Samstag, 12. Dezember 2020

Rezension: „Scythe - Der Zorn der Gerechten“ von Neal Shusterman

Scythe - Der Zorn der Gerechten von Neal Shusterman
Quelle: Fischer Sauerländer
„Scythe - Der Zorn der Gerechten“ ist der zweite Band aus der Jugendbuch-Reihe rund um Citra Terronova und Rowan Damisch, die in einer Zukunft leben, in der der Tod nicht mehr auf natürlichem Weg zu den Menschen kommt. Erschienen ist der Roman im Januar 2018 bei Fischer Sauerländer. 

Die Lehrzeit von Citra Terranova und Rowan Damisch ist vorbei. Citra wird zur ehrenwerten Scythe Anastasia und mit ihrer Methode des Nachlesens sorgt sie für Aufmerksamkeit im Scythetum. Sie gibt ihren Nachleseopfern einen Monat Zeit sich auf den Tod vorzubereiten und hält so die ursprünglichen Werte dieser Profession aufrecht. 
Rowan hingegen wird als Verbrecher gesucht. Nach dem Tode Scythe Goddards wurde er zu Scythe Luzifer. In schwarzer Robe tötet er Scythe, die vom rechten Weg abgekommen sind und es genießen Menschen zu töten. 
Die Welt befindet sich am Scheideweg und Citra sowie Rowan spielen eine wichtige Rolle bei der zukünftigen Entwicklung des Scythetums. 

Auch nach diesem zweiten Teil kann ich nicht so wirklich greifen, dass diese Reihe eine Jugendbuch-Reihe ist, aber natürlich Leben und Tod spielen auf dem Weg zum Erwachsenwerden eine wichtige Rolle und diese Reihe gibt einem ordentlich Stoff zum Nachdenken. 
Die Geschichte von Rowan und Citra wird nahtlos weiter erzählt und man wird direkt in die Ereignisse geworfen. Man lernt erstmal den aktuellen Ist-Zustand kennen, der für die weitere Entwicklung der Geschichte eine wichtige Rolle spielen wird. Neal Shusterman versteht es die Leser direkt wieder in seinen Bann zu ziehen. Sei es mit den tiefgründigen Gedanken des Thunderhead, mit Ereignissen, die einen schocken oder eben mit der Zukunft, die er in dieser Reihe erschafft. 
Die Menschheit hat den Tod überwunden und man kann nicht mehr auf natürliche Weise sterben. Stirbt man doch einmal aus Versehen bei einem Unfall, so wird man wiederbelebt. Nur wenn ein Scythe das Leben eines Menschen beendet oder zu wenig von einem für eine Wiederbelebung übrig bleibt, ist der Tod von Dauer. Auch in allen anderen Belangen wird für die Menschheit gesorgt. Hass und Missgunst gibt es nicht mehr, man kann arbeiten, muss es aber nicht. Eine künstliche Intelligenz, der Thunderhead, gefüllt mit allem erworbenen Wissen, wacht über die Menschheit und sorgt dafür, dass auch die Natur keinen weiteren Schaden nimmt. 
Dies scheint eine perfekte Welt zu sein, aber ist es wirklich so erstrebenswert diesen Zustand zu erreichen? Und wenn der Tod nicht mehr unbedingt Teil des Lebens ist, welche Ziele hat man dann, wofür lebt man? Ist man wirklich glücklich, wenn man keine Sorgen mehr hat, wenn man keine Angst vor Krankheiten haben muss? Wie ist es in einer Welt zu Leben ohne Hass und Missgunst, ohne Kriege? Vielleicht nicht unbedingt alles gemeinsam, aber vieles sind Wünsche, die wir Menschen haben und das alles sind Fragen, die Neal Shusterman in dieser Reihe aufwirft. Ich finde das alles ziemlich tiefgründig und das erst recht für eine Reihe, die Jugendliche als Zielgruppe hat. Der Autor versteht dies mit spannenden Elementen zu versehen, so dass man sich gerne in dieser Welt verliert, egal ob jugendlich oder erwachsen. 
Im ersten Teil haben wir Einschübe aus den Tagebüchern der Scythe bekommen, die dort über ihr Leben als Scythe schreiben und von welchen Motiven sie sich bei ihrer Arbeit leiten lassen. In diesem zweiten Band lernen wir nun die geheimnisvolle Instanz namens Thunderhead genauer kennen. Wir erfahren viel über die Gedanken und die Rolle, in der sich der Thunderhead sieht und wie diese Instanz mit den Menschen umgeht. Diesen Einblick fand ich sehr spannend und die Entwicklung in diesem Buch legt spannende Weichen für den finalen Band. 
Natürlich bin ich aber auch gerne wieder Citra und Rowan gefolgt. Bei den beiden prallen ganz unterschiedliche Welten aufeinander. Citra besitzt sehr viel Empathie. Die Arbeit als Scythe macht ihr nicht unbedingt Spaß, denn sie muss Leben beenden, dennoch hat sie die moralischen Voraussetzungen gerechte Entscheidungen zu treffen. Rowan hat auch hohe moralische Werte, aber er ist durch die Schule Goddards gegangen, der ihm zeigen wollte, das Töten Spaß machen sollte und Rowan hat an dieser dunklen Seite geleckt. Es erfordert unheimliche Beherrschung von ihm, sich dieser Seite in ihm nicht vollends hinzugeben. 
Es ist ein bisschen ungewohnt für mich, wenn ein Buch kein Nachwort hat, aber eine Reihe wie diese hat das auch nicht unbedingt nötig. In der Danksagung wird noch verraten, dass an einer Verfilmung der Trilogie gearbeitet wird. Filme können niemals an die Detailfülle von Büchern heran reichen, aber ich bin dennoch gespannt, wie die Reihe als Film umgesetzt wird. Für mich hat diese echtes Potenzial auch an den Kinokassen ein Blockbuster zu werden. 

Fazit: Auch der zweite Teil weiß auf voller Linie zu überzeugen. Eine Jugendbuch-Reihe mit Spannung und Tiefgang, die wichtige Fragen aufwirft und zum Nachdenken anregt. Gepaart wird dies mit viel Spannung und Schockmomenten. Empfehlenswert für Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen.
 
Weitere Meinungen zum Buch:
 
Meine Rezensionen zu vorherigen Teilen:
 

[#WERBUNG]

Titel: Scythe - Der Zorn der Gerechten
Verlag: FISCHER Sauerländer
Autor: Neal Shusterman
Reihe: Scythe #2
Erscheinungsdatum: 14.03.2018
ISBN: 978-3-7373-5507-0