Samstag, 16. Dezember 2017

Rezension: „Schwert und Krone - Meister der Täuschung“ von Sabine Ebert

Sabine Ebert - Schwert und Krone - Meister der Täuschung
Quelle: Droemer-Knaur
Mit „Schwert und Krone – Meister der Täuschung“ ist Sabine Ebert ein sehr eindrucksvoller Roman über das Mittelalter des 12. Jahrhunderts gelungen. Erschienen ist der Roman im März 2017 beim Knaur-Verlag.

Breitenwang in Tirol, Dezember 1137: Nach dem plötzlichen Tod Kaiser Lothars bricht umgehend ein erbitterter Kampf um die Thronfolge los. Heinrich der Stolze, noch zu Lebzeiten Kaiser Lothars als Nachfolger bestimmt, wird durch Intrigen von Fürsten und Geistlichen um seinen legitimen Anspruch gebracht und auch seine Herzögtümer Sachsen und Bayern sollen ihm streitig gemacht werden. Konrad von Staufen wird an seiner Stelle zum gesalbten König gekrönt. Doch dies sorgt nur für mehr Krieg und Streit im Reich und auch die heranwachsende Generation, darunter der junge Friedrich Barbarossa, wollen dem neuen König nicht ihre uneingeschränkte Treue schwören. Sie haben ihre eigenen Visionen, wie das uneinige Reich zu führen ist.

Mit den Romanen von Sabine Ebert verbindet mich eine recht durchwachsene Geschichte und so muss ich zugeben, habe ich ein wenig gezögert, ob ich diesen Roman überhaupt lesen möchte. Die vielen guten Rezensionen und ein persönliches Treffen auf der Frankfurter Buchmesse haben mich dann doch überzeugt und so habe ich es gewagt und nicht bereut. Die Reihe ist auf mehrere Bände angelegt. Wie viele es letztendlich werden steht noch nicht fest, aber ich freue mich auf jeden Einzelnen.

Mittwoch, 13. Dezember 2017

„Waiting on“ Wednesday #16 / Das Geheimnis des Glasbläsers / Ralf H. Dorweiler

"Waiting on" Wednesday ist ein wöchentliches Event, das von Breaking the Spine gehostet wird. Jeden Mittwoch sollen Bücher vorgestellt werden, die man sehnsüchtig erwartet.

Diese Woche: Das Geheimnis des Glasbläsers von Ralf H. Dorweiler


Quelle: Lübbe
Kurzbeschreibung von Lübbe:
Anno Domini 1452: Glas, so klar wie ein Gebirgsbach – so etwas hat im Heiligen Römischen Reich noch niemand gesehen, nicht einmal Kaiser Friedrich III. In seinem Auftrag wird der junge Glasbläser Simon ausgesandt, die geheime Rezeptur des Kristallglases zu stehlen. Nur ein Tumber und ein Esel begleiten ihn auf der gefahrvollen Reise über die Alpen in die prachtvolle Lagunenstadt Venedig. Mithilfe einer Kurtisane kommt Simon dem Geheimnis näher. Doch ein skrupelloser Serienmörder und eine betörend schöne Frau lassen die kaiserliche Mission zur Nebensache werden – und führen Simon mitten hinein in die Schlacht um Konstantinopel ...

Eine packende Spionagegeschichte aus dem Spätmittelalter über gläserne Schätze, übermächtige Gegner und eine unerreichbare Liebe

Warum ich gerade auf dieses Buch warte?
Ich habe von dem Autor bisher noch kein Buch gelesen. Auf der Seite der Histo-Couch ist ein anderer Klappentext, wo kein Serienmörder erwähnt wird. Das schreckt mich jetzt ehrlich gesagt fast schon wieder ein bisschen ab, da mir historische Krimis bisher gar nicht gefallen haben. Interessant wiederum finde ich die Thematik mit dem Glas. Hierzu habe ich schon einen Roman von Charlotte Thomas gelesen. Die Verbindung mit den Osmanen und Konstaninopel macht das Ganze nochmals reizvoller. Aus dieser Gegend habe ich noch nicht so viel gelesen, so dass ich neugierig darauf bin, was mir die Geschichte so zu bieten hat.

Erscheinungsdatum:
26. Januar 2018

Dienstag, 12. Dezember 2017

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ichf euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese derzeit „Schwert und Krone - Meister der Täuschung“ von Sabine Ebert und bin bei 71%.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
„Von Januar an standen die askanischen Stammlande in Flammen.“

Dienstag, 5. Dezember 2017

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ichf euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese derzeit „Schwert und Krone - Meister der Täuschung“ von Sabine Ebert und bin bei 40%.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
„Als Lukian bei kühlem Herbstwetter und wolkenverhangenem Himmel Meißen erreichte, ging er nicht gleich auf den Burgberg, um dem Markgrafen das geheime Angebot Alberos zu überbringen.“

Dienstag, 28. November 2017

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese derzeit „Schwert und Krone - Meister der Täuschung“ von Sabine Ebert und bin bei 5%.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
„Reglos und grübelnd sah Konrad dem Gottesmann nach.“

Samstag, 25. November 2017

Rezension: „Die Nachtigall“ von Kristin Hannah

Quelle: Aufbau Verlag
Die Nachtigall“ von Kristin Hannah erzählt die Geschichte zweier Schwestern, die die Schrecken des 2. Weltkrieges am eigenen Leib und auf unterschiedliche Weise erleben. Erschienen als Taschenbuch ist dieser Roman im Oktober 2017 bei Aufbau TB.

