Dienstag, 17. Mai 2022

Monis (Zeit)Reise-Update #83: „Die drei Sonnen“ von Cixin Liu

   

Monis Zeitreise Update

Auf in die nächste Runde Monis Zeit(Reisen)-Update. Ich stelle euch meine aktuelle Lektüre vor, wie weit ich schon gelesen habe, wie ich das Buch bisher finde und warum ich das Buch ausgewählt habe.

Für den historischen Roman lief es letzte Woche sehr schlecht. Ich habe direkt zwei Bücher abgebrochen. „Das Handelshaus“ von Axel S. Meyer habe ich nach 35 Seiten abgebrochen. Auf den ersten 35 Seiten passieren direkt so viele Sachen. Wichtig wäre erstmal gewesen, dass eine Verbindung zu den Personen aufgebaut wird, stattdessen bekommt man einen gewalttätigen Vater, der bei einem Unfall stirbt, Intrigen, mit denen man noch nichts anfangen kann und einen Alkoholiker, der verprügelt wird.
„Das Geheimnis des Papiermacherin“ von Andrea Bottlinger hat mich mit seinem Konzept von Gut und Böse abgeschreckt. Es sollte wahrscheinlich Ambivalenz zeigen, aber das ging bei mir auf den ersten 86 Seiten überhaupt nicht auf. Ich möchte keine Liebesgeschichte mit jemanden lesen, der einen Mord begeht und sich dennoch als den „Guten“ ansieht, weil die Person, die er getötet hat, ein gewalttätiger Ehemann und Vater war und es hinnehmen kann, dass jemand anderes für ihn gehenkt wird, der, laut seinem „bösen und skrupellosen“ Bruder, ein schlechter Mensch war und das dementsprechend verdient hat.

Welche Buch lese ich gerade?
Da die hsitorischen Romane mich nicht überzeugen konnten, ist es daher mal wieder Science-Fiction. Ich lese „Die drei Sonnen“ von Cixin Liu und bin auf Seite 168/592.

„Wang Miao nahm die Jingmin-Straße bis zum Kreis Miyun, von dort fuhr er weiter bis Heilongtan.“ (S. 168, Kapitel 9)

Worum geht es in dem Buch?
Wenn ich das so genau wüsste. Es beginnt mit der chinesischen Kulturrevolution, bei der Ye Wenjie ihre Familie verliert und in einer geheimen chinesischen Militärbasis landet. Dort wird mit Hilfe einer großen Antenne nach intelligentem Leben im All gesucht.
In der heutigen Zeit wird der Wissenschaftler Wang Miao in rätselhafte Ereignisse verwickelt, die die Grundfesten der Physik zu erschüttern scheinen. Er sieht plötzlich einen Countdown und macht sich auf die Suche nach dessen Bedeutung.

Dienstag, 10. Mai 2022

Monis (Zeit)Reise-Update #82: „Die geforderte Mitte“ von Andreas Zick/Beate Küpper (Hrsg.)

   

Monis Zeitreise Update

Auf in die nächste Runde Monis Zeit(Reisen)-Update. Ich stelle euch meine aktuelle Lektüre vor, wie weit ich schon gelesen habe, wie ich das Buch bisher finde und warum ich das Buch ausgewählt habe.

Welche Buch lese ich gerade?
Ich lese „Die geforderte Mitte“ von Andreas Zick/Beate Küpper (Hrsg.) und bin auf Seite 141/375.

„Das Thema „Rassismus“ ist nach vielen Jahren, in denen es ein Nischendasein in den großen gesellschaftlichen Debatten gefristet hat, wieder ins öffentliche Bewusstsein gelangt, und das mitten in der weltweiten Pandemie.“ (S. 141, Kapitel 4))

Worum geht es in dem Buch?
Es handelt sich um eine Studie, die alle 2 Jahre durchgeführt und sich mit rechtsextremen und demokratiegefährdenden Einstellungen in Deutschland beschäftigt. Dies ist die aktuellste Ausgabe, die im Juni 2021 erschienen ist und die ich natürlich mal wieder bei der bpb erworben habe.

