Samstag, 3. Oktober 2020

Rezension: „Vakuum“ von Phillip P. Peterson

Phillip P. Peterson - Vakuum
Quelle: Fischer TOR
Im neuen Science Fiction Thriller „Vakuum“ von Phillip P. Peterson geht es um erlöschende Sterne und die endgültigste Katastrophe, die der Menschheit widerfahren kann. Erschienen ist der Roman im Fischer TOR Verlag im September 2020.  
 
Susan Boyle arbeitet am IceCube Neutrinoteleskop in der Antarktis als eine ungewöhnlich hohe Menge an Neutrinos wahrgenommen wird, die eigentlich auf eine Supernova hindeuten. Doch diese Theorie wird durch Beobachtungen an anderen Weltraumteleskopen nicht bestätigt, dennoch verschwinden nach und nach Sterne am Himmel. 
Gleichzeitig bereitet sich der Astronaut Colin Curtis auf eine Mondlandung vor. Diese muss abgebrochen werden als eine Astronomin einen ungewöhnlichen Kometen entdeckt, der sich schlussendlich als außerirdisches Raumschiff entpuppt. Dieses Raumschiff möchte allerdings nicht die Erde angreifen oder besuchen. Vielmehr reist es mit hoher Geschwindigkeit an der Erde vorbei und hinterlässt nur eine Funkbotschaft mit physikalischen Formeln. 
Die Wissenschaftler machen sich fieberhaft an die Entschlüsselung der physikalischen Formeln und stoßen auf ein Phänomen, dass nicht nur die Erde bedroht. 
 
Ich glaube, ich werde noch zu einem richtigen Science Fiction Fan. Das Buch klang interessant und Thriller in Verbindung mit wissenschaftlichen Themen konnten mich schon immer begeistern. Mich bringt das Ganze gerade so ein bisschen zum Nachdenken darüber, warum die anderen Romane eher bei Krimi und Thriller eingeordnet worden sind, denn über das derzeit bekannte Wissen gehen auch diese Romane hinaus, bewegen sich also im fiktiven Bereich. In diesem Roman spielt der Weltraum eine gewisse Rolle und es fliegen eben Außerirdische an der Erde vorbei. 
Der Schreibstil des Romans war zu jedem Zeitpunkt gut und flüssig zu lesen. Ich mochte es sehr, wie das Bild der kommenden Katastrophe im ersten Teil des Romans aufgebaut wurde. Ich bin kein Physik-Crack und konnte alle vorgestellten Theorien in diesem Buch gut nachverfolgen. Man sollte natürlich schon ein gewisses Grundinteresse an solchen Themen haben, aber ich glaube, wenn dieses nicht vorhanden ist, greift man kaum zu so einem Buch. Alle in diesem Buch vorgestellten Theorien gibt es wirklich und ich fand diese allesamt sehr spannend. Wenn man möchte kann man sich im Internet weitere Informationen hierzu raus suchen. Für mich hat es den Roman nochmal greifbarer gemacht und ich konnte mich noch mehr auf dieses Szenario einlassen, das mehr als erschreckend ist. Es geht hier wirklich um die endgültigste Katastrophe, an der nicht zu rütteln ist. Sie ist unvermeidbar und man kann nichts aufhalten, sondern sich nur mit dieser Tatsache arrangieren. 
Der Roman hat hierbei zwei Erzähl-Ebenen. Zum einen erlebt man mit, wie die Menschheit die Katastrophe entschlüsselt, die auf sie zukommt und was sie mit diesem Wissen macht und zum anderen erleben wir ein Naturvolk, bei dem einem Mitglied einen seltene Krankheit diagnostiziert wird, die nur mit Hilfe moderner Medizin geheilt werden kann und bei dem sich eine Expedition auf den Weg macht, um genau diese Medizin zu besorgen. 
Beide Erzähl-Ebenen konnten mich für sich einnehmen, auch wenn es bei dem Naturvolk ein wenig länger gedauert hat und ich zuerst auch nicht verstanden habe, was diese mit der Hauptgeschichte zu tun hat. Gerade nach der Entschlüsselung der kommenden Katastrophe war es interessant zu beobachten, was denn nun passiert und ich muss gestehen, ziemlich viel ging auch gut, was ich so gar nicht unbedingt erwartet habe. Der Roman wirft einige moralische Fragen auf und auch man selber kommt sehr ins Nachdenken. Wie würde man sich verhalten, wenn man in diese Situation kommt? Welche Entscheidungen würden man treffen? Ich war teilweise so sehr in diesem Szenario drin, dass ich eine Pause machen musste. 
Die Perspektiven, aus denen die Geschichte erzählt wird, fand ich gut gewählt. Mit den Personen im Buch habe ich allesamt mitgefühlt und so manch einer konnte mich auch überraschen. Wir erleben wichtige Entscheidungen mit, erleben wie Personen an dieser Situation wachsen, aber auch Personen, die in dieser Zeit ihren moralischen Kompass verlieren.
Die Geschichte an sich wird in diesem Roman abgeschlossen und die drängendsten Fragen werden beantwortet. Es bleibt allerdings auch einiges offen, was dem Autor die Freiheit gibt, die Geschichte in Zukunft möglicherweise fortzusetzen.
 