Frankreich im 2. Weltkrieg: Deutschland hat Frankreich besetzt und in 2 Zonen unterteilt. Vianne und Isabelle, zwei Schwestern, müssen ihren Weg in den Wirren des Krieges finden. Für Isabelle mit ihrer ungestümen und wilden Art ist schnell klar, dass sie das Naziregime der Deutschen nicht akzeptieren will und so schließt sie sich dem Widerstand an. Vianne hingegen versucht ihre Familie so gut es geht zu schützen und durch den Krieg zu bringen, doch auch dies bringt sie an ihre Grenzen und zu schweren Entscheidungen.

Dies ist ein Buch, dass mich emotional sehr berührt hat, aber das tut es bei Büchern mit dem 2. Weltkrieg eigentlich immer. Mittelalterromane sind schon ein paar Jahrhunderte her und so irgendwie nicht ganz so nah an einem dran. Man kann die Dinge mit einer gewissen Distanz betrachten. Der 2. Weltkrieg hingegen ist noch nicht einmal 100 Jahre her.
In diesem Roman haben wir nun die Geschichte von zwei Schwestern, die unterschiedlicher nicht sein könnten und doch beide auf ihre Art sehr stark sind. Ich finde der Klappentext vom Verlag verspricht hier weniger als das Buch zu bieten hat. Hätte ich nicht vorher so viele gute Rezensionen gelesen, dann hätte mich das Buch gar nicht wirklich interessiert.

Dienstag, 21. November 2017

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese derzeit „Die Nachtigall“ von Kristin Hannah und bin bei 60%.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
„Bis zum Hellwerden saß Vianne neben dem frischen Erdhügel.“

Mittwoch, 15. November 2017

„Waiting on“ Wednesday #15/ Ein Reif von Bronze / Stephan M. Rother

"Waiting on" Wednesday ist ein wöchentliches Event, das von Breaking the Spine gehostet wird. Jeden Mittwoch sollen Bücher vorgestellt werden, die man sehnsüchtig erwartet.

Diese Woche: Ein Reif von Bronze von Stephan M. Rother


Quelle: Rowohlt
Kurzbeschreibung von der Autorenseite:
Sieben Jahrhunderte lang herrschte Krieg unter den Völkern des Nordens. Nun, in der Stunde der größten Not, hat die junge Sölva die Stämme geeint.
Die Jarls wetteifern um ihre Hand. Auf heiliger Erde stehen sich die Kriegsherrn mit der Waffe in der Hand gegenüber. Wie soll es Sölva gelingen, das Böse aufzuhalten, das sie bereits in den eigenen Reihen spürt?
Die junge Leyken, die in der Gunst des Kaisers steht, fürchtet um ihre Stellung in der Rabenstadt. Anschläge auf ihr Leben scheitern. Im Hofstaat ist ein Verräter am Werk: ihr eigener Mentor Sebastos.
In einer stürmischen Herbstnacht verlangt ein Fremder Eintritt in Sölvas Halle: Sebastos, der entschlossen ist, Rache zu nehmen.

Warum ich gerade auf dieses Buch warte?
Vor Kurzem habe ich erst den Auftaktband dieser Reihe gelesen, der mir gut gefallen hat. Ich hatte zwar einige Anfangsschwierigkeiten mit dem Schreibstil, aber wenn man sich erstmal dran gewöhnt hat, liest sich dieser doch ganz gut. Die Welt ist auf jeden Fall sehr spannend und interessant. Gerade die heilige Esche fasziniert mich sehr. Ein Baum auf dem man leben kann. Die Welt ist groß angelegt und man kann daher sehr viel entdecken. Ich bin sehr gespannt, wie die Geschichte weiter geht, da der erste Teil mit einem Cliffhanger endete und ich freue mich auf viele weitere Parallelen zu unserer eigenen Welt.

Erscheinungsdatum:
27. März 2018

Dienstag, 14. November 2017

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese derzeit „Die Nachtigall“ von Kristin Hannah und bin bei 21%.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
„Auf der Straße zur Stadt war es so dunkel, dass Isabelle ihre eigenen Füße nicht sah.“

Samstag, 11. November 2017

Rezension: „Das Ohr des Kapitäns“ von Gisbert Haefs

Quelle: Heyne
Das Ohr des Kapitäns“ von Gisbert Haefs erzählt die Geschichte einer Schatzsuche und des Kolonialkrieges in der Karibik. Erschienen ist der Roman im August 2017 im Heyne Verlag.

Karibik, 18. Jahrhundert: Der spanische Erbfolgekrieg ist vorbei und die englischen Händler haben das Monopol erhalten Südamerika mit Sklaven zu beliefern. Kapitän Jenkins wird auf einer Fahrt, bei der er auch Schmuggelware dabei hat, von den Guardacostas vor Kuba überprüft. Da er nicht kooperiert wird ihm kurzerhand ein Ohr angeschnitten. Dieses bringt er nach England und löst so den Kolonialkrieg aus. Auch der junge Arzt und spätere Schriftsteller Tobias Smollett nimmt an dem Krieg teil.

Es fällt mir schwer dieses Buch zu beurteilen. Einerseits hat es mir ganz gut gefallen, auf der anderen Seite hat sich die Geschichte für mich aber auch gezogen.
Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen und lässt einen gut im Buch vorankommen. Sehr irritiert hat mich, dass dieses Buch wohl in der alten Rechtschreibung veröffentlicht wurde. Es war mir nicht bewusst, dass man das überhaupt machen kann. Dies kann ich aber auch nur daran festmachen, dass Wörter wie misslungen oder muss mit ß geschrieben werden.

