Sonntag, 23. Dezember 2018

Jahresrückblick 2018

Jahresrückblick 2018

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und so möchte auch ich auf die letzten 12 Monate zurückblicken. Wieder ist einiges passiert. Mein Versuch zur Leipziger Buchmesse zu kommen ist aufgrund des Schneechaos in Leipzig kläglich gescheitert. Die Frankfurter Buchmesse hat mich dafür mit perfektem Sommerwetter im Oktober und einer problemlosen An- und Rückfahrt entschädigt. Und mein erstes Litcamp in der wundervollen Stadt Hamburg habe ich auch in diesem Jahr besucht.

Erstmal ein paar Zahlen für die Statistik

 

36 Bücher habe ich im Jahr 2018 gelesen. Insgesamt komme ich auf 19.587 Seiten und 544 Seiten im Schnitt pro Buch. Somit habe ich 2018 zwar weniger Bücher gelesen. Diese hatten aber im Schnitt mehr Seiten, so dass ich auch insgesamt auf eine etwas höhere Seitenzahl als letztes Jahr komme. Ich bin zufrieden mit meinem Lesejahr, auch wenn ich gerne noch das ein oder andere Buch mehr gelesen hätte. Mehr lässt meine Freizeit nicht wirklich zu und Zumba sowie Zeit mit meinem Neffen verbringen mache ich auch sehr gerne. Zwei Bücher habe ich abgebrochen. Zu einem der beiden Bücher findet ihr weiter unten auch den Link zu meinem Abbruchbericht. Insgesamt kann man daher festhalten, dass ich ein sehr gutes Händchen bei der Auswahl meiner Bücher in diesem Jahr hatte. Meine Durschschnittsbewertung laut Goodreads liegt bei 4.2 Sternen.

Meine Highlights des Jahres 2018

 

         
1. Die Gabe des Himmels von Daniel Wolf
2. Die Blutchronik von Liliana Le Hingrat
3. NSA von Andreas Eschbach
4. Die fremde Prinzessin von Sabrina Qunaj
5. Pheromon - sie sehen dich von Rainer Weckwerth und Thariot
6. Sturm von Uwe Laub

Die historischen Romane dominieren auch in 2018, dennoch haben es auch andere Genres in meine Highlights 2018 geschafft. Pheromon - sie sehen dich ist ein Jugendbuch, dass sich mit dem zweiten Band noch steigern konnte. Der dritte Band steht auch schon in den Startlöchern. Sturm von Uwe Laub konnte mit seiner Thematik Wettermanipulation punkten. Ich lese nicht oft Thriller, aber wenn ich einen lese, dann sind mir wissenschaftliche Themen am liebsten. Mein absolutes Jahreshighlight ist dennoch auch in diesem Jahr ein historischer Roman. Die Gabe des Himmels von Daniel Wolf konnte mich von Anfang bis Ende überzeugen. Die Themendichte und der gesamte Aufbau haben mir hier sehr gut gefallen.

 

 Abgebrochen 2018

 

1. Blutföhre von Monika Pfundmeier


Das kürzeste Buch des Jahres 2018: Ströme im All/The Currents of Space von Isaac Asimov

Das längste Buch des Jahres 2018: Die Gabe des Himmels von Daniel Wolf

Zum Schluss ein ganz großes Dankenschön an meine Leser und Follower. Es macht mir sehr viel Spaß mich mit euch auszutauschen, sei es hier auf dem Blog, über Twitter oder auch bei Facebook. Vielen Dank, dass ihr 2018 für mich zu einem außergewöhnlichen Jahr gemacht habt.