Dienstag, 30. November 2021

Monis (Zeit)Reise-Update #64: „SunReach“ von Brandon Sanderson

        

Monis Zeitreise Update

Auf in die nächste Runde Monis Zeit(Reisen)-Update. Ich stelle euch meine aktuelle Lektüre vor, wie weit ich schon gelesen habe, wie ich das Buch bisher finde und warum ich das Buch ausgewählt habe.

Und diese Woche gibt es auch eine kleine Ankündigung: Im Dezember mache ich eine Blogpause. Es wird keine Beiträge auf meinem Blog oder auf instagram geben. Ich werde auf instagram erreichbar sein und in meinen Stories gibt es evtl auch das ein oder andere kleine Leseupdate, ansonsten möchte ich es dieses Jahr ruhig angehen lassen. Ich wünsche euch allen eine tolle Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Genießt die Zeit mit euren Liebsten und gönnt euch Pausen, wenn es nötig ist. Wir sehen uns hier am 01.01.2022 mit meinem Jahresrückblick wieder.

Welches Buch lese ich gerade?
Ich lese „SunReach“ von Brandon Sanderson und Janci Patterson und bin bei 50%.
 
„»So you‘re sure,« Jorgen said.“ (40%)
 
Worum geht es in dem Buch?
Dies ist eine von drei Novellas zur „Claim the Stars“-Reihe von Brandon Sanderson, die sich im  Englischen die „Cytonic Series“ nennt. Die Novellas erscheinen unter dem Reihen-Titel: „Skyward Flight“. In SunReach geht es um eine Schlacht, die ziemlich am Ende des zweiten Teils stattfindet. Wir erleben diese aus FMs Sicht und untersuchen eine Erkenntnis, die wir in Band 2 gewonnen habe. Ich bleibe hier bewusst vage, da ich niemanden groß spoilern möchte. Lest auf keinen Fall den offiziellen Klappentext zu dieser Novella.

Samstag, 27. November 2021

Rezension: „Die Foundation-Trilogie“ von Isaac Asimov

Quelle: Heyne
Die Foundation-Trilogie ist eines der bekanntesten Werke Isaac Asimovs. In dieser Trilogie geht es um die Umsetzung Hari Seldons Plans die Zeit der Barbarei nach dem Fall des Galaktischen Imperiums auf 1.000 Jahre zu verkürzen. Ursprünglich ist die Reihe zwischen 1951 und 1953 erstmals als Buch erschienen, zuvor wurden die einzelnen Kurzgeschichten in einer Zeitschrift veröffentlicht. Heyne hat die Trilogie als einen Gesamtband im August 2017 neu herausgebracht. Derzeit findet man diese Trilogie allerdings mit einem Cover der aktuellen Foundation-Serie auf Apple+ in den Läden. 

Hari Seldon hat mit Hilfe seiner Psychohistorie den Fall des Galaktischen Imperiums vorausgesagt. Die ersten Auswirkungen dieser Vorhersage sind bereits eingetreten. Terminus, ein Planet am Ende des Universum, auf den die Foundation verbannt wurde, wird von den Vorteilen des Galaktischen Imperiums abgeschnitten und so hat der erste Zeitabschnitt von Hari Seldons Plan begonnen. Die Weichen zur Bildung eines neuen Imperiums werden hier gestellt und die Foundation hat einige Herausforderungen zu meistern. 

Wer schon länger hier dabei ist, kennt meine gewachsene Liebe zu Isaac Asimov und nun bin ich endlich bei der Foundation-Trilogie angekommen. Wie immer habe ich die Reihe auf englisch gelesen. Das geht soweit ganz gut, auch wenn ich so manches Mal ein Wörterbuch gebraucht habe, da einige Worte etwas anders genutzt werden als es mir bisher bekannt war. Der genutzte Wortschatz an sich ist gut verständlich und sollte geübten Lesern keine großen Schwierigkeiten bereiten. 
Den Schreibstil Asimovs zu beschreiben, fällt mir schwer. Dieser lässt sich im Großen und Ganzen gut lesen, hatte anfangs allerdings ein etwas einlullende Wirkung auf mich. Ich empfehle tatsächlich immer noch nicht direkt mit der Foundation-Trilogie zu beginnen, sondern mit den Roboter-Kurzgeschichten. Der komplette Foundation-Zyklus ist bei Heyne erschienen, die Foundation-Trilogie ist Buch 13 von 16. Ihr seht also, ich habe bereits einen weiten Weg hinter mir, aber es hat sich gelohnt. Mittlerweile liebe ich die ruhige und episodenhafte Erzählweise Asimovs. 