Dienstag, 3. Mai 2022

Monis (Zeit)Reise-Update #81: „Six Tudor Queens: Jane Seymour“ von Alison Weir

  

Monis Zeitreise Update

Auf in die nächste Runde Monis Zeit(Reisen)-Update. Ich stelle euch meine aktuelle Lektüre vor, wie weit ich schon gelesen habe, wie ich das Buch bisher finde und warum ich das Buch ausgewählt habe.

Welche Buch lese ich gerade?
Ich lese noch immer „Six Tudor Queens: Jane Seymour“ von Alison Weir und bin bei 52%.

„On the first day of April, Jane was in the apartment with Nan, sewing a dropped hem and enjoying the warmth of the sun shining through the latticed window.“ (52%, Chapter 20)

Worum geht es in dem Buch?
Six Tudor Queens ist eine Reihe, die jeder Königin Henry VIII. ein Buch widmet. Jane Seymour ist die dritte im Bunde. Henry hat sie nur 11 Tage nach der Hinrichtung Anne Boleyns geheiratet. Sie ist sehr religiös und hat in ihrer Jugend darüber nachgedacht Nonne zu werden. Wie man sich unschwer denken kann, ist daraus nichts geworden und wenn man das Sprichwort zu den 6 Ehefrauen Henry VIII kennt, weiß man auch, welches Schicksal Jane Seymour widerfährt.

Samstag, 30. April 2022

Rezension: „Warum? Eine Geschichte des Holocaust“ von Peter Hayes

Quelle: Campus
„Warum? Eine Geschichte des Holocaust“ von Peter Hayes ist ein Sachbuch, dass sich anhand von 8 Fragen mit dem Holocaust beschäftigt. Erschienen ist das Buch 2017 im Campus-Verlag. 

Normalerweise schreibe ich eine eigene Zusammenfassung, aber diesmal übernehme ich den Klappentext vom Campus-Verlag: 
Warum geschah der Holocaust, die Ermordung von Millionen jüdischer Menschen während des Nationalsozialismus? Peter Hayes ist der erste Historiker, der die Frage nach dem Warum ins Zentrum eines Buches stellt. Hayes spannt den Bogen von den Ursprüngen des Antisemitismus bis hin zur Bestrafung von NS-Verbrechern nach 1945. So gelingt ihm ein kluger und präziser Überblick über die Vernichtung der europäischen Juden. Ein eindrucksvolles Buch, an dem künftig nicht vorbeizukommen sein wird. 

Im letzten Jahr konnten mich neben Science-Fiction auch Sachbücher für sich begeistern und so mache ich auch in diesem Jahr damit weiter. Beim Lesen erfordern diese Bücher eine etwas andere Herangehensweise, finde ich, denn diese lassen sich nicht mal eben nebenbei weg lesen, haben mir bisher aber meist neue Erkenntnisse gebracht. 
Das Buch beschäftigt sich mit dem Holocaust und stellt die Frage nach dem Warum. Unterteilt ist das ganze in 8 Fragen, die sich mit jeweils einem Teilaspekt beschäftigen. Der Klappentext gibt bereits einen guten Aufschluss über die Themen, die in diesem Buch behandelt werden. Es wurde unglaublich viel Wissen zum Thema zusammengetragen und man merkt, dass sich der Autor ausführlich damit beschäftigt hat. Hierzu sollte allerdings erwähnt werden, dass es sich um einen emeritierten Professor für Geschichte und Deutsch sowie Holocaust Studies an der Northwestern University handelt. 

Dienstag, 26. April 2022

Monis (Zeit)Reise-Update #80: „Six Tudor Queens: Jane Seymour - The Haunted Queen“ von Alison Weir

 

Monis Zeitreise Update

Auf in die nächste Runde Monis Zeit(Reisen)-Update. Ich stelle euch meine aktuelle Lektüre vor, wie weit ich schon gelesen habe, wie ich das Buch bisher finde und warum ich das Buch ausgewählt habe.

