Samstag, 26. Januar 2019

Rezension: „Schwert und Krone - Der junge Falke“ vo Sabine Ebert

Schwert und Krone - Der junge Falke von Sabine Ebert
Quelle: Droemer Knaur
Mit „Schwert und Krone – Der junge Falke“ entführt uns Sabine Ebert zum zweiten Mal in die Zeit Friedrich Barbarossas und erzählt von seinem Weg zum römisch-deutschen König. Erschienen ist dieser historische Roman im November 2017 bei Droemer-Knaur.

Anfang 1147 leiden die Menschen in den deutschen Landen großen Hunger. Von Weltuntergang ist die Rede und auch das heilige Land ist in Bedrängnis geraten. Bernhard von Clairvaux ruft im Namen des Papstes zum Kreuzzug auf, dem sich unter König Konrad Zehntausende anschließen, u.a. Friedrich Barbarossa. Doch nicht alle Adeligen wollen ihre Herrschaftsgebiete so lange alleine lassen und so ersinnen die östlichen Fürsten, unter ihnen Heinrich der Löwe,  einen eigenen Kreuzzeug, auf dem sie die Wenden im Norden und Osten des Reiches bekehren wollen. Das so entblößte römisch-deutsche Reich ist instabil und so entflammen nach der Rückkehr vom Kreuzzug neue Machtkämpfe.

Endlich habe ich den zweiten Teil dieser tollen Reihe gelesen und bin wieder begeistert. Dieser historische Roman hat alles was für mich einen guten historischen Roman ausmacht und sogar noch mehr.
Der Schreibstil ist gewohnt gut und flüssig zu lesen. Ich konnte mir alles gut vorstellen und wurde so an viele unterschiedliche Orte entführt. Dadurch, dass hier zwei Kreuzzüge geschildert werden, z.B. auch nach Konstantinopel oder zur Belagerung der Slawenburg Dobin am Schweriner See. Auch über die Umgebung, in der ich wohne gab es Einiges zu Lesen. Darüber freue ich mich immer besonders, da ich es toll finde, etwas über die hiesige Geschichte zu erfahren. Die Rückblenden zum Vorgängerroman haben mir dabei geholfen, schnell wieder in die Geschichte hineinzufinden.
Ganz herausragend finde ich, dass auch in diesem Band, die handelnden Personen fast ausschließlich  historisch verbürgt sind. Es gibt nur ganz wenige fiktive Personen und das sind alles Nebenfiguren, die nur ganz wenig Platz in diesem Roman bekommen. Dies in Kombination mit der hervorragenden Recherche der Autorin, ergibt für mich einen außergewöhnlichen historischen Roman. Es ist auch eine Kunst fiktive Personen geschickt in die Historie einzufügen, aber fast ausschließlich historische Personen zu verwenden und dies dann auch noch möglichst nah an den historischen Fakten zu halten, die wir heute kennen, ist noch mal ein ganz andere Dimension. Über die Frauen ist leider meist weniger bekannt, so dass die Autorin hier einigen Spielraum zur Entfaltung hatte, aber auch das ist ihr gut gelungen.
Die Personenvielfalt in diesem Roman ist hoch, daher gibt es einige Schauplätze an die wir uns bewegen. Es ist ein sehr umfassendes Bild jener Zeit, dass die Autorin erschafft. Andere picken sich einen Teil der Geschichte raus und konzentrieren sich dann darauf. Hier wird vom Wendenkreuzzug erzählt, aber auch der Kreuzzug ins heilige Land nicht ausgelassen. Gleichzeitig erfahren wir, wie es den Daheimgebliebenen ergeht und mit welchen Widrigkeiten diese zu kämpfen haben. Das dies als Mehrteiler angelegt werden muss, versteht sich schon von selbst.
Mich persönlich hat es nicht gestört, aber diese Vielfalt an Personen führt dazu, dass man nicht die eine Person hat, mit der man total mitfiebert. Es konnten mich einige Schicksale für sich gewinnen, u. a. habe ich den noch jungen König Heinrich-Berengar in mein Herz geschlossen oder auch die schöne Kunigunde von Plötzkau und Dietrich von Meißen.
Von Friedrich Barbarossa bekommen wir ein sehr vielschichtiges Bild. Nach außen hin war er der Inbegriff eines perfekten Ritters und in jungen Jahren hat er schon einiges an politischem Geschick gezeigt, anders ist sein Aufstieg zum römisch-deutschen Kaiser kaum zu erklären. Aber es ist eben auch nicht alles Gold was glänzt und so erfahren wir in diesem Band, dass er sich nicht jeder Person so ritterlich gibt wie es nach außen den Anschein hat.
Das Zusatzmaterial in diesem Buch ist sehr umfassend. Es gibt Karten, ein ausführliches Nachwort, Stammbäume, Glossar, Zeittafel und weiterführende Fachliteratur. Wer mich kennt, weiß, dass ich das liebe. So ausführlich wie in diesem Roman muss es gar nicht sein, aber ich finde, es gibt einem historischen Roman noch mehr Authentizität. Mir gibt es das Gefühl, dass sich ein Autor wirklich mit der Zeit beschäftigt hat und dieser dem Leser die Geschichte näher bringen will.

Fazit: Auch Band 2 des Friedrich Barbarossa-Epos weiß auf voller Linie zu überzeugen. Hervorragend recherchiert, umfangreiches Zusatzmaterial und mit Personen, die fast ausschließlich historisch verbürgt sind. Empfehlenswert für alle Leser, die historische Romane lieben und  dabei etwas über die deutsche Geschichte lernen möchten.

Weiter Meinungen zum Buch findet ihr hier:
pm thinks
Elizas Bücherparadies 

[#WERBUNG]

Titel: Schwert und Krone - Der junge Falke
Verlag: Knaur eBook
Autor: Sabine Ebert
Reihe: Schwert und Krone #2
Erscheinungsdatum: 26.10.2017
ISBN: 978-3-426-44135-0

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Beim Senden deines Kommentars werden Daten gespeichert. Bitte lese daher die Datenschutzerklärung. Mit Abschicken deines Kommentars erklärst du dich mit dieser einverstanden.