Dienstag, 7. November 2017

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese derzeit „Das Ohr des Kapitäns“ von Gisbert Haefs und bin bei 14%.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
„Im Spanischen Erbfolgekrieg hatten die Engländer Menorca erobert, nicht ganz fünfzig Jahre danach die Franzosen, die es nach sieben Jahren den Briten zurück geben mußten, und das war nun ebenfalls sieben Jahre her.“

Samstag, 4. November 2017

Rezension: „Die Königschroniken – Ein Reif von Eisen“ von Stephan M. Rother

Die Königschroniken - Ein Reif von Eisen von Stephan M. Rother
Quelle: Rowohlt
In „Die Königschroniken – Ein Reif von Eisen“ entführt uns Stephan M. Rother ins Kaiserreich der heiligen Esche, dem tiefgreifende Veränderungen bevorstehen. Erschienen ist der Roman im Oktober 2017 bei Rowohlt. Es handelt sich hierbei um den ersten Band einer Tetralogie.

Der Norden befindet sich in Aufruhr. Morwa, Sohn des Morda, hat fast alle Völker des Nordens unter seiner Herrschaft vereint, doch ein Volk wehrt sich noch. Morwa muss sich beeilen, denn er ist schwer krank und nur Ildris, eine geheimnisvolle Fremde aus dem Süden, hält ihn mit ihren ungewöhnlichen Kräften am Leben und auch seine Nachfolge muss noch geregelt werden. Welchem seiner Söhne soll er den Reif von Eisen anvertrauen?
Pol, ein Dieb, weder vom Vater gezeugt noch von der Mutter geboren, wird auf eine abenteuerliche Reise geschickt, um die zürnenden vergessenen Götter zu besänftigen.
Und eine junge Frau aus dem Wüstenvolk, die den Namen Leyken trägt, macht sich auf den Weg, um die Ehre ihres Volkes wieder herzustellen. Sie wird gefangen genommen und landet letztendlich in der Rabenstadt auf der heiligen Esche. Eine völlig neue Welt voller Intrigen und höfischer Sitten öffnet sich ihr, in der sie sich erst einmal zurechtfinden muss.

Wie ihr an der kurzen Inhaltsübersicht sehen könnt, gibt es drei unterschiedliche Handlungsstränge. Die Welt, in die uns Stephan M. Rother entführt, ist groß angelegt. Der Norden ist kühl und rauh und wird von barbarischen Stämmen beherrscht, die Leittiere haben. Im Süden gibt es freie Handelsstädte, die sich ihre eigenen neuen Götter erschaffen haben und mit Münzen bezahlen. Es gibt aber auch Völker, die der Hitze der Wüste trotzen und dann gibt es das Kaiserreich auf der heiligen Esche auf der alles perfekt zu sein scheint. Für mich eine äußerst interessante Welt, in der aber auch vieles noch im Unklaren bleibt, auch wenn ich am Ende des ersten Bandes nun doch eine Ahnung habe, wie alles zusammenhängen könnte.

Dienstag, 31. Oktober 2017

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese derzeit Die Königschroniken - Ein Reif von Eisen von Stephan M. Rother und bin auf Seite 249 von 375.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Reglos blickte Morwa den Männern entgegen, das Schwert in der Rechten.

Donnerstag, 26. Oktober 2017

Rezension: „A Column of Fire“ / „Das Fundament der Ewigkeit“ von Ken Follett

Quelle: Lübbe
A Column of Fire“ oder auf Deutsch „Das Fundament der Ewigkeit“ von Ken Follett ist der 3. Kingsbridge-Roman. Diesmal werden wir ins 16. Jahrhundert und die Welt des ersten Geheimdienstes der Welt entführt. Erschienen ist der Roman im September 2017 bei Viking bzw. im deutschen Raum bei Lübbe.

Kingsbridge, 1558: England ist gespalten als Königin Elizabeth I. an die Macht kommt. War bis vor kurzem noch der Katholizismus die vorherrschende Religion, so übernahm mit dem Beginn ihrer  Herrschaft der Protestantismus diese Rolle. Ihr Ziel: Niemand soll mehr aufgrund seiner Religion getötet werden. Ein nobles Ziel, das jedoch nicht von jedem im Land mitgetragen wird. Es gibt Mächte im Land, die wieder zum alten Glauben zurückkehren wollen und so muss die Königin dauernd um ihr Leben fürchten. Unter der Leitung von Sir Francis Walsingham gründet sie den ersten Geheimdienst. Ned Willard, ein Kingsbridger Bürger, ist einer seiner Spione. Seine Reise führt ihn an viele Orte innerhalb Europas, in denen genau wie in England, um Toleranz und die religiöse Freiheit gekämpft wird.

Wieder einmal ein historischer Roman aus der Feder Folletts, der mir gut gefallen hat. Der Schreibstil ist gewohnt gut und flüssig zu lesen und da ich Ken Follett schon von Beginn an auf englisch gelesen habe, habe ich auch diesmal zur englischen Version gegriffen. Mittlerweile höre ich Ken Follett schon in meinem Kopf beim Lesen seiner Bücher, da ich schon so viele Videos von Interviews oder zu Büchern von ihm gesehen habe. Auch zu diesem Buch gibt es ein Video, das schon vorab wahnsinnig Lust auf das Buch macht.

Dienstag, 24. Oktober 2017

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese derzeit Die Königschroniken - Ein Reif von Eisen von Stephan M. Rother und bin auf Seite 92 von 375.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Terve warf einen letzten , sichernden Blick über die Schulter.

Sonntag, 22. Oktober 2017

Der Samstag auf der Frankfurter Buchmesse

 

An diesem Tag hatte ich so einige Termine, doch bevor es auf die Messe ging, war ich auf der Skyline Plaza und habe mir auf der Aussichtsplattform die ganzen Hochhäuser angeschaut. Als ich dann gegen 10 bei der Messe ankam, musste ich etwas anstehen und habe gleich gemerkt, dass sich das Wochenende doch sehr von den Fachbesuchertagen unterscheidet. Halle 3 war megavoll und man ist kaum durch die Gänge gekommen und ich war sehr froh, dass ich mir die Stände meiner Lieblingsverlage schon in den Tagen zuvor angeschaut hatte. Wenn ich gerade keine Veranstaltung hatte, habe ich das wunderbere Wetter draußen genossen und mir die Cosplayer angeschaut.