Welche Buch lese ich gerade?
Ich lese zur Zeit „Six Tudor Queens: Jane Seymour“ von Alison Weir.

„The hosteller gave them a warm welcome at Hurley Priory, ringing the sanctus bell on the wall by the entrance to the guest house.“ (11%, Chapter 5)

Worum geht es in dem Buch?
Six Tudor Queens ist eine Reihe, die jeder Königin Henry VIII. ein Buch widmet. Jane Seymour ist die dritte im Bunde. Henry hat sie nur 11 Tage nach der Hinrichtung Anne Boleyns geheiratet. Sie ist sehr religiös und hat in ihrer Jugend darüber nachgedacht Nonne zu werden. Wie man sich unschwer denken kann, ist daraus nichts geworden und wenn man das Sprichwort zu den 6 Ehefrauen Henry VIII kennt, weiß man auch, welches Schicksal Jane Seymour widerfährt.

Samstag, 23. April 2022

Rezension: „Artefakt: Sternenpforte“ von Stephen Baxter

Quelle: Heyne
„Artefakt - Sternenpforte“ von Stephen Baxter behandelt die Geschichte von Reid Malenfant, der nach über 400 Jahren aus dem Kälteschlaf geweckt wird, weil seine Ehefrau einen Notruf vom Phobos abgesetzt hat.  Auf deutsch ist der Roman im Juni 2020 bei Heyne erschienen. 

2004 bricht Emma Stoney zur ersten bemannten Mission zum Marsmond Phobos auf. Eine Anomalie soll untersucht werden, doch der Kontakt zur Erde bricht ab. Einige Jahre später stürzt ihr Mann Reid Malenfant mit einem Spaceshuttle ab, wird schwer verletzt geborgen und in einen Kälteschlaf versetzt. 
Mehr als 400 Jahre später wird er aus diesem geweckt und das aus einem bestimmten Grund: Seine Frau Emma hat einen Notruf gesendet - vom Phobos - und um Malenfants Hilfe gebeten. Wie kann das sein und was erwartet ihn dort? Und wie kommt er mit der stark veränderten Welt zurecht, in der es kein Raumfahrtprogramm mehr gibt? 

Bei diesem Buch habe ich zuerst den Klappentext des zweiten Bandes gelesen, der mich sehr neugierig gemacht hat und so musste natürlich auch der erste Band bei mir einziehen. Als ich das Buch begann zu lesen, hatte ich Lust auf etwas was ganz weit weg von Krieg ist und das habe ich im Großen und Ganzen bekommen, dennoch war es auf einigen wenigen Seiten erschreckenderweise sehr nah an der aktuellen Realität dran. 
Der Schreibstil des Buches hat mir gut gefallen. Ich konnte mir größtenteils alles gut vorstellen, was ich gerade bei Science-Fiction durchaus wichtig finde. So technisch und wissenschaftlich es manchmal auch wird, ich muss ein Gefühl für die Idee bekommen, damit sie mich begeistern kann. 

Dienstag, 19. April 2022

Monis (Zeit)Reise-Update #79: „Hard Liquor“ von Marie Graßhoff

           

Monis Zeitreise Update

Auf in die nächste Runde Monis Zeit(Reisen)-Update. Ich stelle euch meine aktuelle Lektüre vor, wie weit ich schon gelesen habe, wie ich das Buch bisher finde und warum ich das Buch ausgewählt habe.

Welches Buch lese ich gerade?
Ich lese „Hard Liquor“ von Marie Graßhoff und bin auf Seite 77/526.
 
„Ich bin sechs Jahre alt.“ (S.77, Kapitel 5)
 
Worum geht es in dem Buch?
Tycho ist eine junge Studentin, die in New York lebt und nebenbei als Barkeeperin arbeitet. Wenn sie Alkohol trinkt, wird sie besonders stark und verprügelt zwielichtige Typen. Ihr Geheimnis muss sie vor ihren Freunden bewahren. Insbesondere vor ihrem besten Freund Logan. Im Internet ist sie als Captain Wodka bekannt. Eine junge Frau, die die Straßen New Yorks sicherer macht.