Samstag, 6. März 2021

Rezension: „Die Störung“ von Brandon Q. Morris

Quelle: Fischer Tor
„Die Störung“ von Brandon Q. Morris handelt von einer Weltraummission, die einen Blick auf den Urknall werfen möchte. Erschienen ist der Roman bei Fischer Tor im Februar 2020. 

2094: 20 Jahre sind die vier Astronaut*innen zu ihrem Ziel geflogen. Kein Mensch hat sich bisher weiter von der Erde entfernt. Sie wollen mithilfe exakt ausgerichteter Sonden einen Blick auf die Entstehung des Universums erhaschen, doch bei einem ersten Test ist ein Schleier auf dem Bild zu sehen. Für die Astronomin Christine ist dies eine herbe Enttäuschung. Sie macht sich an die Arbeit eine Lösung zu finden. Doch was sie dann findet, erschüttert sie zutiefst. 

Meine Reise in der Welt der Science-Fiction geht weiter und ich habe mich erneut an Hard Science-Fiction gewagt. Für mich persönlich klingt ein Blick auf den Urknall einfach spannend und was könnte man dabei möglicherweise entdecken? Theorien hierzu gibt es bestimmt genug. 
Ich habe mich mit diesem Buch zu Anfang etwas schwer getan und ich gebe zu, zuerst dachte ich, ich bin einfach zu dumm für dieses Buch. Gerade am Anfang wird recht viel mit Fachbegriffen und Theorien um sich geworfen und ich musste mich daran gewöhnen, bestimmte Dinge einfach hinzunehmen, dennoch war zumindest für mich alles noch faszinierend genug, dass ich dem Ganzen auf den Grund gehen wollte und ich wurde mit Fortschreiten des Buches mit befriedigenden Erkenntnissen belohnt. 

Dienstag, 2. März 2021

Monis (Zeit)Reise-Update #25: „Exit this City“ von Lisa-Marie Reuter

   

Monis Zeitreise Update

Auf in die nächste Runde Monis Zeit(Reisen)-Update. Ich stelle euch meine aktuelle Lektüre vor, wie weit ich schon gelesen habe, wie ich das Buch bisher finde und warum ich das Buch ausgewählt habe.

Welche Buch lese ich gerade?
Ich lese „Exit this City“ von Lisa-Marie Reuter und bin auf Seite 114/363 (Tolino).

Zitat: „Kreuzzug, so nannten sie es.“ (S. 120)

Worum geht es in dem Buch?
Es ist das Jahr 2158. Europa ist zur Agrarlandschaft abgestiegen und Indien ist die neue Industrienation. Echtes Essen, sogenanntes Real Food, ist nur noch den Reichen vorbehalten und dies wird in Europa angebaut. Doch es braut sich eine Rebellion zusammen. Die Arbeiter auf den Plantagen werden ausgebeutet und wollen sich dies nicht mehr gefallen lassen. Ihre Anführerin ist Veeru. Sie hat den Stich einer genmanipulierten Biene überlebt, die bisher alle anderen getötet hat.
Derweil ist Marti in Indien auf der Flucht. Er hat sein Gedächtnis verloren und sein einziger Freund ist ein sprechender Hund. Eine Katastrophe deutet sich für Delhi ein. Ein großer Taifun nimmt Kurs auf die Stadt und könnte für eine radioaktive Verstrahlung sorgen.

Samstag, 27. Februar 2021

Rezension: „Crux“ von Ramez Naam

Quelle: Heyne
„Crux“ von Ramez Naam ist der zweite Teil der Nexus-Reihe, in der es um eine Nanodroge geht, die den Menschen außergewöhnliche Fähigkeiten verleiht. Erschienen ist der Roman im August 2015 im Heyne-Verlag. 

Oktober 2040: Ein halbes Jahr zuvor hat der Erfinder Kaden Lane die Nanodroge Nexus freigegeben. Die Welt ändert sich seitdem dramatisch, denn die Verschmelzung von Mensch und Computer wurde dadurch auf eine neue Ebene katapultiert. Nexus 5 ist keine Droge, die einen im klassischen Sinne high macht. Sie ermöglicht die Vernetzung von Bewusstseinen und steigert so beispielsweise die Intelligenz. Insbesondere auf autistische Kinder hat die Droge einen außergewöhnlichen Effekt, ermöglicht sie ihnen doch den Zugang zu anderen Menschen und deren Erfahrungen. Doch die Droge kann auch missbraucht werden. Durch sogenannte Hintertüren kann man gewaltsam in andere Bewusstseine eindringen und diese so übernehmen. Ein Anschlag auf den US-Präsidenten sorgt für eine Verhärtung der Fronten zwischen Befürwortern und Gegnern der Droge und mitten drin ist Kaden Lane, der von beiden Seiten gejagt wird. 

