Samstag, 21. September 2019

Rezension: „Große Elbstraße 7“ von Wolf Serno

Quelle: Aufbau Verlag
„Große Elbstraße 7“ von Wolf Serno erzählt die Geschichte der Familie zur Haiden Ende des 19. Jahrhuderts als eine Cholera-Epidemie und Streiks im Hafen Hamburg zum Stillstand gebracht haben. Erschienen ist der Roman im September 2019 im Aufbau-Verlag.

Hamburg, Sommer 1892: Im Gängeviertel und im Hafen erkranken immer mehr Arbeiter. Es ist die Cholera, die Hamburg erfasst, denn die arme Bevölkerung bezieht ihr Wasser direkt aus der Elbe. Lange möchte die Stadt der Wahrheit nicht ins Auge blicken und so kümmert sich nur der junge Arzt Johannes Dreyer um die Patienten. An seiner Seite ist die junge Viktoria zur Haiden, die eigentlich in Lübeck bei einem Lehrerinnenseminar sein sollte. Beide haben sich kurz zuvor ineinander verliebt und so hat sich die junge Arzttochter der gerechten Sache ihres Geliebten angeschlossen. Als die Stadt Hamburg die Augen nicht mehr vor der Wahrheit verschließen kann, werden auch Ärzte aus dem Krankenhaus in Eppendorf in die Krankheitshochburgen geschickt. Unter Ihnen ist Professor Carl Heinrich zu Haiden, der nicht sehr erfreut darüber ist, als er seine Tochter in den ärmsten Vierteln Hamburgs wiederfindet.

Hamburg und Lübeck in einem Klappentext und dann ist es auch noch ein historischer Roman. Da kann ich schlecht Nein sagen, auch wenn sich eine etwas kitschige Liebesgeschichte angedeutet hat. Im letzten Jahr musste ich lernen, dass die Klappentexte manchmal deutlich kitschiger daher kommen als die Geschichte letztendlich ist und an der Historie meiner Heimat bin ich immer interessiert.
Ich bin schnell in die Geschichte reingekommen und habe mich sofort nach Hamburg versetzt gefühlt. Viele Orte und Straßennamen waren mir bekannt und die einfachen, aber eindrücklichen Beschreibungen haben ihr Übriges dazu beigetragen. Der gesamte Roman ist viel von wörtlicher Rede getragen, was typisch für das Genre der Familiensagas zu sein scheint.
Die erste Hälfte des Romanes fand ich sehr spannend, denn hier war sehr viel Wissen enthalten. Es wird beschrieben, wie und warum sich die Cholera in Hamburg ausbreiten konnte, wir erfahren etwas über die Diagnose und den Verlauf der Krankheit und welche Maßnahmen ergriffen worden sind, um der Epidemie Einhalt zu gebieten. Im weiteren Verlauf geht es dann über zur Ausbildung der Krankenschwestern und der Erfindung neuer Behandlungsmethoden. Darüber hinaus haben auch Themen wie Gleichberechtigung und bessere Arbeitsbedingungen sowie Bezahlung durch den Streik im Hamburger Hafen Einzug in den Roman gehalten. Viele spannende Themen, die für meinen Geschmack teilweise etwas zu kurz behandelt wurden, was insbesondere auf den Streik und dessen Auflösung zutrifft.
Die zweite Hälfte des Buches befasst sich dann für mich gefühlt nur noch mit der Geschichte der Familie zur Haiden und der Auflösung der losen Enden. Hierzu gehören Schicksalsschläge, Intrigen und Affären. Wir erfahren hier durchaus noch weiteres über die Arbeit als Krankenschwester und den Konflikt, der zwischen der Oberin der Krankenschwestern und der Krankenhausleitung herrschte, aber dies war für mich eher am Rande. Positiv zu erwähnen ist auf jeden Fall, dass die Liebesgeschichten zwar teilweise kitschig waren, für mich aber glücklicherweise nicht überhand genommen haben, so dass ich das noch ganz gut ertragen konnte.
Mit den Personen im Buch habe ich mitgefiebert, auch wenn mich die Geschichte von Viktoria am meisten interessiert hat. Eine Frau, die sich über die Wünsche ihrer Familie hinweggesetzt hat und ihren eigenen Weg gegangen ist. Diesen Weg werden sicher nicht unbedingt viele gewählt haben, aber ich bin mir sicher rebellische Töchter und Söhne gab es schon immer.
Bennos Geschichte war auch interessant. Seine künstlerische Ader hat ihn an interessante Orte und Personen geführt, die für einen Sohn aus guter Familie eher ungewöhnlich sind. Ich habe gerne in die Kneipen und Etablissements auf St. Pauli Ende des 19. Jahrhunderts hinein geschnuppert. 
Abgerundet wird der Roman durch ein kurzes Vorwort, das kleinere Änderungen erläutert und einem Personenverzeichnis sowie einer Danksagung am Ende des Buches. Ich hätte mir ein ausführlicheres Nachwort gewünscht und gerne noch mehr über die Recherche erfahren. Was ich von wikipedia in der Danksagung halten soll, weiß ich nicht so recht. Ich hoffe, es diente nur dem Einstieg in eine tiefergehende Recherche.

Fazit: Eine starke erste Hälfte mit viel interessanten Wissen, dass in der zweiten Hälfte leider in eine reine Familiengeschichte abdriftet. Empfehlenswert für alle, die Familiensagas gerne mögen und gut unterhalten werden wollen. Für Leser so wie mich, die gerne mit viel Wissen verpackt in einer guten Geschichten zugeballert werden, immer noch ein interessantes Buch, aber keines, dass auf voller Linie begeistern kann.

Weitere Meinungen zum Buch findet ihr hier:
Nordlicht liest
Die Rezensentin

[#WERBUNG]

Titel: Große Elbstraße 7
Verlag:Aufbau Verlag
Autor: Wolf Serno
Erscheinungsdatum: 13.09.2019
ISBN: 978-3-352-00925-9

Vielen Dank an netgalley und den Verlag für die Bereitsstellung des Rezensionsexemplars.

Kommentare:

  1. Huhu Moni,

    ich hab Dich direkt mal verlinkt bei meiner Rezi und danke Dir für die Verlinkung!

    Ja genau ich mag das total diese Familiengeschichten wenn dann noch ETWAS geschichtlicher Hintergrund dabei ist, dann ist es für mich perfekt. Deshalb konnte ich auch ruhigen Gewissens 5 Sterne geben. Ich verstehe aber auch Deine Kritikpunkte - auf jeden Fall weiss ich nun, dass die "WeinReihe" die Du bei mir erwähnt hast nix für mich ist, wenn sie deutlich mehr Geschichte beinhaltet ;-)

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Tanja,

      Danke fürs Verlinken.
      Das könnte gut sein. Ich weiß nicht, ob du dir die Rezension zum ersten Buch durchgelesen hast. Es ist nicht so, dass einen dieses ganze Wissen erschlägt, sondern die Autorin hat sehr gute fiktive Personen für ihre Geschichte erfunden, die das mega gut transportieren können.

      LG, Moni

      Löschen
  2. Liebe Moni,

    das ist von der Grundidee her mit der Familiengeschichte auch ein Buch nach meinem Geschmack. Zu lesen wie sich Krankheiten zu Epidemien ausgebreitet haben, finde ich ein interessantes Thema. Gut zu wissen, dass es nicht durchgängig ein tolles Buch war.

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen

Hinweis: Beim Senden deines Kommentars werden Daten gespeichert. Bitte lese daher die Datenschutzerklärung. Mit Abschicken deines Kommentars erklärst du dich mit dieser einverstanden.