Samstag, 18. August 2018

Rezension: „Berühre mich. Nicht.“ von Laura Kneidl

Quelle: LYX/Lübbe
„Berühre mich. Nicht“ von Laura Kneidl ist ein Liebesroman, der die Geschichte von Sage und Luca erzählt. Es handelt sich hierbei um den ersten Teil einer Dilogie, die im Oktober 2017 im LYX-Verlag erschienen ist.

Sage zieht nach Melview, um dort Psychologie zu studieren. Alles, was sie besitzt, befindet sich in dem Transporter, mit dem sie in ihr neues Leben aufgebrochen ist. Sie möchte ihre Vergangenheit und alles, was in ihrem Heimatort passiert ist, hinter sich lassen. Doch dies ist nicht so einfach, denn ihre Angst begleitet sie auf Schritt und Tritt. Gerade auch als sie ihren neuen Job antritt und Luca begegnet. Dieser steht für alles, wovor sie sich fürchtet. Doch als sie hinter seine Fassade blickt, merkt sie, dass sie sich in ihrer Einschätzung getäuscht hat und beginnt mehr und mehr aufzutauen.

Bei „Berühre mich. Nicht.“ handelt es sich um ein Buch, um das man Ende letzten Jahres kaum herum gekommen ist. Überall sehr positive Rezensionen und viele sind von der Geschichte rund um Sage und Luca begeistert. Ich kann mich der Begeisterung nicht so ganz anschließen, kann aber durchaus die Faszination für dieses Paar nachvollziehen.
Bei lovelybooks ist dieser Roman bei den Liebesromanen einsortiert, vom Alter her gehören die Protagonisten aber definitiv auch zum Young/New Adult-Genre. So ganz kann ich das nicht unterscheiden, weil diese Art der Bücher eher selten zu meinem Beuteschema gehören. Hier hebt es sich auf jeden Fall schon mal in der Hinsicht von anderen Büchern des Genres ab, dass hier nicht die Anziehungskraft der beiden aufeinander und Sex im Vordergrund stehen. Es ist eher eine Liebesgeschichte, die sich langsam entwickelt.

Mittwoch, 15. August 2018

„Waiting on“ Wednesday #21/ Der Aufstieg und Fall des D.O.D.O / Neal Stephenson und Nicole Galland

"Waiting on" Wednesday ist ein wöchentliches Event, das von Breaking the Spine gehostet wird. Jeden Mittwoch sollen Bücher vorgestellt werden, die man sehnsüchtig erwartet.

Diese Woche: „Der Aufstieg und Fall des D.O.DO“ von Neal Stephenson und Nicole Galland


Quelle: Goldmann
Kurzbeschreibung von Goldmann:
D.O.D.O. – das Department of Diachronic Operations – ist eine Geheimorganisation der amerikanischen Regierung, die es sich zum Ziel gesetzt hat, mittels Zeitreise die Magie in unsere Welt zurückzuholen. Denn selbst wenn Zauberei in der Gegenwart nur noch Stoff für Märchen und Mythen sein mag, so war sie doch real, bis sie im Jahr 1851 durch ein schicksalhaftes Ereignis für immer verschwand. Tatsächlich gelingt es einigen Agenten, in die Vergangenheit zu reisen und den Niedergang der Magie zu verhindern. Doch es ist ein hochriskantes Unterfangen mit ungewissem Ausgang, denn keiner der Zeitreisenden vermag zu sagen, welche Zukunft sie bei ihrer Rückkehr erwarten wird …

Warum ich gerade auf dieses Buch warte?
Ich weiß gar nicht so genau, wo ich das Buch jetzt einordnen soll. Der Klappentext mit Magie klingt sehr nach Fantasy, aber wenn man sich die Tags anschaut, hat es wohl auch etwas mit Quantenphysik und einem Paradoxon zu tun und würde somit auch zu Science Fiction passen. Ich finde auf jeden Fall, das klingt total spannend und interessant. Von beiden Autoren habe ich noch kein Buch gelesen. Neal Stephenson hatte aber wohl schon einige internationale Bestseller und Nicole Golland schreibt historische Romane. Da passt das Buch doch perferkt in mein Beuteschema und zu meinem Blog.

Erscheinungsdatum:
26. November 2018

Dienstag, 14. August 2018

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
In der Lesejury bin ich bei der Leserunde zu „Bücherkönig von Akram El-Bahay dabei. Ich bin auf Seite 127.
Außerdem lese ich von Cornelia Kempf „Die Gärten von Damaskus“ und bin bei 45%.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Bücherkönig: „Diesmal schien der Mahfuz nicht in einem von Layls Zaubern gefangen.“
Die GÄrten von Damaskus: „Nachdem Salah ad-Din unverzüglich aufgebrochen war, um seine Truppen vor Akkon zu treffen, verließ auch El-Afdal am nächsten Morgen die Stadt, um in Aleppo weitere Soldaten anzufordern und zu vereinen.“

Samstag, 11. August 2018

Rezension: „Pheromon - Sie sehen dich“ von Rainer Wekwerth & Thariot

Achtung, Spoiler! Nicht weiter lesen, wenn ihr „Pheromon – Sie riechen dich“ nicht gelesen habt!

