Samstag, 24. November 2018

Rezension: „Ein Reif von Silber und Gold“ von Stephan M. Rother

Quelle: Rowohlt
Der letzte Teil der Königschroniken „Ein Reif von Silber und Gold“ ist bei Rowohlt im November 2018 erschienen. Die Geschichte rund um Leyken, Pol und Sölva wird zu seinem krönenden Abschluss gebracht.

Die Dunkelheit ist da! Kreaturen aus vergangenen Zeiten sind erwacht. Es gibt Missernten, Überflutungen und Aufstände in der Bevölkerung.
Sölva ist die letzte Erbin König Morwas, der die Stämme des Nordens geeint hat. Doch diese zögern einer Frau zu folgen, denn auch mächtige Jarls buhlen um die Krone des Reiches Ord. Wird es Sölva gelingen die Völker des Nordens von sich zu überzeugen?
Leyken befindet sich weiterhin auf der Esche als der Krieg beginnt. Nun muss sie sich entscheiden, ob sie das Reich der Esche schützen will oder nicht. Denn genau wie ihre Schwester Ildris hat sie eine besondere Verbindung zum Baum aufgebaut, der alles mit allem verbindet.

Puh, was soll ich nur zu diesem Buch schreiben? Ich finde es sehr schwer dieses Buch zu beschreiben ohne zu viel vom Inhalt zu verraten.
Der Schreibstil ist auch in diesem Teil wieder sehr beschreibend. Der Autor versteht es mit Worten Stimmungen zu erschaffen, wenn man sich darauf einlässt. Man darf nicht zu schnell lesen, denn dann kann sich die Wirkung nicht voll entfalten. Schaut euch gerne auch mal eine Lesung des Autors an. Diese kann ich nur empfehlen.
Der Spannungsbogen dieses Romanes ist schwer zu beschreiben. Die Spannung ist den ganzen Roman über da, denn es geht unaufhaltsam auf den Showdown zu, aber irgendwie war die Spannung auch sehr unterschwellig. Im Buch selber passiert gar nicht so viel. Wir befinden uns bei Leyken, Sölva und Pol und nehmen viel an der Gedankenwelt dieser Personen teil. In Rückblenden erfährt man was über einen längeren Zeitraum geschieht und ist dann dabei, wie die einzelnen Personen das große Gesamtbild daraus erzeugen.
Sölva im Norden und Leyken im Süden haben mir gut gefallen. Beides sind starke weibliche Personen, dennoch hadern sie auch mit ihrer neuen Position im Machtgefüge des Nordens oder eben der Esche. Pol kam mir für meinen Geschmack ein bisschen zu kurz. Die Geschichte springt mehr zwischen Leyken und Sölva hin und her, dennoch hat Pol eine wichtige Rolle inne. Alle drei Personen haben besondere Fähigkeiten entwickelt, die sich in gewisser Weise ähneln, aber hier und da auch Unterschiede aufweisen.
So und jetzt kann ich auch schon gar nicht mehr so viel zu dem Buch schreiben. Insgesamt gesehen, wurde die Reihe zu einem runden Abschluss gebracht, dennoch gibt es auch viel Spielraum für eigene Interpretationen. Das ist wirklich ganz schwer zu beschreiben. Man erkennt die Zusammenhänge der Geschichte und weiß durchaus was passiert ist, aber eben auch nicht alles was passiert ist, da man nicht bei allem dabei war und nur in Rückblenden eine Zusammenfassung der Ereignisse erhält.

Fazit: Eine interessante Reihe, die einen mit eher unterschwelliger Spannung in den Bann zieht und viel Freiraum für eine eigene Interpretation der Ereignisse lässt. Auf den sehr beschreibenden Schreibstil, der eine tolle Atmosphäre erzeugt, muss man sich einlassen können. Für Schnellleser ist dieser Roman daher eher weniger geeignet. Wenn man ein bisschen düsterere High Fantasy mag, ist man bei Stephan M. Rother an der richtigen Adresse.

Weitere Meinungen zum Buch:
Nicoles Bücherwelt

Meine Rezensionen zu vorherigen Teilen:
Ein Reif von Eisen
Ein Reif von Bronze

[#WERBUNG]

Titel: Ein Reif von Silber und Gold
Verlag: Rowohlt
Autor: Stephan M. Rother
Reihe: Die Königschroniken #3
Erscheinungsdatum: 20.11.2018
ISBN: 978-3-499-27406-0