Samstag, 10. März 2018

Rezension: „Sturm“ von Uwe Laub

Sturm von Uwe Laub
Quelle: Heyne
Uwe Laub präsentiert uns in seinem Wissenschaftsthriller „Sturm“ ein beängstigendes Szenario, dass sich mit dem Wetter auf unserem Planeten beschäftigt. Erschienen ist der Roman im Februar 2018 im Heyne-Verlag.

Unerklärliche Wetterphänomene ereignen sich rund um den Globus. In Sibirien tauen die Permafrostböden innerhalb weniger Stunden aufgrund eines extremen Temperaturanstieges auf. In Australien verdampft ein See innerhalb von 24 Stunden. Deutschland wird von einem Tornado der Stufe 3 und einem Hagelsturm mit faustgroßen Hagelkörnen heimgesucht. Was hat diese extremen Wetterereignisse ausgelöst? Ist der Klimawandel schuld oder steckt noch mehr hinter diesen unerklärlichen Ereignissen?

Dieses Buch habe ich weginhaliert. Auf knapp 400 Seiten unterhält uns Uwe Laub mit einem sehr spannenden Wissenschaftsthriller, den ich kaum aus der Hand legen konnte. Ich liebe Katastrophenfilme a la The Day after Tomorrow oder auch Twister und daher war schnell klar, dass ich diesen Roman lesen muss. Auch der Vergleich mit Marc Elsberg hat mich neugierig gemacht, da ich bis jetzt jeden Roman dieses Autors mochte.
Der Schreibstil war gut und flüssig und lies sich weglesen wie nichts. Der Roman ist von mittellangen Kapiteln geprägt, die aber immer wieder durch kurze Kapitel unterbrochen werden, um die Rasanz der Geschichte zu erhöhen. Die Geschichte umfasst den gesamten Erdball und so finden wir uns an vielen Orten auf dem gesamten Globus wieder, darunter Deutschland, Sibirien und Australien.
Das Szenario in diesem Roman ist spannend und erschreckend zugleich und konnte mich schnell für sich einnehmen, auch wenn ich vieles gerade zu Anfang auch sehr übertrieben fand. Dieses Buch ist echt ein Katastrophenfilm im Buchformat.
Aber anders als im Film hatte ich diesmal Zeit ein bisschen nebenbei zu recherchieren und dabei stellte sich raus, dass die unerklärlichen Wetterphänome, die vor dem Einsetzen der Geschichte spielen, der Wahrheit entsprechen. Neben der fiktiven Geschichte, kann man also auch viele Informationen über das Wetter mitnehmen. Für mich macht das die Geschichte des Buches glaubwürdiger. Dazu trägt ebenfalls das Nachwort des Autors bei, in dem genau über Fiktion und Wahrheit aufgeklärt wird.
Die Zusammenstellung der Personen in diesem Buch hat mir gut gefallen. Vom sympathischen Wetterexperten über den Fanatiker und Geheimdienstorganisationen bis hin zu einer besorgten Mutter ist alles in diesem Thriller vorhanden, auch wenn ich die Handlungsweisen nicht immer ganz schlüssig fand. Aber dies trägt wahrscheinlich zur Spannung des Buches dabei und hat mich insgesamt gesehen nicht großartig gestört. Mit einigen Wendungen konnte mich das Buch ein wenig überraschen und hat sich dementsprechend auch etwas anders entwickelt als gedacht.

Fazit: Das Buch hat mich mega unterhalten und enthält interessante Fakten. Sicher ist das Szenario teilweise sehr übertrieben, dies hat dem Gesamtbild aber meiner Meinung nach keinen Abbruch getan. Sehr empfehlenswert für alle, die auf Katastrophenfilme stehen und sich auch an ein paar Verschwörungstheorien nicht stören.

Weitere Meinungen zum Buch findet ihr hier:
angeltearz
Thrillertante
Laura von Eden
Lilis Lesemomente
Anja von Mein Bücherregal und ich

[#WERBUNG]

Titel: Sturm
Verlag: Heyne
Autor: Uwe Laub
Erscheinungsdatum: 12.02.2018
ISBN: 978-3-641-19115-3

Vielen Dank ans bloggerportal und den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Kommentare:

  1. Ich bin ja schon über ein paar positive Meinungen zu diesem Buch gestolpert und auch Deine schildert gang genau das, was ich mir von diesem Buch erwarte. Endlich mal wieder ein Thriller, bei dem sich (bis jetzt) alle einig sind. Der steht auf meiner Leseliste ganz oben!
    LG Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt ungeheuer spannend, und auch wenn ich mich nicht so leicht für Thriller begeistern kann, sieht es ganz so aus, als wäre das was für mich. Danke für deine Rezension.
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Moni,

    wenn ch das Buch nicht schon gelesen hätte, dann würde ich mir spätestens jetzt die Finger danach lecken. :-D

    Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen, denn ich kann mich deiner Meinung nur anschließen. Mir waren nur die Fremdbegriffe ab und an im Weg.^^

    Ich hoffe ich darf dich wieder mit zu meiner Rezension verlinken.

    Liebe Grüße, Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Anja,

      Natürlich darfst du mich verlinken. Danke für lieben Kommentar!

      LG, Moni

      Löschen
  4. Hallo Moni,
    Deine Rezension macht Lust das Buch gleich noch einmal in die Hand zu nehmen.
    Ich musste beim Lesen immer mal wieder inne halten, damit ich das Buch nicht so schnell lese und womöglich Szenen verpasse oder ihnen nicht genügend Aufmerksamkeit widmen kann. Auch wenn es schon ein paar Tage her ist, dass ich das Buch gelesen habe: ich denke doch immer wieder über die Möglichkeiten der Wettermanipulationen nach.
    Vielen Dank Dir fürs Verlinken!
    Liebe Grüße
    Connie

    AntwortenLöschen

Hinweis: Beim Senden deines Kommentars werden Daten gespeichert. Bitte lese daher die Datenschutzerklärung. Mit Abschicken deines Kommentars erklärst du dich mit dieser einverstanden.