Exklusive Vorpremiere „Königchroniken“ von Stephan M. Rother 11:00 Uhr

Ich hatte mich aufgrund der sehr vollen Messe dazu entschieden schon etwas früher zum Ort der Veranstaltung zu gehen und habe dort dann endlich auch Shelly Löwenherz getroffen. In den beiden Tagen zuvor sind wir uns leider nicht über den Weg gelaufen.

Der Freitag auf der Frankfurter Buchmesse 2017



Den Freitag habe ich zu großen Teilen mit Michael Sterzik verbracht. Wir waren viel in Halle 3 unterwegs und haben uns die verschiedenen Stände angeguckt. Er hat mich aber auch auf 2 Termine mit Autoren mitgenommen. Davon erzähle ich gleich mehr.

Veit Etzold im Gespräch am Stand von Droemer Knaur 11:30 Uhr

Bevor wir uns mit Sabine Ebert trafen, haben wir uns noch die Veranstaltung mit Veit Etzold angeschaut. Thriller sind nicht so mein Genre, aber es war dennoch sehr interessant. Tränenbringer ist schon der 5. Clara Vidalis Fall und ich kann zumindest behaupten, dass ich 30 Seiten vom ersten Fall gelesen habe. In seine Clara Vidalis Büchern treiben immer Serienmörder ihr Unwesen und diese basieren tatsächlich auf echten Tätern, manchmal kommen da dann aber auch mehrere zusammen. Es ist schon gruselig zu wissen, dass diese teilweise noch kranker drauf sind als die Killer im Buch.

Der Donnerstag auf der Frankfurter Buchmesse 2017



Lesung mit Jürgen Albers um 13:30 Uhr

Ich kam schon etwas früher bei der Lesung an und konnte Jürgen noch ein wenig dabei zusehen, wie er den Stand für seine Lesung vorbereitete. Auch ein paar Bloggerinnen waren schon da. Zuerst habe ich alles ein wenig beobachtet, aber das Eis wurde dann doch sehr schnell gebrochen, als wir uns untereinander vorstellten und feststellten, dass wir unsere Blogs gegenseitig kennen. Jürgen hat seine Twitter-Schäfchen zielsicher wieder erkannt und herzlich begrüßt. So war es auf jeden Fall schon mal ein sehr gelungenes Treffen.
Bei der eigentlichen Veranstaltung ab 13:30 Uhr hat dann aber leider die Technik ein bisschen versagt. Die Boxen waren viel zu klein, um gegen die ganzen Geräusche der Buchmesse anzukommen und so musste man sich sehr konzentrieren, um überhaupt etwas von der Lesung aus Crossroads zu hören. Ein paar Informationen, gerade auch über den Schreibprozess, habe ich aber dann doch aufgeschnappt. Im Anschluss an die Lesung gab es auch ein kleines Gewinnspiel und für jeden gab es eine Tasche von Tolino Media mit einigen kleinen Geschenken.

Frankfurter Buchmesse 2017



Hallo Ihr Lieben,

die Frankfurter Buchmesse ist schon ein paar Tage her und ich habe viele Eindrücke für mich mitgenommen. Wenn ihr in den letzten Tagen auf meiner Facebook-Seite wart, dann konntet ihr schon einige Bilder entdecken. Was ich alles erlebt habe, könnt ihr in den einzelnen Tagesberichten nachlesen.
Ganz allgemein kann ich sagen, dass mir die Buchmesse wahnsinnig gut gefallen hat. Falls ich nicht so viel mit euch geredet habe, lag das eher daran, dass ich von den ganzen Ereignissen ein wenig überwältigt war. Ich finde es sehr schön, dass ich von allen Bloggern, die ich getroffen habe, so nett aufgenommen wurde. Ich habe mich sehr gefreut, wenn jemand mir gesagt hat, dass er meinen Blog tatsächlich kennt. Mit knapp einem Jahr bin ich noch nicht so lange dabei. Ich bin auch froh, dass ich mir nicht so viele Termine vorgenommen habe und sich vieles, gerade bei den Fachbesuchertagen, durch Zufall ergeben hat.

Mittwoch, 18. Oktober 2017

"Waiting on" Wednesday #14 / Die Gabe des Himmels / Daniel Wolf

"Waiting on" Wednesday ist ein wöchentliches Event, das von Breaking the Spine gehostet wird. Jeden Mittwoch sollen Bücher vorgestellt werden, die man sehnsüchtig erwartet.

Diese Woche: Die Gabe des Himmels von Daniel Wolf


Quelle: Goldmann
Kurzbeschreibung von Goldmann:

Anno Domini 1346. Der junge Kaufmannssohn Adrien Fleury studiert in Montpellier Medizin und träumt von einer Laufbahn als Arzt. Als er nach Varennes-Saint-Jacques zurückkehrt, erkennt er seine Heimatstadt kaum wieder. Reiche Patrizier regieren Varennes rücksichtslos. Das einfache Volk rebelliert gegen Unterdrückung und niedrige Löhne. Die Juden leiden unter Hass und Ausgrenzung. Als Adrien eine Stelle als Wundarzt antritt, lernt er die Jüdin Léa kennen, die die Apotheke ihres Vaters führt. Sie verlieben sich und bringen sich damit in höchste Gefahr. Doch dann wütet der Schwarze Tod in Varennes, und Adriens Fähigkeiten werden auf eine harte Probe gestellt ...



