Freitag, 29. September 2017

#Buchpassion - Edition: Lieblingsautorinnen und -autoren

Auch in diesem Jahr findet wieder die tolle Aktion #buchpassion von der tollen Janine des Blogs kapri-zioes statt. Letztes Jahr war das Thema "Mein Bekenntnis zum Buch" und zu dem Zeitpunkt war ich noch ein ganz frischer Blogger. Dieses Jahr bin ich dann auch schon etwas über ein Jahr dabei und freue mich über das Thema Lieblingsautorinnen und -autoren. Die Aktion läuft vom 29.09. - 01.10.2017. Ich bin mir sicher, auch Kurzentschlossene dürfen gerne noch teilnehmen. Anregungen für euren Beitrag findet ihr auch auf dem Blog von Janine.
 
 #buchpassion
Ich möchte euch heute daher meine beiden absoluten Lieblingsautoren vorstellen und euch ein wenig darüber erzählen, wie es zu meiner Leidenschaft für die historischen Romane kam. Fleißige Leser meines Blogs wissen wahrscheinlich schon, welche beiden Namen da gleich fallen werden.
Bei den englischsprachigen Büchern ist Ken Follett mein absoluter Lieblingsautor und mit ihm begann auch meine sehr ausgeprägte Vorliebe für die historischen Romane. In der Schulzeit hatte ich bereits "A Place Called Freedom" gelesen. Im Nachhinein wundere ich mich immer noch, dass unsere Englisch-Lehrerin gerade diesen Roman ausgewählt hat, weil doch einige typische explizite Szenen, an denen sich manche Leser des Autors stören, vorkamen. Ich habe das Buch innerhalb von 4 Tagen verschlungen. Anfangs wollte ich noch jedes Wort, dass ich nicht kannte nachschlagen, aber dann hat mich der Lesefluss davon gerissen und seitdem lese ich tatsächlich auch immer mehr Romane auf englisch. Meine wirkliche Leidenschaft für das Genre und den Autor kam da aber noch nicht auf. Ein ehemaliger Arbeitskollege hatte mir  Jahre später "Die Säulen der Erde" empfohlen und ab da war es dann um mich geschehen. So genau erinnere mich leider gar nicht mehr, da dass sicher schon so 10-12 Jahre her ist, aber auch dieser Roman konnte mich begeistern. Mir gefiel die Mischung des ganzen Buches. Es war interessant, ich habe auf unterhaltsame Weise etwas über Geschichte gelernt, die Liebesgeschichte war toll und ich mochte die Charaktere.
Wiederum ein anderer Kollege brachte mich zu meiner zweiten absoluten Lieblingsautorin. Wer sollte es anderes sein? Es ist natürlich Rebecca Gablé. Ich muss zugeben, auch wenn "Die Säulen der Erde" mich zum historischen Genre gebracht hat, "Das Lächeln der Fortuna" dagegen war einfach nur magisch. Rebecca Gablé ist für mich eine absolute Meisterin des Einwebens fiktiver Figuren in den historischen Hintergrund. Es ist nicht viel, aber da finde ich sie tatsächlich einen Tick besser als Ken Follett. Ken Follett hat dafür die besseren expliziten Szenen. So gleicht sich das wieder so ein bisschen aus. :) In Robin of Waringham war ich von Anfang an verliebt und ich bekomme ein ganz warmes Gefühl, wenn ich nur an dieses tolle Buch denke. Ich habe es schon mehrfach gelesen und es kommen sicher noch einige Male dazu.
Da ich euch aber nicht nur meine beiden Lieblingsautoren vorstellen möchte, folgen hier auch noch ein paar andere sehr lesenswerte Autoren historischer Romane und Links zu Rezensionen auf meiner lovelybooks-Seite oder dem Blog.
Sabrina Qunaj - Das Blut der Rebellin
Sabine Weiß - Hansetochter
Liliana Le Hingrat - Das dunkle Herz der Welt
Cornelia Kempf - Der Löwe des Kaiser - Der Aufstieg
Daniel Wolf - Das Gold des Meeres
Ulf Schiewe - Der Schwur des Normannen 

Ich hoffe, ich konnte euch mit meiner Begeisterung für meine Lieblingsautoren ein bisschen anstecken und würde mich freuen, wenn ihr mir einen Kommentar da lasst. Schreibt mir doch auch gerne welche Autoren euch so richtig begeistern können und warum.