Samstag, 14. Dezember 2019

Rezension: „Vicious - Das Böse in uns“ von V. E. Schwab

Quelle: Fischer Tor
„Vicious - Das Böse in uns“ von V. E. Schwab ist der erste Band aus der Villains-Reihe. In dieser Fantasy-Reihe geht es um Victor Vale und Eli Ever, die durch ein Experiment zu Superkräften kommen. Der Roman ist im November 2019 bei Fischer Tor erschienen.

Eli Ever und Victor Vale beschließen zu sterben. Allerdings wollen beide nicht tot bleiben, sondern als Extraordinäre, kurz EO, wieder auferstehen. Beide sind Medizinstudenten und haben sich eingehend mit dem Thema beschäftigt. Der kurze Tod soll ihnen zu Superkräften verhelfen und das Experiment gelingt. Eli bekommt Superheilungskräfte und Victor kann seine und die Schmerzen von anderen beeinflussen. Was beide nicht bedacht haben, sind die Folgen dieses Experiments, denn der Tod geht nicht ohne ein Opfer einher.

Mal sehen, was das hier wird, denn dieses Buch ist wirklich schwer zu beschreiben. In den letzten 2 oder 3 Wochen habe ich dieses Buch überall gesehen und irgendwie hat es mich interessiert. Als es dann im ersten Türchen des Netgalley-Adventskalenders war, habe ich dann zugeschlagen, auch wenn ich zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich wusste auf was ich mich da einlasse. Viel zum Inhalt gelesen bzw. gehört hatte ich nicht. Es war halt für mich eines dieser Bücher, dass durch Bookstagram gerade gehypt wird ohne Ende.

Mittwoch, 11. Dezember 2019

Waiting on Wednesday #36 / Daniel Wolf / Im Zeichen des Löwen

"Waiting on" Wednesday ist ein wöchentliches Event, das von Breaking the Spine gehostet wird. Jeden Mittwoch sollen Bücher vorgestellt werden, die man sehnsüchtig erwartet.

Diese Woche: „Im Zeichen des Löwen“ von Daniel Wolf


Im Zeichen des Löwen von Daniel Wolf
Quelle: Goldmann
Kurzbeschreibung von Goldmann: 
Friesland 1351: Schiffe zu bauen – das war schon immer der Traum des junge Zimmermanns Jann Wilken. Mit seinen genialen Ideen will er die Seefahrt revolutionieren und sich in den Häfen der Hanse einen Namen machen. Aber Jann hat es nicht leicht. Er ist der uneheliche Sohn des mächtigen Wilke Tammen, der den Bastard verabscheut und täglich erniedrigt. Der jähzornige Wilke führt eine Blutfehde gegen seinen Erzfeind Enne Rycken und zieht seine Söhne in den Konflikt hinein. Jann ist seit langem heimlich in seine Jugendfreundin Jorien verliebt. Doch als er ihr endlich seine Gefühle gestehen will, wird sein Dorf von Enne angegriffen, und es kommt zur Katastrophe ...

Warum ich gerade auf dieses Buch warte?
Historische Romane von Daniel Wolf haben mich bisher noch nie enttäuscht und so möchte ich natürlich auch diesen Roman des Autors lesen. Den Titel finde ich etwas irreführend, weil ich bei Löwe sofort an Heinrich den Löwen denke, womit dieser Roman gar nichts zu tun hat. Die Hanse wiederum finde ich immer ein spannendes Thema und der Klappentext verspricht auf jeden Fall eine spannende Geschichte.

Erscheinungsdatum:
17. Februar 2020

Dienstag, 10. Dezember 2019

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese „Der Attentäter“ von Ulf Schiewe und bin auf Seite 281/509.
Da ich auf die anderen Leserundenteilnehmer warten musste, hatte ich noch „Vicious - Das Böse in uns“ von V. E. Schwab dazwischen geschoben. Dazu folgt am Samstag die Rezension.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
„Der Himmel ist grau, und es regnet.“

Samstag, 7. Dezember 2019

Rezension: „Die geteilten Jahre“ von Matthias Lisse

Quelle: Droemer-Knaur
„Die geteilten Jahre“ von Matthias Lisse erzählt die Lebensgeschichte des Autors vom Bau der Mauer bis zur Wiedervereinigung Deutschlands 1990. Erschienen ist der Roman im September 2019 bei Droemer-Knaur.

Berlin, 13. August 1961: Wolfgang Leipold und seine Familie haben genug von der DDR und so beschließen sie, dass sie in die BRD fliehen möchten. Nach ihrem Urlaub an einem See machen sie sich daher auf nach Berlin um von dort aus nach West-Berlin zu fahren. Doch dies ist nicht mehr möglich. Polizisten versperren alle Übergänge und es wird begonnen eine Mauer zu bauen. Die Familie Leipold ist fortan im eigenen Land gefangen und muss sich mit dem Leben im „Arbeiter- und Bauernparadies“ arrangieren.
Viele Jahre später hat sich ihr Sohn Marcus immer noch nicht mit den Verhältnissen im Land abgefunden. Trotz Frau und Kind beschließt er eines Tages zu fliehen und alles dafür zu tun seine Familie schnellstmöglich nachzuholen. Eine bange Zeit der Trennung mit unsicherem Ausgang beginnt, die allen Beteiligten sehr viel Kraft abverlangt. Wie lange wird es dauern bis alle wieder vereint sind?