Dienstag, 23. November 2021

Monis (Zeit)Reise-Update #63: „Gold und Ehre“ von Sabine Weiß

        

Monis Zeitreise Update

Auf in die nächste Runde Monis Zeit(Reisen)-Update. Ich stelle euch meine aktuelle Lektüre vor, wie weit ich schon gelesen habe, wie ich das Buch bisher finde und warum ich das Buch ausgewählt habe.

Welche Buch lese ich gerade?
Ich lese „Gold und Ehre“ von Sabine Weiß und bin bei Seite 11 (Tolino).
 
„Erst hatte es nur gedröppelt, dann gepieselt, und jetzt platterte es..“ (Tolino S. 11)
 
Worum geht es in dem Buch?
Es spielt in Hamburg und es handelt vom Bau des Hamburger Michels. Der junge Architekt Benjamin wird von seinem Vater nach Hamburg geschickt, wo er sich beweisen soll. Doch das ist nicht so einfach als junger Bursche allein in einer fremden Stadt. Benjamin muss erst noch lernen, welchen Menschen er trauen kann und welchen nicht. Hierbei lernt er Lucia kennen, die stehlen muss um ihre Familie zu ernähren. Beide sind einander zugetan, doch hat ihre Liebe auch eine Chance, sobald Benjamin zurück nach Amsterdam muss?

Samstag, 20. November 2021

Rezension: „Now I Rise“ von Kiersten White

Quelle: Delacorte Press
„Now I Rise“ ist der zweite Band aus der „Conqueror-Saga“ von Kiersten White. Die Reihe spielt im 15. Jahrhundert und erzählt eine alternative Geschichte der Walachei und des osmanischen Expansionskurses. 

Lada hat Mehmed verlassen, um den walachischen Thron zu erobern, doch es läuft nicht alles so, wie sie es sich vorgestellt. Sie hat keine Verbündeten und nur eine Hand voll Männer, doch das hält sie nicht davon ab, es weiter zu versuchen. Auch auf die Hilfe ihres Bruders Radu, der in diplomatischen Dingen bewanderter ist als sie selbst, muss sie verzichten. Doch Lada wäre nicht Lada, wenn sie nicht doch einen Weg finden würde. Dieser ist allerdings weniger von Diplomatie und mehr von Gewalt geprägt. 
Radu ist an Mehmeds Seite geblieben und hofft weiterhin seinen Wert für ihn beweisen zu können. Bald soll er die Chance dazu erhalten und wird als Spion nach Konstantinopel geschickt. Doch Radu hat nicht damit gerechnet, was es mit ihm macht, wenn er während der Belagerung der Stadt in ebendieser mitgefangen ist. Seine Loyalität wird auf eine harte Probe gestellt. 

Der erste Teil dieser Reihe konnte mich begeistern und so wurde es Zeit die Reihe endlich fortzusetzen. Ich war schnell wieder in der Geschichte drin und war gespannt, welche spannenden Ereignisse mich diesmal erwarten. Die Themen des Buches sind Ladas Eroberung des walachischen Throns und die Belagerung Konstantinopels. Das Genre dieser Reihe ist alternative Geschichte, was laut meiner Google-Recherche ein Subgenre der Science-Fiction ist. Lada Draculs Vorbild ist ein Mann namens Vlad Dracul, der wiederum als Vorbild für Bram Stokers Dracula diente. Vampire werdet ihr in diesem Roman allerdings vergeblich suchen. 
Der Schreibstil konnte mich direkt wieder in seinen Bann ziehen. Es gibt eine Mischung aus kürzeren und mittellangen Kapiteln und die Perspektive wechselt zwischen Lada und Radu. Die Reihe ist bisher nur auf englisch erschienen und ich habe von keinen Bestrebungen einer Übersetzung gelesen. Den Wortschatz empfand ich persönlich nicht als sonderlich schwierig. Wenn ihr schon häufiger Bücher auf englisch gelesen habt, dann sollte diese Reihe keine große Hürde darstellen. Vieles ergibt sich aus dem Kontext und am Ende des Buches gibt es ein Glossar, dass einige Begriffe erklärt. 

Dienstag, 16. November 2021

Monis (Zeit)Reise-Update #62: „Starsight“ von Brandon Sanderson

       

Monis Zeitreise Update

Auf in die nächste Runde Monis Zeit(Reisen)-Update. Ich stelle euch meine aktuelle Lektüre vor, wie weit ich schon gelesen habe, wie ich das Buch bisher finde und warum ich das Buch ausgewählt habe.

Welche Buch lese ich gerade?
Ich lese „Starsight“ von Brandon Sanderson und bin bei 40%.
 
