Sonntag, 13. November 2016

Rezension: "Konklave" von Robert Harris

Robert Harris - Konklave
Quelle: Heyne
„Konklave“ von Robert Harris ist Ende Oktober 2016 im Heyne-Verlag erschienen. Erzählt werden die Ereignisse eines fiktiven Konklaves in der nahen Zukunft.

Der Papst ist gestorben und ein neuer muss gewählt werden. Geleitet wird die Wahl, das Konklave, von Kardinal Lomeli, der sich zu diesem Zeitpunkt in einer schweren Glaubenskrise befindet. Kurz bevor sich die wahlberechtigten Kardinäle endgültig hinter den Pforten des Vatikans verschanzen, trifft noch ein Nachzügler ein, den niemand wirklich kennt. Kurz vor seinem Tod hat der Papst den Bischof von Bagdad im Geheimen zum Kardinal ernannt. Wer ist dieser Kardinal? Welchen Zweck hatte seine Geheime Ernennung? Wird die Kirche einen würdigen neuen Papst erhalten? Die Welt wartet ungeduldig darauf, dass weißer Rauch aufsteigt.

Mit „Konklave“ hat Robert Harris einen sehr interessanten und informativen Religionsthriller über die Wahl zum neuen Papst geschaffen, denn nur hierum geht es in dem Buch.
Der Schreibstil von Robert Harris konnte mich schnell überzeugen. Das Buch ist gut und flüssig zu lesen. Die Geschichte entwickelt sich erst langsam, nimmt dann aber im Verlauf der Ereignisse immer mehr an Fahrt auf. Zwischendrin hatte ich einen kleinen Hänger, wo ich auch ein bisschen das Interesse an der Geschichte verloren hatte, mein Durchhaltevermögen wurde allerdings belohnt.
Durch die genauen Beobachtungen Lomelis und die vielen Zusatzinformationen, die Robert Harris einstreut, entsteht ein sehr detailliertes Bild des Ablauf eines Konklaves. Die Ereignisse wurden für mein Empfinden glaubhaft geschildert und ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass es so ähnlich auch in echt abläuft.
Sehr gut dargestellt wird auch die Tatsache, dass es sich bei den Kardinälen, wie bei allen Menschen auf diesem Planeten eben auch nur um Menschen handelt. Auch wenn es um eine heilige Wahl geht, so bleiben doch die weltlichen Beeinflussungen nicht aus. Wir lernen Kardinäle kennen, die den Ehrgeiz haben, das Amt des Papstes zu übernehmen und versuchen andere Kardinäle für sich zu gewinnen. Es gibt Kardinäle, die für ihren favorisierten Kandidaten werben oder auch Kardinäle, die auf keinen Fall gewählt werden wollen, weil sie die Bürde für zu schwer erachten. Hier hat der Autor eine gute Balance gefunden. Die Kirche wird nicht überhöht, aber sie wird auch nicht total auseinander genommen.
Dennoch war die Geschichte für mein Empfinden teilweise vorhersehbar. Ich hatte von Anfang an eine Vermutung wer letzten Endes die Wahl für sich entscheiden wird und diese traf letzten Endes auch ein. Die Spannung wurde trotz allem geschickt aufrecht erhalten und im Laufe der Lektüre wurden meine Vermutungen so manches Mal ins Wanken gebracht. Auch überraschen konnte mich der Autor zum Schluss.

Fazit: 3,5 Sterne und eine Leseempfehlung für all diejenigen, die hinter die Kulissen eines Konklaves blicken möchten.

Vielen Dank auch an das Bloggerportal und den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Kommentare:

  1. Hey :)

    Harris ist für mich mittlerweile kein ganz leichter Autor mehr ... Früher hab ich seine Bücher geliebt, aber heute kämpfe ich oft mit Langeweile. Das Problem hatte ich schon bei seinen "Rom"-Büchern und deine Rezi lässt schon darauf schließen, dass er das Weitschweifige nicht verlernt hat.

    Liebe Grüße
    Ascari

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Moni,
    das Buch liegt noch auf dem SuB und deine Besprechung hat mich neugierig gemacht. Ich habe schon lange keinen Kirchenthriller mehr gelesen und lasse mich dann bald mal überraschen, ob ich es auch so vorhersehbar empfinde wie du.
    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann bin ich sehr gespannt, was du letzten Endes zum Buch schreibst.
      Viel Spaß beim Lesen!

      Löschen