Dieses Buch habe ich vor längerer Zeit in einem Tauschregal bei der Arbeit entdeckt. Als ich den Klappentext las, erinnerte ich mich daran, dass ich den ersten Teil dieser Reihe schon gelesen hatte und das mir dieser Recht gut gefallen hat. Warum ich die Reihe danach nicht wirklich weiter verfolgt habe, kann ich nicht wirklich sagen. Noch einmal passiert mir das sicher nicht, dass ich einige Jahre bis zur Fortsetzung verstreichen lasse. 
Der Autor katapultiert einen direkt in die Geschichte hinein und demonstriert einem die gute sowie böse Anwendung der Nanodroge Nexus. Ich war sofort absolut hype auf dieses Buch. Unterschiedliche Bewusstseine miteinander vernetzen zu können, finde ich eine absolut spannende Idee. Ramez Naam schafft es dabei sehr gut seine Ideen greifbar darzustellen. Jeder, der im Alltag und auf Arbeit mit Computern zu tun hat, sollte hier ganz gut mitkommen.

Dienstag, 23. Februar 2021

Monis (Zeit)Reise-Update #24: „Der leuchtende Himmel“ von Ellin Carsta

  

Monis Zeitreise Update

Auf in die nächste Runde Monis Zeit(Reisen)-Update. Ich stelle euch meine aktuelle Lektüre vor, wie weit ich schon gelesen habe, wie ich das Buch bisher finde und warum ich das Buch ausgewählt habe.

Welche Buch lese ich gerade?
Ich lese „Der leuchtende Himmel“ von Ellin Carsta und bin auf Seite 120/310.

Zitat: „Florentinus‘ Magen rebellierte, und das war nur allzu verständlich“ (S. 120)

Worum geht es in dem Buch?
Es handelt sich um den siebten Teil der Hansen-Saga. Das Leben von Luise soll sich in diesem Roman gewaltig ändern. Eigentlich möchte Luise für ihre Tochter Viktoria bei der Arbeit ein bisschen kürzer treten, doch wie es so oft ist, bleibt es nicht lange ruhig bei den Hansens.
Ida Kleinschmidt, die erste Liebe von Hans, erscheint auf der Bildfläche und verspricht einigen Ärger und auch die Hafenarbeiter sind mit den derzeitigen Arbeitsbedingungen nicht zufrieden und drängen auf einen Streik.

Samstag, 20. Februar 2021

Rezension: „Rebell der Krone“ von Robyn Young

Quelle: blanvalet
Robyn Young entführt den Leser in „Rebell der Krone“ in die Zeit Edwards I. und die schottischen Unabhängigkeitskriege Ende des 13. Jahrhunderts. Erschienen ist der Roman bei blanvalet im Januar 2017. 

Schottland 1286: Als Alexander III. ermordet wird, brechen unsichere Zeiten für Schottland an. Der König hat keinen Thronfolger hinterlassen und seine Enkelin Margeret ist noch ein Kind und lebt in Norwegen. Auch der König von England Edward I. strebt die Einverleibung Schottlands in sein Reich an. Sein großer Traum ist es in die Fußstapfen Artus zu treten und über ganz Britannien zu herrschen. Zunächst schließt sich ihm auch Robert the Bruce an, der von den Turnieren und verheißungsvollen Versprechungen geblendet wird. Doch es kommt eine Zeit, in der er sich entscheiden muss, auf welche Seite er kämpfen möchte. Entscheidet er sich für England und den Traum Edwards oder kämpft er für seine Heimat und die Krone Schottlands? 

Das Buch habe ich letztens auf einem Grabbeltisch im Supermarkt entdeckt. Das Thema und die Zeit haben mich angesprochen und im Hinterkopf hatte ich recht positive Meinungen zum Buch. 
Der Schreibstil der Autorin lässt sich gut lesen, konnte mich allerdings nicht wirklich in seinen Bann ziehen. Es beginnt recht brutal mit dem Mord am König Alexander, einem versehentlichen Tod bei einem Turnier und der Eroberung einer Burg. Man merkt schnell, dass dies eine Geschichte ist, die von Männern dominiert wird. Mir ist bekannt, dass in den Quellen meist wirklich nicht so viel zu Frauen drinnen steht, aber in diesem Roman existieren Frauen so gut wie gar nicht. Sie sprechen kaum, es gibt keine Frau mit einer wichtigen Rolle und sie sind eigentlich nur Beiwerk, das hübsch aussieht und vielleicht am Rande mal erwähnt wird. Die sichtbarste Frau im ganzen Buch ist eine „alte Hexe“, die im Wald lebt und noch an die alten Götter glaubt. 