„Jorgen Weight stepped into the infirmary, flight helmet under his arm.“ (40%)
 
Worum geht es in dem Buch?
Es ist der zweite Teil der Skyward-Reihe. Spensa hat es geschafft und ist Pilotin der DDF geworden. Durch ihre besonderen Fähigkeiten ist sie diejenige, die am häufigsten von den Krell verfolgt wird. Wenn sie in den Orbit ihrer Welt gerät, kann sie die Sterne hören und sie sieht Augen, die sie beobachten. Kurz nach einer Auseinandersetzung mit den Krell, taucht ein neues Schiff auf und Spensa bietet sich die Möglichkeit ihren Planeten zu verlassen. Undercover erkundet sie die Welt der Aliens und versucht mehr über sich und die Gefangenschaft der Menschen auf dem Planeten Detritus zu erfahren.

Samstag, 13. November 2021

Rezension: „The First Sister“ von Linden A. Lewis

Quelle: Hodder & Stoughton
„The First Sister“ ist Linden A. Lewis Debütroman und der Auftakt der „The First Sister“-Trilogie. An der Seite von drei Protagonisten verfolgen wir den Kampf für eine bessere Welt in einer Zukunft, die die Menschheit in den Weltraum und die Besiedelung des eigenen Sonnensystems geführt hat. 

Als First Sister von Captain Arturo auf der Juno zurückgelassen wird, ist sie zunächst enttäuscht. Sie hatte gehofft, den Ränkespielen der Sisterhood zu entkommen und zukünftig ein ruhiges und glückliches Leben zu führen. Mit dem neuen Captain Saito Ren wartet jedoch eine neue Herausforderung auf sie. Sie soll Saito Ren für die Sisterhood ausspionieren und als Verräterin entlarven. 
Lito sol Lucius wird auf eine neue Mission geschickt. Sein ehemaliger Partner Hiro gilt als abtrünnig und soll gesucht und getötet werden. Keine leichte Aufgabe für ihn. Durch die gemeinsame Ausbildung in der Militärakademie hat er eine starke emotionale Bindung zu Hiro und als ihm eine Tonbandaufnahme zugespielt wird, wird seine Loyalität zu der Regierung und dem Planeten, auf dem er geboren wurde, auf eine harte Probe gestellt. 

Mein Dank geht an Nadine, die mir einen Tweet von Linden A. Lewis geschickt hat und der dazu geführt hat, dass ich das erste Buch dieser Reihe gekauft habe. Auf diesem Bild gibt es eine gewisse Ähnlichkeit zu mir und nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, dachte ich mir, warum nicht. Science-Fiction ist eh gerade mein Ding, der Klappentext klang spannend und ich hatte noch gelesen, dass es wohl diverse Repräsentation im Buch gibt. 
Der Schreibstil hat mir von Anfang an gut gefallen, ich fand die ersten beiden Kapitel allerdings etwas lang. Ab dann flutscht das Buch aber sehr gut durch. Die Reihe ist bisher nur auf englisch erschienen. Den Wortschatz empfand ich nicht als besonders schwierig. Wortschöpfungen, die für dieses Buch geschaffen wurden, werden gut erklärt und erschweren
das Verständnis nicht. 

Mittwoch, 10. November 2021

Waitin on Wednesday #59 / Mary Robinette Kowal / Die Berechnung der Sterne

  "Waiting on" Wednesday ist ein wöchentliches Event, das von Breaking the Spine gehostet wird. Jeden Mittwoch sollen Bücher vorgestellt werden, die man sehnsüchtig erwartet.


Diese Woche: „Die Berechnung der Sterne“ von Mary Robinette Kowal


Quelle: Piper
Kurzbeschreibung von Piper: 
„Frauen gehören in die Küche, nicht in den Weltraum“ – eine weit verbreitete Meinung in den USA der 1950er Jahre. Die junge Physikerin Dr. Elma York, die als menschlicher „Computer“ täglich die Flugbahnen von Raketen berechnet, lässt sich davon jedoch nicht abhalten. Schließlich steht die Menschheit vor ihrer größten Herausforderung: Ein gigantischer Meteoriteneinschlag hat das Klima für immer verändert, sodass die Eroberung des Alls sehr viel dringlicher geworden ist. Die Widerstände sind zahlreich, doch als erste Astronautin in den Weltraum zu fliegen ist Elmas größter Traum – und niemand wird sie daran hindern!

Ausgezeichnet mit dem Hugo-, Nebula- und Locus-Award

 
 
Warum ich gerade auf dieses Buch warte?
Hier kommt Historie und Science-Fiction zusammen. Alternative Geschichte ist ein Sub-Genre der Science-Fiction und ich möchte gerne dabei sein, wenn Frauen als erstes den Weltraum erobern. Ich kann mir die Geschichte gut vorstellen. Durch den Meteorit wird Klimawandel eine Rolle spielen und wie es der Klappentext andeutet auch Feminismus. Ich hoffe sehr, dass mich dieses Buch begeistern kann.


Erscheinungsdatum:
3. Januar 2022