Warum ich gerade auf dieses Buch warte?
Von den ersten drei Teilen der Fleury-Serie war ich begeistert, daher möchte ich natürlich auch wissen, was das Schicksal weiterhin für diese Familie bereit hält und natürlich möchte ich auch sehen, wie sich die Stadt Varennes-Saint-Jacques weiter entwickelt. Die Reihe von Daniel Wolf  legt den Fokus nämlich auch hierauf - die Entwicklung der Stadt im Laufe der Zeit und wie man unschwer erkennen kann, scheint es im vierten Band auch um das Thema Religion und Antisemitismus zu gehen. Ein Thema, dass sich wahrscheinlich nie erschöpfen wird, aber auf jeden Fall auch wichtig ist.

Erscheinungsdatum:
19. März 2018

Freitag, 13. Oktober 2017

Rezension: "QualityLand" von Marc-Uwe Kling

Marc-Uwe Kling - QualityLand
Quelle: Ullstein
QualityLand“ von Marc-Uwe Kling ist auf jeden Fall ein sehr spezieller Roman, der im September 2017 im Ullstein-Verlag erschienen ist. Die Einordnung bei Fantasy und Science Fiction sowie Humor und Spaß ist auf jeden Fall sehr treffend. Eine Zukunftssatire, wie sie passender nicht sein könnte.

Peter Arbeitsloser lebt in QualityLand und ist gerade zum Nutzlosen abgestiegen, nachdem seine Freundin mit ihm Schluss gemacht hat. Einfach alles von der Arbeit über die Freizeit bis hin zu Beziehungen wurde von Algorithmen optimiert. Everybody, das Social Network für Jeden, bestimmt wer deine Freunde sind, die Dating-App QualityPartner wählt den Partner aus, der am besten zu dir passt und TheShop schickt dir alle Artikel, die du dir insgeheim wünscht, automatisch zu.
Doch als Maschinenverschrotter bekommt er auch andere Seiten von QualityLand zu sehen, wie z.B Drohnen mit Flugangst oder Kampfroboter mit posttraumatischer Belastungsstörung. Als er auch noch eine Falschlieferung von TheShop erhält, beginnt Peter das System und die Algorithmen zu hinterfragen.

Wenn ihr QualityLand lesen wollt, so müsst ihr euch zuallererst für die für euch richtige Version entscheiden: Die helle Version für Optimisten oder die dunkle für Apokalyptiker. Die Geschichte ist in beiden Varianten die selbe, aber zwischen den Kapiteln gibt es Empfehlungen, Nachrichten und Werbung, die sich je nach Version unterscheiden. Am Ende des Buches gibt es einen Link zu den Empfehlungen, Nachrichten und Werbung aus der jeweils anderen Version.
Aber nun zu meiner Meinung zum Buch: Ich bin begeistert und ich möchte, dass jeder dieses geniale Buch liest. Ich habe mir so viele Zitate in diesem Buch markiert und ich musste sehr oft schmunzeln oder lachen. Satire sollte man auf jeden Fall mögen, aber wenn ihr sie mögt, dann wird euch dieses Buch auf jeden Fall gefallen.

Mittwoch, 11. Oktober 2017

Frankfurter Buchmesse 2017

Es ist soweit! Die Buchmesse hat begonnen und ich bin derzeit dabei die letzten Sachen zu packen, denn ab morgen geht es auch für mich zur Buchmesse. Damit ihr wisst, wo ihr mich treffen könnt, hier mal ein kleiner Überblick über die Veranstaltungen, bei denen ich dabei sein werde.

Donnerstag, 12.10.2017
13:30 - 14:30     Meet & Greet mit Jürgen Albers      Halle 3.0/H4

Freitag, 13.10.2017
12:00 - 12:45     Buchblogaward 2017    Halle 3.1/H85
13:00 - 15:00     Blogger Future Place     Halle 4.1 B91

Samstag, 14.10.2017
11:00 - 12:00     Buchpremiere Stephan M. Rother     Halle 3 Raum Extrakt
15:00 - 16:00     Fotoaktion mit Rebecce Gablé       Halle 3.0/C87
16:00 - 17:00     Bloggertreffen                                   Halle 4 / Foyer Freundeskreis-Lounge
19:00 - 20:00     Lesung Dan Brown: Origin               Saal Harmonie

Sonntag, 15.10.2017
Bis ca. 14:00 werde ich vorraussichtlich auf der Messe sein, bevor es zurück nach Hause geht.Wie ihr seht ist der Samstag sehr voll, aber ansonsten werde ich auch genügend Zeit zum einfach nur über die Messe schlendern haben. Ich bin schon sehr gespannt, wen ich alles treffen werde. Bei einigen Bloggern weiß ich schon, dass sie auf den gleichen Veranstaltungen wie ich sein werden.
Ich werde auch versuchen immer das vereinbarte Erkennungszeichen der Liratouristin zu tragen - ein türkises Band. Mehr zu dieser Aktion findet ihr bei ihr auf dem Blog. Ihr dürft mich auch gerne ansprechen, auch wenn ich mich daran wahrscheinlich erstmal gewöhnen muss. :D

Wann seid ihr denn auf der Messe zu treffen? Lasst mir gerne einen Kommentar oder einen Link zu eurem Beitrag da.

Dienstag, 10. Oktober 2017

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese immer noch "A Column of Fire/Das Fundament der Ewigkeit" von Ken Follett und bin bei 62%. Es ist aber auch ein echter Klopper mit 930 Seiten. ;)
"Qualityland" von Marc-Uwe Kling habe ich dafür gestern beendet.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
A Column of Fire: "Barney Willard anchored the Alice in the bay of the nameless town on the north Coast of Hispaniola."

