Dienstag, 19. Juni 2018

Gemeinsam Lesen

Die Schlunzen sind zurück! Ich habe diese Aktion definitiv vermisst. Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese zur Zeit mal wieder zwei Bücher. Irgendwie brauchte ich ein wenig Abwechslung.
Das erste Buch ist "Flammenwüste - Der feuerlose Drache" von Akram El-Bahay. Hier bin ich bei 65%.
Außerdem habe ich mit "Marco Polo: Bis ans Ende der Welt" von Marco Polo angefangen und bin bei 8%.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Der feuerlose Drache: „Anur sah dem Ifriten staunend zu.“
Marco Polo: „Die erste Reise zur See ist eine einzigartige Erfahrung.“

Mittwoch, 13. Juni 2018

"Waiting On" Wednesday #19 / Bücherkönig / Akram El-Bahay

"Waiting on" Wednesday ist ein wöchentliches Event, das von Breaking the Spine gehostet wird. Jeden Mittwoch sollen Bücher vorgestellt werden, die man sehnsüchtig erwartet.

Diese Woche: „Bücherkönig“ von Akram El-Bahay


Quelle: Lübbe
Kurzbeschreibung von Lübbe:

Paramythia, die Bücherstadt – so heißt das riesige Bibliothekslabyrinth unterhalb der Straßen von Mythia. Dort werden nicht nur Millionen von Büchern gehütet, sondern auch gefährliche Geheimnisse. Der ehemaligen Dieb Sam träumt davon, Wächter des Königs zu werden. Stattdessen wurde er damit betreut, die Bibliothek zu hüten – und entdeckte in ihren flüsternden Schatten, dass die Beraterin des Königs eine Intrige gegen ihren Herrn spinnt. Doch was genau ist ihr Plan? Nur wenn Sam das herausfindet, hat er eine Chance, den König zu retten...


Warum ich gerade auf dieses Buch warte?
Der erste Teil dieser Reihe hat mich begeistert und auch die anderen Werke des Autors, die ich bisher gelesen habe, konnten mich überzeugen. Der Autor vermischt Einflüsse aus verschiedenen Kulturen und ich finde es einfach nur grandios. Man wird sofort in eine andere Welt katapultiert, aber kann sich dennoch alles wunderbar vorstellen. Auch das Element von den Geschichten in den Geschichten gefällt mir sehr gut. Es ist Fantasy, aber es ist irgendwie auch Märchen und so bin ich natürlich auch sehr gespannt auf den zweiten Teil dieser Trilogie.

Erscheinungsdatum:
31. August 2018

Samstag, 9. Juni 2018

Rezension „Die Pranken des Löwen“ von Mac P. Lorne

Die Pranken des Löwen von Mac P. Lorne
Quelle: Droemer-Knaur
In „Die Pranken des Löwen“ verwebt Mac P. Lorne die Sage von Robin Hood mit der englischen Geschichte des 12. Jahrhunderts. Erstmals erschienen ist der Roman 2014 im Verlag Dorfmeister und wurde von Knaur im März 2017 als eBook neu aufgelegt und ist als Taschenbuch im Mai 2018 erschienen.

England, 12. Jahrhundert: Prinzessin Matilda wird von ihrem Vater Heinrich I. nach Deutschland geschickt, um König Heinrich V. zu heiraten. Immer an ihrer Seite ist der junge Gardist Robert Fitzooth, der sich schnell unentbehrlich macht. Er steigt zu ihrem persönlichen Leibwächter auf und erlebt so hautnah den Streit zwischen Kirche und Kurie und kämpft später viele Jahre im Bürgerkrieg. Doch auf seinem Weg findet er auch seine große Liebe Martha und sein Enkel wird Jahrzehnte später als Robin Hood gemeinsam mit seinen „Merry Men“ in die Geschichte eingehen.