Quelle: Thienemann-Esslinger
„Pheromon – Sie sehen dich“ ist der zweite Teil, der sich rund um eine Alien-Invasion auf die Erde und die Menschheit dreht. Erschienen ist der Roman im Juli 2018 bei Thienemann-Esslinger.

Die Welt steht am Abgrund und zwar in der Zukunft sowie in der Vergangenheit. Die Aliens haben die Erde mit Hilfe einer Wohltätgkeitsorganisation unterwandert und planen nun die komplette Übernahme des Planeten. Doch fünf Jugendliche wurden aus der Zukunft in die Vergangenheit geschickt, um als „Hunter“ die Erde vor dem drohenden Unheil zu retten. Jeder von ihnen hat eine andere Fähigkeit, die sie zu etwas ganz Besonderem macht.

Wow, was für ein spannender zweiter Teil! Jetzt bin ich erst recht neugierig darauf, was in Band 3 passieren wird. Die Geschichte wird direkt wieder aufgenommen. Ich brauchte ein paar Seiten, um mich zu orientieren, aber dann war ich wieder mitten im Geschehen drin.
Der Schreibstil war auch diesmal wieder gut und flüssig zu lesen, so dass ich sehr schnell vorangekommen bin. Die wissenschaftlichen und technischen Erklärungen haben mich nicht überfordert. Da die Geschichte auf zwei Zeitebenen spielt, wovon eine 100 Jahre in der Zukunft liegt, waren natürlich auch einige technische Neuheiten der Zukunft enthalten, aber mit der Technikaffinität der heutigen Jugend sollte es da keine Verständnisprobleme geben.

Dienstag, 7. August 2018

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich habe mit „Die Gärten von Damaskus“ von Cornelia Kempf angefangen und bin bei 7%.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
„Der Wind umstrich die alten Olivenbäume im Garten des Emirs, spielte in den Blättern der Hibiskussträucher und erfüllte dieses irdische Paradies mit dem sanften Rauschen der Palmwipfel.“

Sonntag, 5. August 2018

Rezension: „Blut gegen Blut“ von Benjamin Spang

Quelle: Benjamin Spang
„Blut gegen Blut“ von Benjamin Spang ist ein Dark Fantasy Roman, der in der Welt Nuun spielt und die Geschichte von Katrina Reichenlicht erzählt. Erschienen ist der Roman Anfang 2016 im Selfpublishing.

Nuun ist eine düstere Welt, unter deren beiden Monden die Menschheit gegen Vampire und Werwölfe kämpft. Katrina, eine Mechanikerin, lebt im Grenzgebiet. Ihr Vater ist vor einiger Zeit verschwunden und die Mutter ertränkt ihren Kummer im Alkohol. Katrina entscheidet sich zu ihrem Onkel zu flüchten, doch dies führt dazu, dass ihre Mutter in ein noch größeres Loch stürzt. Um ihre Mutter vor einem großen Fehler zu bewahren, muss sie hinausziehen in die Welt der Werwölfe und Vampire und stellt fest, dass diese auf der Jagd nach ihr sind. Was ist so besonders an ihr, dass Werwölfe und Vampire es auf sie abgesehen haben?

Ich folge dem Autor Benjamin Spang schon eine ganze Weile auf seinen Social Media Kanälen. Weniger wegen der Bücher, da Dark Fantasy bisher eher nicht in mein Beuteschema fiel, sondern mehr wegen der sehr unterhaltsamen Instagram-Stories, in denen auch Katrina und die Doppelmond-Agentin Helena des Öfteren erwähnt wurden. Unterbewusst hat das Ganze anscheinend sehr anziehend auf mich gewirkt, so dass ich mir das Buch bestellt habe und ich wurde nicht enttäuscht.
Das Buch hat mir insgesamt gut gefallen. Die Rezension fällt mir dennoch schwer, weil ich überhaupt keinen Vergleich habe. Ich hatte erwartet, dass es eine sehr düstere und brutale Welt ist, da das Genre ja Dark Fantasy heißt. Düster war es auf jeden Fall, aber ich hätte es noch brutaler erwartet. Die Brutalität war in den Kampfszenen hoch, aber für meinen Geschmack noch erträglich und nicht zu brutal.

Dienstag, 31. Juli 2018

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich habe gestern mit „Pheromon - Sie sehen dich“ von Rainer Wekwerth & Thariot angefangen und bin bei 14%.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
„Giovanella saß in ihrem Büro bei CP und sah verträumt aus dem Fenster.“