Freitag, 6. Oktober 2017

Rezension: "Herrscher des Nordens - Thors Hammer" von Ulf Schiewe

Thors Hammer - Ulf Schiewe
Quelle: Droemer-Knaur
Ulf Schiewe entführt uns mit „Herrscher des Nordens – Thors Hammer“ in die Zeit von Harald Hardrada im 11. Jahrhundert. Der historische Roman ist im September 2017 als Taschenbuch im Knaur-Verlag erschienen und der erste Teil einer Trilogie.

Norwegen, 1027: Hringaríke ist die Heimat des 12jährigen Harald. Sein Leben ist vorausbestimmt. Er möchte Krieger werden und an der Seite seines Halbbruders Olafs, des Königs von Norwegen, kämpfen. Doch sein Leben wird auf den Kopf gestellt als der Däne Knut Olaf besiegt und dieser ins Exil zu den Rus fliehen muss. Von da an bereitet sich Harald noch intensiver auf sein Dasein als Krieger vor, um im entscheidenden Moment seinem Halbbruder bei der Rückeroberung des Thrones helfen zu können.

Über das 11. Jahrhundert und die Wikinger im Norden ist nicht viel bekannt. Es gibt nur mündliche Überlieferungen, die irgendwann Jahrhunderte später aufgezeichnet wurden und uns so Aufschluss über die Zeit Harald Hardradas geben. Ulf Schiewe hat hieraus geschickt einen interessanten historischen Roman geschaffen, der sich wieder mal flüssig lesen lässt und einen gut unterhält. Thors Hammer ist der erste Teil einer Trilogie, der sich mit der Jugendzeit und dem Heranwachsen Haralds zum Krieger beschäftigt. Wir erleben einen Teil seiner Ausbildung und sind bei seiner ersten Schlacht und den ersten verwegenen Unternehmungen dabei, die Harald viele Spitznamen eingetragen haben.

Dienstag, 3. Oktober 2017

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese "A Column of Fire/Das Fundament der Ewigkeit" von Ken Follett und bin bei 37%.
Außerdem lese ich "Qualityland" von Marc-Uwe Kling und bin hier bei 10%

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
A Column of Fire: "The weather became colder als Sylvie climbed through the foothills of the Alps towards Geneva."

Qualityland: "Sandra ist endlich befördert worden und gleich darauf zwei Level aufgestiegen."

Freitag, 29. September 2017

#Buchpassion - Edition: Lieblingsautorinnen und -autoren

Auch in diesem Jahr findet wieder die tolle Aktion #buchpassion von der tollen Janine des Blogs kapri-zioes statt. Letztes Jahr war das Thema "Mein Bekenntnis zum Buch" und zu dem Zeitpunkt war ich noch ein ganz frischer Blogger. Dieses Jahr bin ich dann auch schon etwas über ein Jahr dabei und freue mich über das Thema Lieblingsautorinnen und -autoren. Die Aktion läuft vom 29.09. - 01.10.2017. Ich bin mir sicher, auch Kurzentschlossene dürfen gerne noch teilnehmen. Anregungen für euren Beitrag findet ihr auch auf dem Blog von Janine.
 
 #buchpassion
Ich möchte euch heute daher meine beiden absoluten Lieblingsautoren vorstellen und euch ein wenig darüber erzählen, wie es zu meiner Leidenschaft für die historischen Romane kam. Fleißige Leser meines Blogs wissen wahrscheinlich schon, welche beiden Namen da gleich fallen werden.
Bei den englischsprachigen Büchern ist Ken Follett mein absoluter Lieblingsautor und mit ihm begann auch meine sehr ausgeprägte Vorliebe für die historischen Romane. In der Schulzeit hatte ich bereits "A Place Called Freedom" gelesen. Im Nachhinein wundere ich mich immer noch, dass unsere Englisch-Lehrerin gerade diesen Roman ausgewählt hat, weil doch einige typische explizite Szenen, an denen sich manche Leser des Autors stören, vorkamen. Ich habe das Buch innerhalb von 4 Tagen verschlungen. Anfangs wollte ich noch jedes Wort, dass ich nicht kannte nachschlagen, aber dann hat mich der Lesefluss davon gerissen und seitdem lese ich tatsächlich auch immer mehr Romane auf englisch. Meine wirkliche Leidenschaft für das Genre und den Autor kam da aber noch nicht auf. Ein ehemaliger Arbeitskollege hatte mir  Jahre später "Die Säulen der Erde" empfohlen und ab da war es dann um mich geschehen. So genau erinnere mich leider gar nicht mehr, da dass sicher schon so 10-12 Jahre her ist, aber auch dieser Roman konnte mich begeistern. Mir gefiel die Mischung des ganzen Buches. Es war interessant, ich habe auf unterhaltsame Weise etwas über Geschichte gelernt, die Liebesgeschichte war toll und ich mochte die Charaktere.
Wiederum ein anderer Kollege brachte mich zu meiner zweiten absoluten Lieblingsautorin. Wer sollte es anderes sein? Es ist natürlich Rebecca Gablé. Ich muss zugeben, auch wenn "Die Säulen der Erde" mich zum historischen Genre gebracht hat, "Das Lächeln der Fortuna" dagegen war einfach nur magisch. Rebecca Gablé ist für mich eine absolute Meisterin des Einwebens fiktiver Figuren in den historischen Hintergrund. Es ist nicht viel, aber da finde ich sie tatsächlich einen Tick besser als Ken Follett. Ken Follett hat dafür die besseren expliziten Szenen. So gleicht sich das wieder so ein bisschen aus. :) In Robin of Waringham war ich von Anfang an verliebt und ich bekomme ein ganz warmes Gefühl, wenn ich nur an dieses tolle Buch denke. Ich habe es schon mehrfach gelesen und es kommen sicher noch einige Male dazu.
Da ich euch aber nicht nur meine beiden Lieblingsautoren vorstellen möchte, folgen hier auch noch ein paar andere sehr lesenswerte Autoren historischer Romane und Links zu Rezensionen auf meiner lovelybooks-Seite oder dem Blog.
Sabrina Qunaj - Das Blut der Rebellin
Sabine Weiß - Hansetochter
Liliana Le Hingrat - Das dunkle Herz der Welt
Cornelia Kempf - Der Löwe des Kaiser - Der Aufstieg
Daniel Wolf - Das Gold des Meeres
Ulf Schiewe - Der Schwur des Normannen 

