Samstag, 6. Februar 2021

Rezension: „Das Genesis Backup 2“ von Dale Harwin

Quelle: Dale Harwin
„Das Genesis Backup 2“ von Dale Harwin ist, wie der Titel schon andeutet, der 2. Band einer Trilogie rund um künstliche Intelligenz und ein ominöses Backup. Erschienen ist der Roman im Januar 2021 im Selbstverlag. 

Die Suche nach der Wahrheit geht weiter. Die Steine wurden zerstört, doch der Kampf um die Zukunft ist dadurch noch lange nicht beendet. Auf der Suche nach weiteren Hinweisen gerät der Mathematikprofessor William Ell in einen Krieg, der schon seit Jahrtausenden tobt. Doch seine Gegner scheinen ihm immer einen Schritt voraus und die Wahrheit schlummert zwar unter der Oberfläche, aber ist für ihn dennoch nicht greifbar. 
Der FBI Agent Gray kommt einer groß angelegten Verschwörung innerhalb der amerikanischen Geheimdienste auf die Spur. Diese führt ihn auch wieder zu Professor Ell und zwingt ihn dazu zu ungewöhnlichen Mitteln zu greifen. 
Chang Feng hingegen muss sich entscheiden, wie sie ihre weitere Zukunft gestalten möchte. Nimmt sie das Erbe ihrer Mutter an oder überlässt sie anderen die Führung der kriminellen Organisation. 

Dieser zweite Band kam für mich etwas überraschend. Ich habe mich sehr gefreut, da ich noch im Kopf hatte, dass ich den ersten Teil recht vielversprechend fand. Das Thema Künstliche Intelligenz finde ich grundsätzlich recht spannend und bei der Umsetzung des Themas gibt es viele Möglichkeiten, auch wenn ich so manches Mal einige Parallelen entdeckt habe. 
Es hat etwas gedauert bis ich richtig in der Geschichte drin war. Der Schreibstil war gut zu lesen und die Kapitel sind kurz gehalten, allerdings waren mir die Ereignisse des Vorgängers, den ich vor 1,5 Jahren gelesen habe, nicht mehr so präsent im Kopf. Es gibt viele Schauplätze und gerade zu Beginn kann man keine wirkliche Verbindung zwischen den einzelnen Teilen der Geschichte feststellen und bei einem Nebenstrang weiß ich es auch nach Abschluss nicht. Immerhin war ich aber neugierig genug, um weiterzulesen und mit Fortschreiten der Geschichte kam auch immer mehr zurück. 
Bei der Spannung wird sehr auf das Geheimnisvolle als Element gesetzt und dass sich das Puzzle nur langsam Stück für Stück zusammensetzt. Man befindet sich kontinuierlich auf einer Verfolgungsjagd und es gibt einige Parteien, die sich hier gegenseitig jagen. Zwischendurch werden nur kurze Verschnaufpausen gegönnt. 
Vor überbordenden wissenschaftlichen Theorien oder ausführlichen technischen Erklärungen muss man sich in diesem Roman nicht fürchten. Das ganze Konstrukt ist etwas verwirrend, aber ich denke, das ist so gewollt und wird sich im finalen Band aufklären. Man muss sich einfach auf ein Gedankenexperiment einlassen, dass Stück für Stück mehr erklärt wird. Thematisch geht es um künstliche Intelligenz und was Realität ist. Es hat mich teilweise an Inception oder auch Arrow erinnert. Einen wirklichen Bezug zu unserer heutigen Realität konnte ich hingegen eher nicht herstellen. Es wirkte mir insgesamt zu abgehoben. 
Ich hatte niemanden, mit dem ich extrem mitgefiebert habe, sondern ich bin allen eher interessiert gefolgt. Es ist allerdings auch kein Roman, bei dem ich das erwarten würde. Ich fand es interessant, wie sich die einzelnen Personen entwickelt haben und wie sich durch neue Erkenntnisse teilweise die Perspektiven verschoben haben. Das wurde hier sehr geschickt gemacht und ich bin gespannt, wie sich das im dritten Teil fortsetzen wird. Der Ausgang des Ganzen ist für mich noch vollkommen ungewiss und es könnte sich noch einiges ins Gegenteil verkehren. 
Dieser Band endet mit einem fiesen Cliffhanger, wenn auch nicht mitten in der Szene, aber man hatte das Gefühl man steht so kurz davor, das komplette Rätsel zu lösen und jetzt heißt es wieder warten und leider ist nicht bekannt wie lange. Es gibt kein Nachwort im Roman. An einer Stelle im Buch wird der Name einer Theorie erwähnt, die man durch eine Suche im Internet finden kann und diese wird in dieser Trilogie im gewissen Maße umgesetzt. Für mich persönlich war das der einzige reale Bezug zu unserer heutigen Welt. 

Fazit: Ein guter Techno-Thriller für zwischendurch mit einem interessanten Gedankenexperiment. Man bekommt Verfolgungsjagden und Stoff für wilde Verschwörungstheorien geliefert. Empfehlenswert für alle, die das gerne lesen und dabei keine schwer verständlichen wissenschaftlichen oder technischen Erklärungen mögen.

Weitere Meinungen zum Buch findet ihr hier:
Folgen

Rezensionen zu vorherigen Teilen:

[#WERBUNG]

Titel: Das Genesis Backup 2
Verlag:epubli/Selfpublishing
Autor: Dale Harwin
Reihe: Genesis Backup 2
Erscheinungsdatum: 15.01.2021
ISBN: 9783753149080

Vielen Dank an netgalley und den Autor für die Bereitsstellung des Rezensionsexemplars.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Beim Senden deines Kommentars werden Daten gespeichert. Bitte lese daher die Datenschutzerklärung. Mit Abschicken deines Kommentars erklärst du dich mit dieser einverstanden.