Dienstag, 16. Februar 2021

Monis (Zeit)Reise-Update #23: „Die Störung“ von Brandon Q. Morris

  

Monis Zeitreise Update

Auf in die nächste Runde Monis Zeit(Reisen)-Update. Ich stelle euch meine aktuelle Lektüre vor, wie weit ich schon gelesen habe, wie ich das Buch bisher finde und warum ich das Buch ausgewählt habe.

Welche Buch lese ich gerade?
Ich lese „Die Störung“ von Brandon Q. Morris und bin auf Seite 74/384.

Zitat: „»Bitte sehr. Sie müssen diesen Badge überall tragen«, erklärt der Wachmann.“ (S. 74)

Worum geht es in dem Buch?
Vier Leute befinden sich auf einem Raumschiff und sind so weit gereist, wie noch nie ein Mensch zuvor. Sie wollen den Urknall beobachten und ein Schwarm von Sonden soll das fotografieren. Kurz bevor sie an der gewünschten Position sind, wird schon ein erstes Bild aufgenommen und auf dem Bild ist eine Art Schleier zu sehen, durch den man nicht wirklich was erkennen kann. Die Aufgabe ist es diesem Schleier auf den Grund zu kommen und diesen nach Möglichkeit zu beseitigen, was laut Klappentext wohl auch gelingt.

Mittwoch, 10. Februar 2021

Waiting on Wednesday #50 / Lisa-Marie Reuter / Exit this City

"Waiting on" Wednesday ist ein wöchentliches Event, das von Breaking the Spine gehostet wird. Jeden Mittwoch sollen Bücher vorgestellt werden, die man sehnsüchtig erwartet.


Diese Woche: „Exit this City“ von Lisa-Marie Reuter


Exit this City von Lisa-Marie Reuter
Quelle: Fischer TOR
Kurzbeschreibung von Fischer TOR:
 
Climate Fiction aus Deutschland: »Exit This City« ist ein Science-Fiction-Thriller über die Zukunft der Ernährung.
Deutschland im Jahr 2158: Auf den Reisplantagen des verarmten Agrarlands braut sich eine Rebellion zusammen. Genmanipulierte Bienen sollen die Felderträge steigern, doch ihr Stich ist tödlich. Tausende Menschen wurden mit dem Gift infiziert, alle starben – bis auf die charismatische Veeru, die seitdem wie eine Göttin verehrt wird. Die Plantagenarbeiter folgen ihr auf einem Feldzug gegen die Landbesitzer. Ihr Ziel ist die Europazentrale des skrupellosen Konzerns FinalFood Inc. Doch Veerus wahre Absichten bleiben dunkel, und vieles deutet darauf hin, dass sie insgeheim ihre eigenen Pläne verfolgt.
Am anderen Ende der Welt irrt Marti ohne Erinnerung durch Delhi. Er ist allein und er wird verfolgt. Als ein radioaktiv verseuchter Staubsturm Kurs auf die Millionenmetroploe hält, gibt es für die Bevölkerung nur noch eines: Raus aus der Stadt! Doch Marti kann erst fliehen, wenn er weiß, warum es die unbekannten Feinde auf ihn abgesehen haben. Seine Suche nach der Wahrheit führt ihn mitten hinein in die Machenschaften eines Konzerns, der in Deutschland ein skrupelloses Spiel um Macht und Einfluss spielt.
Für Science-Fiction-Fans und Leser*innen von Zoë Beck, Andreas Eschbach, Tom Hillenbrandt, Theresa Hannig und Andreas Brandhorst.
 
Warum ich gerade auf dieses Buch warte?
Science-Fiction ist meine neue Leidenschaft und der Klappentext klingt spannend. Ich finde, es ist auch ein Buch, dass wieder zeigt, dass Science-Fiction nicht immer irgendwas mit Weltall und viel Technik sein muss, sondern dass hier auch aktuelle Themen konsequent weiter geführt werden können. Mir war bis zum letzten Jahr nicht bewusst, wie vielfältig dieses Genre sein kann und was alles Science-Fiction ist. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt, was es mit den Bienen und dem tödlichen Gift auf sich hat und wie die Welt im 22. Jahrhundert aussehen wird. Radioaktive Staubstürme klingen eher weniger erstrebenswert.

Erscheinungsdatum:
24. Februar 2021