Mittwoch, 12. August 2020

Waiting on Wednesday 44 / Melanie Metzenthin / Die Hafenschwester 2 - Als wir wieder Hoffnung hatten

"Waiting on" Wednesday ist ein wöchentliches Event, das von Breaking the Spine gehostet wird. Jeden Mittwoch sollen Bücher vorgestellt werden, die man sehnsüchtig erwartet.

Diese Woche: „Die Hafenschwester 2 - Als wir wieder Hoffnung hatten“ von Melanie Metzenthin


Als wir wieder Hoffnung hatten von Melanie Metzenthin
Quelle: Diana
Kurzbeschreibung von Diana: 
Hamburg, 1913: Die Stadt steht kurz vor dem Ausbruch des 1. Weltkrieges und Marthas Träume von der Zukunft zerplatzen. Trotz seiner 41 Jahre wird Paul eingezogen und Martha muss sich in dieser schweren Zeit allein um das Überleben ihrer Familie kümmern. Als Paul nach einem Granatenangriff schwer entstellt zurückkehrt, wird ihre Ehe auf eine harte Probe gestellt. Martha tut alles für ihren Mann, Paul unterzieht sich aber nur unwillig den nötigen Operationen und scheint aufgegeben zu haben …

Warum ich gerade auf dieses Buch warte?
Das 19. und 20. Jahrhundert ist bei historischen Romanen sehr beliebt. Ich habe um diese Zeit sonst immer einen Bogen gemacht, aber einige Autor*innen haben sehr interessante Themen gefunden, die sie in ihren Büchern behandeln. Im ersten Teil dieser Reihe ging es beispielsweise um die Arbeitsbedingungen, die Ausbildung zur Krankenschwester und das Erstarken sozialdemokratischer Werte. In diesem zweiten Teil scheint nun der erste Weltkrieg mit all seinen Konsequenzen zum Thema zu werden. Ich denke man wird wieder Einiges über die medizinischen Möglichkeiten erfahren. Diese Zeit bietet aber sicher auch politisch sowie gesellschaftlich einigen Zündstoff.

Erscheinungsdatum:
14. September 2020

Dienstag, 11. August 2020

Gemeinsam Lesen #191

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese „The Evening and the Morning“ von Ken Follett und bin bei 1%.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
„It was hard to stay awake all night, Edgar found, even on the most important night of your life.“

Dienstag, 4. August 2020

Gemeinsam Lesen #190

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese „Six Tudor Queens 1: Katherine of Aragon - The True Queen“ von Alison Weir und bin bei 44%.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
„»We must leave London right away, Kate,« Henry said, his eyes wild.“

Dienstag, 28. Juli 2020

Gemeinsam Lesen #189

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese „Bionic Soul“ von Paola Baldin und bin bei 82%.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
„Die Explosion klang wie tausend tosende Donner, hell wie Blitze am Himmel blendete sie unsere Sicht.“

Samstag, 25. Juli 2020

Rezension: „Divided States of America“ von Claudia Kern

Quelle: Cross Cult
Claudia Kern entwirft in ihrem Roman „Divided States of America“ ein erschreckendes Szenario, in dem Amerika tief gespalten wird. Die Taschenbuchausgabe ist im Juli 2020 im Cross Cult Verlag erschienen. 

Johnson wurde zum neuen Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt. Schon der Wahlkampf hat die Menschen von Amerika in einen tiefen Zwiespalt getrieben. Doch das Dekret das der neue Präsident erlässt, soll das Land noch viel weiter spalten. Er führt eine Ausweispflicht für alle ein und öffnet so Rassismus und Hass Tür und Tor. Millionen illegale Einwanderer und Flüchtlinge werden vom einen auf den anderen Tag zu Kriminellen erklärt und besitzen plötzlich keinerlei Lebensgrundlage mehr. 

Eines vorweg: Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven und es lässt mich extrem gespalten zurück. Ziemlich am Anfang habe ich sogar übers Abbrechen nachgedacht, weil in diesem Buch Rassismus, Antisemitismus und Nazisprache reproduziert werden und mir ist dabei richtig schlecht geworden. Ich vermute, dass das von der Autorin auch so gewollt ist. Dieses Buch soll in gewisser Weise schocken. Letztendlich habe ich das Buch doch weiter gelesen und beendet, weil es mehrere Perspektiven gibt und mich die Entwicklung sowie das letztendliche Gesamtbild sehr interessiert haben. 

Dienstag, 21. Juli 2020

Gemeinsam Lesen #188

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese „Bionic Soul“ von Paola Baldin und bin bei 7%.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
„Nach wenigen Minuten war die zum Zerfallen bestimte Hütte außer Sichtweite und die ersten Ruinen der Stadt kamen zum Vorschein.“

Samstag, 18. Juli 2020

Rezension: „Prelude to Foundation/Die Rettung des Imperiums“ von Isaac Asimov

Quelle: Heyne
„Prelude to Foundation“ erzählt die Vorgeschichte zu Asimovs berühmter Foundation-Reihe. Erzählt wird das Leben von Hari Seldon und der Entstehung der Psychohistorik. Erschienen ist der Roman erstmals 1988.
Auf deutsch ist das Buch unter dem Titel „Die Rettung des Imperiums“ im Jahre 2014 bei Heyne erschienen.

Trantor, 12.020: Cleon I. regiert das Galaktische Imperium als er auf den Mathematiker Hari Seldon aufmerksam wird. Dieser hat eine Theorie entwickelt mit der es möglich sein könnte, die Zukunft vorherzusagen: Psychohistorik. Cleon I. möchte dies nutzen, um seine Herrschaft zu sichern, doch Hari Seldon hält seine Theorie für nicht umsetzbar. Kurze Zeit später trifft er auf einen Journalisten, der ihn davon überzeugt, es dennoch zu versuchen. Fortan lebt Hari Seldon in ständiger Gefahr, denn Eto Demerzel, der 1. Minister des Imperators/Kaisers sieht in der Psychohistorik eine große Gefahr. Hari muss sich verstecken und kommt so an Orte, die ihn bei der Umsetzung seiner Theorie ins Praktische helfen.

Ich habe Asimov wie immer auf englisch gelesen, daher weiß ich nicht, ob manche Übersetzungen in der deutschen Ausgabe so sind wie ich sie hier wiedergebe. Ich hätte niemals gedacht, dass die Foundation-Reihe von Asimov etwas für mich sein könnte, aber was er sich da ausgedacht hat, ist einfach nur großes Kino. Ich habe mit den Kurzgeschichten über Roboter angefangen und bin jetzt bei der Vorgeschichte zur Foundation angekommen. Die gesamte Foundation-Reihe geht über 20.000 Jahre und ich empfehle jedem ganz am Anfang anzufangen.
Zum Schreibstil kann ich gar nicht so viel sagen. Dieser lässt sich gut lesen und der Wortschatz ist nicht außergewöhnlich schwierig. Asimov versteht es seine Ideen für jeden gut verständlich zu erklären. Man muss also kein Wissenschaftler sein, um das Ganze zu verstehen. Man sollte ein gewisses Interesse an Gedankenexperimenten mitbringen, aber dann wird man von Asimov reich belohnt.