Samstag, 4. September 2021

Rezension: „Skyward - Der Ruf der Sterne“ von Brandon Sanderson

Quelle: Droemer-Knaur
„Skyward - Der Ruf der Sterne“ ist der erste Teil einer neuen Science-Fiction Trilogie von Brandon Sanderson für Jugendliche, in der es um die 17jährige Spensa geht, deren unbedingter Traum es ist Pilotin zu werden. Erschienen ist der Roman im August 2021 im Knaur-Verlag. 

Die Menschen leben seit Jahrhunderten auf einem fremden Planeten namens Detritus und werden dort von Außerirdischen, die Krell genannt werden, festgehalten. Immer wieder gibt es Auseinandersetzungen, denen sich die unerschrockenen Piloten der DDF stellen. Die jugendliche Spensa möchte auch Pilotin werden, doch die Erreichung ihres Traumes wird vom Ruf ihres Vaters erschwert. Einst lies er in einem Kampf seine Staffelkameraden im Stich und wurde beim Versuch zu fliehen getötet. Trotzdem lässt sie sich nicht unterkriegen und eines Tages bietet sich ihr eine Chance, die sie doch noch hoch hinauf zu den Sternen führen könnte. Sie findet ein altes Raumschiff und beschließt es zu reparieren. 

Science-Fiction ist seit letztem Jahr zu meiner neuen Passion geworden. Im Fantasy-Bereich habe ich schon gute Erfahrungen mit Brandon Sanderson gemacht und der Klappentext dieses Buches klang einfach zu spannend, um es nicht zu lesen. 
Das Buch lässt sich gut und flüssig lesen und ich war schnell im Geschehen drin. Die Handlungsorte mit den vielen Höhlen und später der Flugschule konnte ich mir sehr gut vorstellen. Insbesondere die Kämpfe in der Luft haben für viel Adrenalin während des Lesens gesorgt. Die Zeichnungen der Raumschiffe der Krell und der Flugzeuge der DDF haben zur Veranschaulichung der Kämpfe beigetragen. 
Der Spannungsbogen ist gut gesetzt und steigert sich immer mehr zum Ende hin. Die Einführung in die Welt von Spensa und den Planeten Detritus macht neugierig und auch im Laufe der Geschichte werden immer wieder neue Erkenntnisse zum Leben auf Detritus, seiner Geschichte und der Flugschule der DDF enthüllt. 
Die Zielgruppe dieses Romanes sind ganz klar Jugendliche, ich glaube allerdings, dass hier viele Menschen unabhängig von ihrem Alter Spaß haben werden. Ein bisschen Durchhaltevermögen kann allerdings nicht schaden. Ich bin ingesamt zwar schnell in die Geschichte reingekommen, Spensa und die DDF ging mir allerdings die ersten 30% teilweise sehr auf die Nerven. Hätte man da nicht zwischendurch erahnen können, dass Spensa sich entwickeln wird, dann hätte ich das Buch wohl abgebrochen. 
Spensa wurde auf Grund der Flucht ihres Vaters während einer wichtigen Schlacht viele Jahre gehänselt und beleidigt und dementsprechend gemieden und ausgeschlossen. Sie musste sich eine harte Schale zulegen, um hier durchzukommen und insofern verstehe ich ihre Aufmüpfigkeit, Angeberei und ihre Schimpftiraden, die ihre Unsicherheit überdecken sollen. Durch ihre Wut war sie selber allerdings auch nicht in der Lage hinter die Fassade eines Menschen zu blicken. Gerade anfangs hat sie sehr viele Vorurteile in sich, die sie andere auch spüren lässt. Ich war sehr froh als sie begonnen hat, sich zu reflektieren, denn das erfordert viel Mut und auch sonst, lernt sie in diesem ersten Band viel dazu, was ihr sicher dabei helfen wird, die zukünftigen Herausforderungen zu meistern. 
Mein Highlight dieses Buches ist allerdings das Raumschiff. Es ist ein kleiner Spoiler, aber ohne diesen kann man die Faszination dieses Buches nur schwer erklären. Das Raumschiff besitzt eine KI mit Persönlichkeitssimulation und diese Persönlichkeit ist einfach so erfrischend. Diese KI ist sehr rational, wie man es erwartet und es können wichtige Berechnungen und sofern vorhanden viel Wissen abgerufen werden, aber diese hier besitzt auch einen sehr trockenen Humor, an dem ich sehr viel Freude hatte. 
In diesem Buch wurde eine gute Mischung geschaffen. Es ist spannend, manche Wendungen sind überraschend, anderes wiederum etwas vorhersehbar und es ist eine Geschichte, die von der Mischung der Charaktere lebt. Die Leitung der DDF ist sehr festgefahren in ihrer Meinung und hat dementsprechend harte Regeln zur Aufnahme in ebenjene Pilotenschule aufgestellt. Es gibt den alten Veteranen, der mehr gesehen hat als gut für ihn ist, der sich aber dennoch dazu entschieden hat, den Nachwuchs auszubilden, wenn auch eher auf unkonventionelle Weise und auch die Dynamik in der Flugstaffel Spensas hat mit sehr gefallen. Es gab viel Potenzial für Konflikt, es gab allerdings auch viel Potenzial zum Wachsen und gegenseitig voneinander lernen. 

Fazit: Ein starker Auftakt für die Claim the Stars-Reihe von Brandon Sanderson. Eine gute Mischung aus Abenteuer, Spannung und Humor sorgen für kurzweilige Unterhaltung und ziehen einen schnell in ihren Bann. Ich hatte allerdings leichte Startschwierigkeiten mit Spensa und der DDF. Empfehlenswert für alle, die gerne auch mal ein Jugendbuch lesen und unterhaltende Science-Fiction ohne viele wissenschaftliche Erklärungen suchen.
 
Weitere Meinungen zum Buch findet ihr hier: 

[#WERBUNG]

Titel: Skyward - Der Ruf der Sterne
Verlag: Knaur TB
Autor: Brandon Sanderson
Reihe: Claim the Stars #1 Erscheinungsdatum: 02.08.2021
ISBN: 978-3-426-52686-6 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Beim Senden deines Kommentars werden Daten gespeichert. Bitte lese daher die Datenschutzerklärung. Mit Abschicken deines Kommentars erklärst du dich mit dieser einverstanden.