Mit dem Auftaktband der fünfteiligen Robin Hood-Reihe ist dem Autor wieder einmal ein toller historischer Roman gelungen, im dem sehr viele große Namen des 12. Jahrhunderts ihren Platz gefunden haben. Die Geschichte erstreckt sich fast über das gesamte Jahrhundert und entführt uns nach England, Deutschland und Italien.

Dienstag, 5. Juni 2018

Mein Besuch in den Bücherhallen Hamburg


Bücherhallen Hamburg

Zentrale Bibliotheksdienste
Heute möchte ich euch von der Führung in den Bücherhallen Hamburg berichten. Bianca (Literatouristin) war begeistert von ihrem ersten Besuch dort, so dass sie die Mitarbeiter zu einer Führung speziell für Buchblogger inspirieren konnte. Ein sehr zeitnaher Termin wurde gefunden und am 18.05.2018 war es soweit.
Um 18 Uhr sollte die Führung losgehen, doch schon auf dem Vorplatz der Bücherhallen haben sich einige Blogger zielsicher erkannt. Drinnen wurden wir dann gleich sehr nett vom Personal der Bücherhallen begrüßt und schnell gesellten sich noch weitere Bloggerinnen und Blogger dazu. Der erste Abstecher führte in die Abteilung ZBD (Zentralen Bibliotheksdienste). Hier werden die Medien für die Bibliotheken eingekauft und für die Einsortierung vorbereitet. Der Einkauf erfolgt hierbei nach Profilen. Bei der Bestellung und Lieferung müssen hohe Anforderungen erfüllt werden, bspw. Sollten die Bücher bereits foliert und mit RFID Code versehen in der Bibliothek eintreffen. Von der Bestellung bis zur Verfügbarkeit in der Bibliothek vergehen im Schnitt 9 Tage.
Hoeb4UDanach ging es weiter in die Jugendbücherei Hoeb4U. Diese wird von den Azubis betreut. Diese kümmern sich auch um Veranstaltungen und Workshops, die dort stattfinden. Es ist dort sehr modern eingerichtet und auch wer nicht so bibliophil veranlagt ist, wird dort sicher seinen Spaß haben, denn auch Spielekonsolen gibt es dort. Wer sein Handy aufladen möchte, muss sich allerdings körperlich betätigen und auf dem Fahrrad den nötigen Strom erzeugen.
Als nächster Punkt stand die Sortieranlage der Bücherhallen auf dem Plan. Diese ist eine der größten und modernsten Sortieranlagen Europas und steht aufgrund des hohen Gewichts bei hoher Auslastung auf einem Podest mit Stahlträgern. Es war faszinierend einen direkten Blick auf die Anlage zu haben und dazu auch noch viele interessante Informationen zu erhalten, u.a. sind meist Mangas der Auslöser, wenn alles steht und es werden täglich 12. – 14.000 Medien sortiert.
Sortiermaschine BücherhallenZum Schluss wurden uns noch die Highlights der Bibliothek gezeigt, u.a. auch ein Buchscanner. Hier wurde nochmal deutlich wie groß die Bücherhallen insgesamt sind und was für ein breites Spektrum abgedeckt wird. Da wir ein bisschen später begonnen hatten und die Zeit knapp wurde, geschah dies im Eiltempo, dafür aber mit umso mehr Witz und Humor. Ein Buchtipp sowie eine Liste mit interessanten Links aus der Sicht eines Bibliothekars wurden uns mit auf den Weg gegeben und auch über ein paar Goodies durften sich alle freuen.
Ich hoffe, ich konnte euch mit meinem kleinen Bericht neugierig auf einen Besuch in den Bücherhallen machen. Weiter unten findet ihr noch ein paar weiterführende Links mit noch mehr Informationen. Vielen Dank auch hier nochmal an die Mitarbeiter der Bibliothek, die uns diesen Einblick ermöglicht haben. Man hat gemerkt, dass dort alle mit Herzblut bei der Sache sind. Und auch  an meine Bloggerkollegen einen lieben Gruß. Ihr wart eine super Truppe und habt diesen Ausflug zu einem besonderen Erlebnis gemacht.