Ich hoffe, ich konnte euch mit meiner Begeisterung für meine Lieblingsautoren ein bisschen anstecken und würde mich freuen, wenn ihr mir einen Kommentar da lasst. Schreibt mir doch auch gerne welche Autoren euch so richtig begeistern können und warum.

Dienstag, 26. September 2017

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese "A Column of Fire/Das Fundament der Ewigkeit" von Ken Follett und bin bei 22%.
Außerdem lese ich "Herrscher des Nordens - Thors Hammer" von Ulf Schiewe und bin hier bei 39%

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
A Column of Fire: "Ned walked from Kingsbridge to Hatfield, a journey of a hundred miles, not knowing whether he would be welcomed, and given employment, or sent ignominiously home."

Herrscher des Nordens: "Tante Gudrun zupft an meiner Tunika, fingert an der silbernen Gewandnadel herum, die meinen Umhang aus Bärenfell festhält, und tritt einen Schritt zurück, um ihr Werk zu begutachten."

Donnerstag, 21. September 2017

Rezension: "Das Geheimnis von Stralsund" von Sabine Weiß

Sabine Weiß - Das Geheimnis von Stralsund
Quelle: Lübbe
Das Geheimnis von Stralsund“ von Sabine Weiß erzählt von der Belagerung Stralsunds während des 30jährigen Krieges. Erschienen ist der Roman im November 2014 bei Lübbe.

Rügen, 1628: Bisher hat die Schifferstochter Sina eine beschauliche und schöne Kindheit erlebt, doch dann werden die Soldaten der kaiserlichen Truppen auf Rügen einquartiert. Eine harte und entbehrungsreiche Zeit beginnt, die in einer Katastrophe endet und ihre Familie auseinanderreißt. Mit letzter Not können Sina und ihre kleine Schwester nach Stralsund fliehen, aber auch hier kündigt sich Unheil an. Die kaiserlichen Truppen wollen Stralsund belagern und außerdem hat Sina bei ihrer Flucht noch einen Ring erhalten, um den sich ein Geheimnis rankt, dass es zu lösen gilt.

Bei diesem Buch handelt es sich um meine Urlaubslektüre, die ich sehr genossen habe. Der Autorin Sabine Weiß ist wieder einmal ein wunderbarer historischer Roman gelungen. Der Schreibstil ist wie immer gut und flüssig zu lesen. Die Beschreibungen von Rügen und Stralsund sind sehr gelungen und haben sehr zum Entstehen des Kopfkinos beigetragen.
In dem Roman geht es um einen Konflikt zwischen den kaiserlichen Truppen und Stralsund, aber auch um Glaubensfragen. Der Protestantismus war im Norden zwar durchaus etabliert, aber noch nicht unbedingt gefestigt. Als Stralsund sich der Einquartierung der Soldaten verweigert hat, musste also erst einmal das beschauliche und dünn besiedelte Rügen herhalten, das bisher noch nie so viele Menschenmassen ernähren musste. Diese Besetzung und die damit einhergehenden Entbehrungen hat die Autorin wunderbar eingefangen. Außerdem wurde gezeigt, dass obwohl die Übergänge schon fließender geworden sind, hier Standesunterschiede wieder eine sehr große Rolle spielen.

Dienstag, 19. September 2017

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese "A Column of Fire/Das Fundament der Ewigkeit" von Ken Follett und bin bei 1%. Habe also gerade erst angefangen.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"We hanged him in front of Kingsbridge Cathedral."

Freitag, 15. September 2017

Rezension: "Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt" von Akram El-Bahay

Akram El-Bahay - Bücherstadt
Quelle: Lübbe
Akram El-Bahay entführt uns mit "Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt" an der Seite des Diebes Samir in einer Welt voller Bücher, Fabelwesen und Geheimnisse. Erschienen ist der Roman im August 2017 bei Lübbe und es ist der erste Band einer Trilogie.

Mythia: Samir ist ein Dieb und er möchte sein altes Leben hinter sich lassen. Er beschließt sich den Wächtern des weißen Königs anzuschließen. Doch statt als Elitewächter das Leben des Königs zu beschützen, wird er in Paramythia, einer verborgenen Stadt voller Bücher, eingesetzt. Was sich zunächst wie eine langweilige Aufgabe darstellt, wird schnell zu einem gefährlichen Abenteuer. Seltsame Dinge gehen in der Bücherstadt vor und Fabelwesen, die es eigentlich nur in Märchen geben sollte, tauchen auf.

Was für ein wunderbarer und fantastischer Roman! Ich liebe dieses Buch und ich kann absolut nichts Negatives über dieses Buch sagen, außer vielleicht, dass es viel zu schnell vorbei war und ich sehr gespannt auf die weiteren Teile dieser Reihe bin.
Der Schreibstil ist fantastisch – so bildgewaltig und fantasievoll. Ich hatte die ganze Zeit ganz großes Kopfkino und fühle mich auch nach der Lektüre noch in der Welt von Paramythia gefangen. Es lässt sich alles sehr flüssig lesen und man fliegt geradezu durch die Seiten.