Fazit: Ich werde immer mehr zum Science Fiction Fan. Dies war ein spannender Thriller mit interessanten Theorien, die es allesamt wirklich gibt und die gut verständlich erklärt wurden. Es war spannend mitzuverfolgen, wie die Menschheit der endgültigsten aller Katastrophen begegnet. Von mir eine ganz klare Leseempfehlung.
 
Weitere Meinungen zum Buch findet ihr hier:
 

[#WERBUNG]

Titel: Vakuum
Verlag:Fischer Tor
Autor: Phillip P. Peterson
Erscheinungsdatum: 23.09.2020
ISBN: 978-3-596-70074-5

Vielen Dank an netgalley und den Verlag für die Bereitsstellung des Rezensionsexemplars.

Kommentare:

  1. Hi Moni!

    Nachdem Frank ja schon sehr begeistert war freut es mich, dass du auch so positiv darüber schreibst. Es ist jetzt auf jeden FAll auf meiner Wunschliste, denn es hört sich echt gut an :)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Aleshanee,

      Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen. Es ist wirklich richtig gut.

      LG, Moni

      Löschen
  2. Hi Moni!

    Ich klick mich grade durch die Beiträge der review of the month Aktion :)
    Deine Rezension hier hatte ich ja schon gelesen - ich bin nach wie vor gespannt auf das Buch, auch wenn es in diesem Jahr wohl nicht mehr bei mir einziehen wird. Aber ich freu mich schon drauf ;)

    Hier ist meine Rezension des Monats:
    https://blog4aleshanee.blogspot.com/2020/10/Selene--Flammengleiche.html

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Moni,

    ich war noch nie ein großer Sci-Fi Fan und werde es in diesem Leben wohl auch nicht mehr werden. ;)

    Ich freu mich aber, wenn dich das Buch begeistern konnte. Bis vor ein paar Jahren habe ich mir überhaupt keine Gedanken gemacht, was wäre, wenn es zur ultimativen Katastrophe aus dem Weltraum kommt.
    Seit der Geburt meines Jungen mach ich mir da schon eher Sorgen. Klar, wenn es unabwendbar ist, dann wüsste ich, dass ich einfach nur mit ihm zusammen sein möchte.

    Liebe Grüße,
    RoXXie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Roxxie,

      Ja, mit Kindern rücken andere Themen in den Fokus. Nach diesem Buch musste ich meinen Neffen erst recht knuddeln. Die Geschichte in dem Buch ist mir so nahe gegangen und wenn ich mir vorstelle, dass das wirklich eine Möglichkeit sein könnte, was in dem Buch passiert, ist das einfach nur gruselig.
      Ich dachte eigentlich auch immer, dass ich nicht so der Science-Fiction Typ bin, aber seit 2-3 Jahren lese ich doch immer mal wieder ein Buch. Das Thema muss einen natürlich grundsätzlich interessieren und ich mag an sich wissenschaftliche Themen. Bei Thrillern lese ich ja tatsächlich nur solche, wo es ums Klima oder Genmanipulation geht. Letztens habe ich allerdings gelernt, dass auch Iron Man Science Fiction ist und Guardians of the Galaxy erst recht. Das war für mich immer mehr Action und halt ne Comicverfilmung, mit dem Label Science-Fiction habe ich das gar nicht so betrachtet.

      LG, Moni

      Löschen

Hinweis: Beim Senden deines Kommentars werden Daten gespeichert. Bitte lese daher die Datenschutzerklärung. Mit Abschicken deines Kommentars erklärst du dich mit dieser einverstanden.