Samstag, 14. September 2019

Rezension: „Kinder der Apokalypse“ von Terry Brooks

Quelle: blanvalet
„Kinder der Apokalypse“ von Terry Brooks ist die Vorgeschichte zu den Shannara Chronicken und zeigt uns den Untergang unserer Welt. Dies ist der erste Band der Trilogie „Die Großen Kriege“. Die aktuelle ebook-Ausgabe ist bei blanvalet im Oktober 2016 erschienen.
 
Die Erde ist zu einem unwirtlichen Ort geworden. Die Böden sind verseucht, das Wasser ist nicht mehr genießbar und nur noch wenige Menschen bevölkern die Erde. Viele haben sich in Lagern zusammen gefunden, aber es gibt auch Menschen, die außerhalb der Lager leben. In einer Welt, in der nur das Recht des Stärkeren gilt, teilen sie sich die zerstörten Städte mit Mutanten und anderen Wesen. Doch es gibt Hoffnung: Längst vergessene Kräfte wurden wieder reaktiviert, die dem Fortschreiten des Bösen in der Welt Einhalt gebieten können und die Welt in ein neues Zeitalter überführen.

Dies ist eine Geschichte, auf die ich sehr gespannt war, seit ich Hinweise dazu in der Serie „The Shannara Chronicles“ gesehen habe. Zeitlich gesehen gibt es nur noch die Word-/Void-Trilogie, die davor spielt, aber an sich nichts mit den Shannara-Chroniken zu tun hat. Die Reihe „Die Große Kriege“, die mit „Kinder der Apokalypse“ beginnt, verbindet diese beiden Zyklen.
Was mir als erstes bei diesem Roman auffiel, ist die drückende und düstere Stimmung, die teilweise - zumindest für mich - ins sehr gruselige abdriftete. Die Apokalypse hat stattgefunden und die Welt ist zu einem komplett anderen Ort geworden. Die Überreste der alten Zivilisation sind noch sichtbar, aber zerstört. Lange Zeit gibt es im Roman irgendwie nichts, was wirklich positiv ist und dennoch hat mich gerade diese dunkle Stimmung durch das Buch getragen, denn an meinem sicheren Leseort, bin ich schließlich nur faszinierter Beobachter. Selber miterleben möchte ich das auf keinen Fall.
Ich musste fast bis zur Hälfte des Buches kommen, um endlich einen Lichtblick zu erhaschen. Die Erholungsphasen sind in diesem Buch allerdings eher kurz gehalten, daher weiß ich gar nicht so recht in welchem Genre ich das Buch einordnen soll. Ich hatte eine andere Rezension gelesen und Urban Fantasy Horror gefiel mir ganz gut mit kleinen Einschüben von klassischer Fantasy. In diesen Einschüben entdeckt man auch einige Elemente aus den Shannara Chroniken, worüber ich mich sehr gefreut habe.
In dieser Reihe erleben wir unterschiedliche Perspektiven mit. Zum einen ist dort Hawk mit seinen Ghosts, der in Seattle außerhalb des Lagers ums Überleben kämpft. Seine Geschichte hat mich am meisten fasziniert und gefesselt und hier habe ich am meisten mitgefiebert. Die Gruppe rund um Hawk ist jung und sie sind im wahrsten Sinne des Wortes Kinder der Apokalypse. Es ist spannend mitzuverfolgen, wie sie in dieser postapokalyptischen Welt zurecht kommen und zwischendrin versuchen zumindest ein bisschen Normalität wieder herzustellen.
Dann gibt es die Ritter des Lichts, die zum einen durch Logan Tom vertreten werden, der während der Apokalypse seine Eltern und Geschwister verloren hat. Seine Rückblenden und Einsichten in die sich verändernde Welt, haben mich mit am meisten erschüttert. Es gibt allerdings auch eine Ritterin des Lichts, Angel Perez, die ebenso eine schlimme Kindheit hinter sich hat. Die Beiden haben unterschiedliche Aufgaben, um den endgültigen Untergang der Menschheit zu verhindern.
Durch den alten Mann und Delloreen, zwei Dämonen, erhalten wir zusätzlich Einblick in die Perspektive der Gegenseite, die in diesem Falle „Leere“ genannt wird. Für mich war es faszinierend in die Gedankenwelt der beiden einzutauchen und deren Beweggründe zu ergründen und vor allen Dingen zu erfahren, woher die Dämonen kommen und was sie früher einmal waren.
Wie es sich für eine typische Fantasy-Reihe gehört, gibt es natürlich eine Prophezeiung, in die wir im ersten Band nur teilweise Einblicke erhalten. Die Zusammenhänge und wer welchen Part zu erfüllen hat, sind recht eindeutig gehalten, dies hat für mich aber keinen Abbruch der Spannung bedeutet. Im Gegenteil, ich bin gespannt auf den Weg und dessen Gefahren und bin mir sicher, dass hier noch einiges Unvorhergesehenes passieren wird. Fies war allerdings das Ende des Buches. Es endet mitten in der Szene und mit einem fiesen Cliffhanger. Allerdings sind alle drei Bände der Reihe bereits erschien, so dass man bei Bedarf direkt weiterlesen kann.

Fazit: Ein gelungener Auftakt für die Reihe rund um die Apokalypse, die unsere Welt tiefgreifend verändern soll. In großen Teilen sehr düster und nichts für schwache Nerven, aber auch mit hellen Momenten, die zum kurzen Verschnaufen einladen. Als Einstieg in die Shannara-Chroniken finde ich diese Reihe nicht geeignet und würde daher empfehlen, vorher entweder die Serie zu schauen oder die ursprüngliche Shannara-Trilogie zu lesen.

Weitere Meinungen zum Buch findet ihr hier:
folgt

[#WERBUNG]

Titel: Kinder der Apokalypse
Verlag: blanvalet
Autor: Terry Brooks
Reihe: Die Großen Kriege #1
Erscheinungsdatum: 11.10.2016
ISBN: 978-3-641-18125-3

Vielen Dank an das bloggerportal und den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Beim Senden deines Kommentars werden Daten gespeichert. Bitte lese daher die Datenschutzerklärung. Mit Abschicken deines Kommentars erklärst du dich mit dieser einverstanden.