Dienstag, 12. September 2017

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese noch immer "Das Geheimnis von Stralsund" von Sabine Weiß. Mittlerweile bin ich bei 59%.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Makellos spiegelte sich das Schiff im Meer."

Dienstag, 5. September 2017

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich habe gestern Abend mit "Das Geheimnis von Stralsund" von Sabine Weiß angefangen. Weit bin ich noch nicht. Ich habe lediglich den Prolog gelesen und bin bei 1%.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Sina ließ das Tau und den Stock sinken, mit denen sie in der warmen Stube des Hauses gerade eien besonders schwierigen Seemannsknoten geübt hatte."

Montag, 4. September 2017

Gewinnspiel zum 1. Bloggeburtstag!

Gewinnspiel Bloggeburtstag

Hallo ihr Lieben,

Tatsächlich ist es schon 1 Jahr her, dass ich diesen Blog gestartet habe. Unglaublich wie schnell die Zeit vergeht! In diesem Jahr habe ich viele neue Erfahrungen gesammelt und viele liebe Buchbloggermenschen kennengelernt. Bisher zwar nur virtuell über den Blog, facebook oder twitter, aber ich hoffe, dass ich auf der Frankfurter Buchmesse im Oktober den ein oder anderen Blogger auch persönlich kennen lernen werde. 
Mit meiner Vorliebe für historische Romane und meinem fehlenden SUB fühle ich mich zwar auch manchmal als kleiner Exot in der Bloggergemeinde, dennoch wurde ich von euch allen sehr nett aufgenommen und bei Fragen konnte ich immer auf Hilfe zählen. Hierfür möchte ich mich ganz herzlich bei euch bedanken. Ich hoffe, dass wir noch viele gemeinsame Jahre haben werden, in denen wir uns über Bücher oder auch andere Themen rund ums Buch austauschen werden.

Jeffrey Archer - Möge die Stunde kommen
Quelle: Heyne
Um dieses Ereignis mit euch zu feiern, gibt es an dieser Stelle auch ein Gewinnspiel. Ich verlose unter allen, die einen Kommentar zu diesem Beitrag oder auf meiner Facebook-Seite hinterlassen, jeweils 1 Exemplar von "Möge die Stunde kommen" von Jeffrey Archer, dass am 11.09.2017 erscheint.
Ich habe das Buch bereits auf englisch gelesen. Wie es mir gefiel, könnt ihr hier nachlesen.

Teilnehmen könnt ihr wie folgt:
  • Das Gewinnspiel geht bis zum 17.09.2017 23:59 Uhr.
  • Die Gewinnspielteilnahme ist ab 18 Jahre möglich.
  • Versand erfolgt nur nach Deutschland, Österreich oder Schweiz
  • Der Gewinner wird innerhalb von einer Woche auf dem Blog bzw. facebook bekannt gegeben und erklärt sich damit einverstanden namentlich genannt zu werden.
  • Der Gewinner meldet sich bitte innerhalb von 3 Tagen bei mir, ansonsten wird neu ausgelost.
  • Die bereitgestellten Informationen (in diesem Fall Adresse für den Versand) werden einzig für dieses Gewinnspiel gespeichert und anschließend gelöscht.
  • Keine Haftung bei Verlust der Sendung auf dem Postweg.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung ist nicht möglich.

Da ich weiß, dass einige von euch das große A vermeiden, an dieser Stelle der Hinweis, dass ich genau darüber mit Geschenkoption versenden werde.

Samstag, 2. September 2017

Rezension: "Die Räuberbraut" von Astrid Fritz

Astrid Fritz - Die Räuberbraut
Quelle: Wunderlich/Rowohlt
Mit „Die Räuberbraut“ entführt uns Astrid Fritz in die Welt des berühmt-berüchtigten Schinderhannes, der um die Jahrhundertwende die Gegend im Hunsrück unsicher gemacht hat. Erschienen ist der Roman im Juli 2017 bei Wunderlich.

1800, Nahe Weyerbach: Juliana Blasius zieht als Bänkelsängerin zusammen mit ihrem Vater und ihrer Schwester durch die Gegend, als sie den Räuberhauptmann Johannes Durchdenwald kennenlernt. Schnell verliebt sie sich in ihn und schließt sich ihm und seiner Räuberbande an. Fortan führt sie ein unstetes Leben, dass sie an viele unterschiedlich Orte entlang des Rheins führt. Was als großes Abenteuer und Spaß beginnt, hat aber auch recht schnell seine Schattenseiten.

Mit „Die Räuberbraut“ ist Astrid Fritz ein interessanter Roman über den berühmtesten Räuberhauptmann seiner Zeit gelungen. Eindringlich schildert die Autorin die verschiedenen Aspekte des Lebens als die Frau an seiner Seite. Anfangs ist alles noch sehr unbekümmert und fröhlich, mit der Zeit schleichen sich aber auch immer mehr kritische Töne ein. Ich finde, dieser Wandel wurde gut eingefangen.
Der Schreibstil ist gut zu lesen, hat mich aber erst mit der Zeit mehr gepackt. Gerade zu Beginn wirkte das Ganze auf mich wie ein deutscher Heimatfilm, weil auch die wörtliche Rede an die verschiedenen Dialekte und Begriffe der Zeit angepasst ist. Wir lernen auch viele Begriffe aus dem Rotwelsch, die Sprache der Räuber, kennen. So ungewohnt und komödienhaft ich die Sprache des Buches zunächst auch empfand, so macht sie das Buch auch deutlich authentischer. Im weiteren Verlauf ist dies immer mehr in den Hintergrund gerückt und letztendlich fand ich es passend und stimmig. Auf jeden Fall ist dies auch ein guter Indikator für die sicher teils aufwendige Recherchearbeit der Autorin.