Ich war mir tatsächlich unsicher, ob dieses Buch etwas für mich ist, denn meist lese ich Geschichten die zeitlich deutlich weiter zurückliegen. Die Bilder vom Mauerfall haben mich allerdings schon immer sehr berührt, obwohl ich zu dem Zeitpunkt erst 4 Jahre alt war. Ein Treffen auf der Buchmesse mit dem Autor hat mich dann wiederum doch sehr neugierig auf das Buch gemacht, denn es ist seine eigene Lebensgeschichte und seine historischen Romane unter dem Pseudonym Mac P. Lorne lese ich sehr gerne.

Dienstag, 3. Dezember 2019

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese „Der Attentäter“ von Ulf Schiewe und bin auf Seite 121/509.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
„Der Erzherzog schiebt die Decke von sich und öffnet ein paar Knöpfe seines seidenen Schlafanzuges.“

Samstag, 30. November 2019

Rezension: „Schwert und Krone - Herz aus Stein“ von Sabine Ebert

Quelle: Droemer-Knaur
Sabine Ebert hat mit „Herz aus Stein“ den 4. Teil der Barbarossa-Saga veröffentlicht, in dem es diesmal um die Italienfeldzüge, die Allmacht Heinrich des Löwen und den Slawenaufstand geht. Erschienen ist der Roman im November 2019 bei Droemer-Knaur.

Friedrich Barbarossa wurde zum Kaiser gekrönt und befindet sich nun im Zenit seiner Macht. Nur Italien widersetzt sich ihm. Etliche Städte liegen im Streit miteinander und bekriegen sich gegenseitig und so bleibt dem Kaiser nichts anderes übrig als über die Alpen zu ziehen. Besonders Mailand tut sich durch mangelnden Respekt hervor und muss zur Räson gebracht werden. 
Weiteres Kopfzerbrechen macht ihm das Ausbleiben eines legitimen Erben. Nur so kann er die Macht auch über seinen Tod hinaus für die Staufer sichern. Ein Schicksal, dass nicht nur ihm beschieden ist. Auch Otto und Hedwig in Meißen müssen lange Zeit auf einen Erben warten. Darüber hinaus streben sie die Besiedelung ihres oftmals unzugänglichen Herrschaftsgebietes an und werben daher um Siedler, zu denen auch der junge Ritter Christian gehört.
Heinrich der Löwe schafft sich immer mehr Feinde im Reich. Vom Kaiser bevorzugt kann er schalten und walten wie er möchte und so legt er sich u.a. mit dem Bischof von Freising an und errichtet eine prunkvolle Burg in Braunschweig. Auch die Abodriten sind ihm weiterhin ein Dorn im Auge und so sollen diese entweder vernichtet oder vollständig christianisiert werden.

10 Jahre, in denen wieder einmal einiges los ist im Herrschaftsgebiet Friedrich Barbarossas. 10 Jahre, die von Sabine Ebert zum Leben erweckt werden und die uns einen Teil unserer Geschichte näher bringen. Nach den hervorragenden ersten drei Teilen war ich natürlich auch sehr gespannt auf dieses Buch und ich wurde nicht enttäuscht.
Der Schreibstil ist klasse und lässt das 12. Jahrhundert im eigenen Kopf von neuem entstehen. Ich konnte mir alle Orte, die im Buch beschrieben wurden, sehr gut vorstellen. Man kommt wieder sehr viel rum. Mal befinden wir uns in Dänemark und dem Osten des Deutschen Reiches, mal sind wir in Burgund und Italien mit seinem sonnigeren Wetter.

Freitag, 29. November 2019

Monis Zeitreise: Historische Lieblingsreihen

Monis Zeitreise - Historische Lieblingsreihen

Es wird mal wieder Zeit für eine Zeitreise. Zum Ende des Jahres soll es um meine liebsten historischen Reihen gehen. Hier gibt es so einige, aber ich möchte euch nur drei davon nennen und etwas näher vorstellen.

Quelle: Lübbe
Neben der Waringham-Reihe von Rebecca Gablé hat mir auch die Reihe um die Familie Helmsby sehr gut gefallen. Diese Reihen habe ich noch vor meiner Bloggerzeit gelesen, daher muss ich mich hierbei auf mein Gedächtnis verlassen und kann euch keine Rezensionen verlinken. Die Reihe besteht aus den Büchern „Das zweite Königreich“ und „Hiobs Brüder“. 
Bei „Das zweite Königreich“ geht es um die Eroberung Englands durch William, den Eroberer. Caedmon of Helmsby gerät zwischen die Fronten, da er sowohl in England als auch in der Normandie gelebt hat und somit beide Sprachen spricht. Eine nicht ganz einfach Rolle, denn William konnte sehr grausam sein.