Samstag, 28. März 2020

Rezension: „Im Zeichen des Löwen“ von Daniel Wolf

Quelle: Goldmann
Mit „Im Zeichen des Löwen“ von Daniel Wolf verlassen wir die Ära der Familie Fleury und widmen uns der Familie Osinga, die in Friesland lebt und den Aufstieg der Hanse miterlebt. Erschienen ist der Roman im Februar 2020 im Goldmann Verlag.

Friesland, Mitte des 14. Jahrhunderts: Mit einem tragischen Tod beginnt eine turbulente Zeit für die Familie Osinga. Genährt von Hass wird diese Fehde beiden Familien viel Leid bringen. Um diese schwere Zeit zu überstehen ist der Erfindungsreichtum des jungen Jan Osinga gefragt. Dieser ist Schiffsbauer und seine Dienste sind sehr gefragt. Ein neues Bündnis, die Hanse, entsteht und Lübeck steht an seiner Spitze mit einem unbändigen Hunger nach neuen Schiffen.

Auf den neuen Roman von Daniel Wolf habe ich mich schon lange Zeit gefreut. Mein Herz schlägt noch höher, wenn der Schauplatz der Norden ist. Friesland war für mich Neuland, aber von Bremen und Lübeck habe ich schon öfter gelesen und insbesondere Lübeck enttäuscht mich nie.

Dienstag, 24. März 2020

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese „Das Erbe der Altendiecks“ von Hendrik Lambertus und bin auf Seite 139/636.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
„»Das ist ein recht hübsches Stück«, sagte die Frau meister Ohlandt und betrachtete ausgiebig die Kleidertruhe, deren Deckel mit einem Bluemnstrauß bemalt war.“

Samstag, 21. März 2020

Rezension: „Kissing Lessons“ von Helen Hoang

Quelle: Kyss by Rowohlt Polaris
„Kissing Lessons“ von Helen Hoang erzählt die Geschichte der Autistin Stella, die ein Escort anheuert, um in Liebesdingen besser zu werden. Erschienen ist der Roman im Oktober 2019 bei Kyss vom rowohlt Verlag.

Stella hat in der Liebe bisher nur schlechte Erfahrungen gemacht. Um ihre Mutter nicht zu enttäuschen, möchte sie es aber dennoch weiter versuchen. Als ein Kollege ihr den Tipp gibt, dass sie einfach nur Übung braucht und es dann klappen würde, beschließt sie ein Escort zu engagieren. Ihre Wahl fällt auf Michael Phang und dieser stellt mit seiner Art Stellas Welt gehörig auf den Kopf. Etwas, dass ihr als Autistin nicht leicht fällt, denn sie liebt Routine, doch mit Michael ist alles ein bisschen anders.

Diesen Roman hat man auf Social Media letztes Jahr überall gesehen. Liebesromane zählen nicht zu meinem üblichen Beuteschema und ich lese dieses Genre nur ab und zu mal. Hier hat es mich interessiert, weil eine Autistin im Mittelpunkt steht und ich öfter gehört habe, dass auch bei der Autorin im Rahmen der Recherche Autismus festgestellt wurde. Man kann also durchaus sagen, dass es sich hierbei um einen Own Voice Roman handelt und einmal einen Einblick in die Denkweise zu bekommen, fand ich sehr spannend.

Dienstag, 17. März 2020

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese noch immer „Im Zeichen des Löwen“ von Daniel Wolf und bin auf Seite 672/928.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
„Marquard widmete Joriens Aufzeichnungen kaum mehr als einen flüchtigen Blick.“

Mittwoch, 11. März 2020

Waiting on Wednesday #39 / Uwe Laub / Leben

"Waiting on" Wednesday ist ein wöchentliches Event, das von Breaking the Spine gehostet wird. Jeden Mittwoch sollen Bücher vorgestellt werden, die man sehnsüchtig erwartet.

Diese Woche: „Leben“ von Uwe Laub


Leben von Uwe Laub
Quelle: Heyne
Kurzbeschreibung von Heyne: 
Die Regeln des Überlebens haben sich geändert
Antilopenherden in Südafrika und Fledermauskolonien auf der Schwäbischen Alb: Weltweit verenden innerhalb kürzester Zeit große Tierpopulationen, ganze Arten sterben in erschreckendem Tempo aus. Experten schlagen Alarm, denn das mysteriöse Massensterben scheint vor keiner Spezies Halt zu machen. Der junge Pharmareferent Fabian Nowack stößt auf Hinweise, dass selbst der Fortbestand der Menschheit unmittelbar bedroht ist. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, an dessen Ende unsere Erde nie wieder so sein wird wie zuvor.

Warum ich gerade auf dieses Buch warte?
Das Cover erinnert mich an Helix von Marc Elsberg, auch wenn es sich in diesem Fall um keine Doppelhelix handelt, sondern eine Sanduhr. Die Farbgebung ist auch sehr ähnlich.
Ein Wissenschaftsthriller kann fast immer meine Aufmerksamkeit auf sich ziehen und ich bin sehr schnell Feuer und Flamme. So auch hier. Artensterben finde ich ein spannendes Thema. Es ist ein aktuelles Thema, auch wenn es in diesem Roman natürlich auf die Spitze getrieben wird. Ich hoffe auf interessante Fankten zum Thema und eine packende Geschichte, die drumherum gesponnen wird. Ich habe bereits einen Roman des Autors gelesen, der mich überzeugen konnte. In „Sturm“ ging es um Wettermanipulation.

Erscheinungsdatum:
13.April 2020

Dienstag, 10. März 2020

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese „Im Zeichen des Löwen“ von Daniel Wolf und bin auf Seite 457/928.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
„Das Husten klang wie Kettenrasseln in einem Brunnenschacht.“

Samstag, 7. März 2020

Rezension: „Genom“ von A. G. Riddle

Genom von A. G. Riddle
Quelle: Heyne
Bei „Genom“ von A. G. Riddle handelt es sich um den zweiten Teil der Extinction-Reihe, in der es um eine weltweite Verschwörung geht, die über 2000 Jahre zurückreicht und mit einem geheimen Code in unserer DNA zu tun hat. Erschienen ist der Roman im Februar 2020 bei Heyne.

Die Schnitzeljagd nach dem Code in unseren Genen geht weiter. Gemeinsam mit ihrer Mutter Lin folgt Dr. Peyton Shaw der Spur aus Brotkrumen, die ihr Dr. Peter Kraus hinterlassen hat. Er war Wissenschaftler und hat den Code 2003 gefunden, konnte diesen aber vor seinem Tod nicht mehr entschlüsseln. 
Gleichzeitig versucht Yuri Pachenko seinen weltumspannenden Plan weiter umzusetzen. Die Pandemie war nur der erste Schritt. Doch ihm fehlt noch eine wichtige Komponente zur Vervollständigung seines Planes und so beginnt zwischen beiden Gruppen ein Wettlauf gegen die Zeit. Wer wird letztendlich die Oberhand gewinnen und kann die Menschheit noch gerettet werden?

Nachdem ich den ersten Teil gelesen habe, musste natürlich auch der zweite Band her, denn ich war neugierig zu erfahren, wie sich letztendlich alles auflösen würde und ob auch im zweiten Band so viele Zufälle auftauchen. 
Was man auf jeden Fall festhalten kann für die gesamte Reihe: Es gibt einige Parallelen zu der aktuellen Ausbreitung des Corona-Viruses und das hat mich in den letzten Tagen häufiger zurück an dieses Buch denken lassen, was ich so nicht erwartet hätte.