Freitag, 1. Juni 2018

Monis Zeitreise - Glaubenskonflikte

Es wird mal wieder Zeit für eine neue Auflage von Monis Zeitreise. Diesmal möchte ich euch historische Romane empfehlen, in denen Konflikte zwischen verschiedenen Religionen eine Rolle spielen. In solchen Romanen habe ich immer viel Interessantes und Neues erfahren, da im Mittelalter und der frühen Neuzeit der Glaube einen viel höheren Stellenwert hatte als heute. Das merkt man jedem historischen Roman auch deutlich an, heute soll es aber um historische Romane gehen, in denen das Thema Glaube noch intensiver behandelt wird. Viel Spaß mit meinen drei Empfehlungen und nach jeder Kurzvorstellung werde ich wie bisher auch meine ausführliche Rezension verlinken.

Die Tochter des Fechtmeisters von Sabine Weiß
Quelle: Lübbe
„Die Tochter des Fechtmeisters“ von Sabine Weiß entführt uns ins 17. Jahrhundert und hat für mein Empfinden einen besonders interessanten Glaubenskonflikt in petto. Die 95 Thesen Martin Luthers sind noch nicht mal 100 Jahre her. Die Trennung der christlichen Religion in katholisch und evangelisch ist gerade im vollen Gange und da gibt es zwischen den unterschiedlichen Auslegungen der christlichen Religion so einiges Konfliktpotenzial.
Immer wieder ein sehr beliebtes Thema in historischen Romanen ist auch der Hass auf Juden. In diesem Roman sind Fechtschulen ein großes Thema. Auch dort gibt es unterschiedliche Gruppen von Fechtern und die einen tolerieren Juden, während die andere Gruppe deutlich konservativere Maßstäbe hat. Aber auch die Probleme im täglichen Leben, die Juden hatten werden hier thematisiert.
Wie bereits erwähnt spielen auch Fechtschule und die Fechtkunst eine große Rolle. Man muss daher keine Angst haben, dass es ausschließlich nur um Religion geht. Das Buch war von der Themendichte für meinen Geschmack her ein wenig überfrachtet und hätte an der ein oder anderen Stelle ein wenig gekürzt werden können, aber ansonsten hat es mir einige spannende und interessante Lesestunden geschenkt.

Rezension: „Die Tochter des Fechtmeisters“ von Sabine Weiß

Herrin des Nordens von Martha Sophie Marcus
Quelle: Goldmann
Mit „Herrin des Nordens“ von Martha Sophie Marcus wechseln wir ins 11. Jahrhundert und ins Mittelalter. Wir befinden uns aber weiterhin im Norden. In diesem Roman sind wir hautnah beim Untergang Haithabus dabei – einem der wichtigsten Handelsumschlagsplätze jener Zeit. Die christliche Religion hat sich noch nicht vollends durchgesetzt und so beten die Leute zu jener Zeit auch noch Odin, Thor und Loki an.
Die Einblicke in die Sitten und Gebräuche der alten Götter haben mir sehr gut gefallen. Es ist einiges an Konfliktpotenzial gegeben, da ein Teil der Bevölkerung schon zum Christentum übergetreten ist, während andere an den alten Gebräuchen festhalten. Das Christentum kommt hier nicht ganz so gut weg. Im Roman wird aber durchaus erklärt, warum sich diese Religion dennoch letzten Endes durchsetzen konnte.
Auch der Handel zu jener Zeit spielt in diesem Roman eine große Rolle. Die Liebesgeschichte des Buches war mir teilweise ein wenig zu ausführlich geschildert. Die Recherche zum Buch und die historische Genauigkeit war in diesem Roman hingegen exzellent. Bei den Begrifflichkeiten wurde für mein Empfinden eine gute Balance zwischen den alten Namen und der modernen Sprache gefunden.

Rezension: „Herrin des Nordens“ von Martha Sophie Marcus

Das Haupt der Welt von Rebecca Gablé
Quelle: Lübbe
Und im dritten Roman, den ich euch vorstellen möchte, gehen wir noch ein Jahrhundert zurück. In „Das Haupt der Welt“ werden wir von Rebecca Gablé in die Mitte des 10. Jahrhunderts entführt und erleben hautnah den Untergang der Slawen mit. Die Slawen waren in unterschiedliche Stämme gegliedert und je nach Region wurden andere Götter angebetet. Heinrich I. war König des ostfränkischen Reiches zu jener Zeit und wollte die Slawen im Osten seines Reiches zum christlichen Glauben bekehren oder besser gesagt zwingen. Denn das Bekehren ging nicht ohne kriegerische Auseinandersetzungen vonstatten. In diesem Zuge zeigt uns Rebecca Gablé aber nicht nur die Seite der christlichen Herrscher, sondern gibt uns auch einen Einblick in die Riten und Gebräuche der Slawen. Da diese der Natur sehr verbunden waren, besaßen sie ein umfangreiches Heilwissen, dass mich sehr beeindrucken konnte.
Ein weitere wichtiger Themenpunkt dieses Romanes ist die geschickte Politik Heinrichs I, der seinem Sohn Otto, später als der Große in die Geschichte eingegangen, ein geeintes Reich hinterlässt und erstmals einführt, dass das Erbe nur auf einen Sohn übertragen wird und nicht wie vorher üblich geteilt wird. Die Zeit, die in diesem Roman beschrieben wird, kann man daher auch als Beginn des Mittelalters ansehen.

Dienstag, 29. Mai 2018

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Mein Buch von letzte Woche „Excess“ habe ich erstmal zurück gestellt. Gerade bin ich nicht in der richtigen Stimmung dafür.
Dafür habe ich mit „Die Pranken des Löwen“ von Mac P. Lorne angefangen und bin hier schon bei 31%.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
„Als Martha freudestrahlend von Hydalbert zurückkam, zögerte Robert keinen Moment.“

Samstag, 26. Mai 2018

Rezension: „Pharma“ von Rip Gerber

Pharma von Rip Gerber
Quelle: Heyne
Mit „Pharma“ hat Rip Gerber einen spannenden Thriller rund um genmanipulierte Pflanzen geschrieben. Der Roman ist im Juni 2007 im Heyne-Verlag erschienen.

Mitten im brasilianischen Urwald werden zwei Touristinnen von einer riesigen Venusfliegenfalle verschlungen. Kurze Zeit später wird die Wissenschaftlerin Susan Plotkin von einer Schlingpflanze angegriffen. Bei den Pflanzen handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um veränderte Pflanzen. Doch wer hat diese Pflanzen ausgesetzt und zu welchem Zweck? Zusammen mit ihrem Kollegen Ben Maxwell untersucht sie die Pflanzen und gerät so auf die Spur eines grausamen Geheimnisses.

Thriller mit wissenschaftlichen Themen mag ich im Gegensatz zu Thrillern mit Serienmördern ganz gerne und so hat mich der Klappentext direkt angesprochen. Es geht auch direkt spannend los mit Venusfliegenfallen, die so groß sind, dass sie auch Menschen fressen können. Der Schreibstil lässt sich dabei gut und flüssig lesen und so kommt man zügig im Buch voran.
Die Spannung im Buch wird gut aufgebaut. Nach den ersten Angriffen durch die Pflanzen wird es erstmal ein bisschen ruhiger, man verfolgt interessiert, was die beiden Wissenschaftler zu den Pflanzen herausfinden und was parallel passiert, aber dann fängt die Geschichte an sich immer mehr zu steigern und spannender zu werden. Zum Schluss ist das Ganze sehr rasant, aber auch sehr übertrieben. Dem Spaß an der Geschichte hat das aber keinen Abbruch getan und irgendwie gehört das zu dieser Art von Thriller auch dazu.