Mittwoch, 15. Februar 2017

Rezension: "Der Pirat" von Mac P. Lorne

Mac P. Lorne - Der Pirat
Quelle: Droemer-Knaur
"Der Pirat" von Mac P. Lorne ist ein historischer Abenteuerroman über den Freibeuter Sir Francis Drake und erzählt seine Geschichte nach der Rückkehr von seiner Weltumsegelung bis zur berühmten Schlacht gegen die spanische Armada. Erschienen ist der Roman im April 2016 im Knaur-Verlag.

England, 1580: Nach unendlichen 3 Jahren kehrt Francis Drake, Freibeuter seiner königlichen Majestät Elizabeth I., mit unvorstellbaren Reichtümern von einer Kaperfahrt zurück, die ihn als ersten Engländer um die ganze Welt geführt hat. Doch viel Zeit zum Verschnaufen wird Drake nicht gelassen, umgehend wird er auf weitere Missionen geschickt und der Konflikt mit den Spaniern spitzt sich immer weiter zu. König Philipp II. will England zurück in den Schoß der katholischen Kirche holen und seine Macht ausbauen, koste es was es wolle.

Schon lange war ich nicht mehr so begeistert von einem historischen Roman. Ich muss tatsächlich auch sagen, dass er mir noch besser gefallen hat als „Der Palast der Meere“ von Rebecca Gablé. Im Herbst diesen Jahres wird sich noch ein weiterer Roman zu dieser Zeit in meinem Regal einreihen. Dann wird das Augenmerk allerdings wohl eher auf dem Spionagenetzwerk von Francis Walsingham liegen.
Viele Namen, die in diesem Roman vorkommen, kannte ich schon aus dem Roman von Gablé. Das Augenmerk liegt hier allerdings auf anderen Unternehmungen und so konnte ich meinen Einblick in das Leben von Francis Drake weiter vertiefen. Francis Drake war Weltumsegler, Entdecker, Vizeadmiral und Pirat, der aus ärmlichen Verhältnissen stammte und den unbedingten Willen hatte zu Ruhm und Anerkennung zu kommen. Dass wir ihn auch heute noch kennen, zeigt, dass er dies auch geschafft hat.
Wir werden in eine äußerst interessante Epoche entführt. Die Welt Ende des 16. Jahrhunderts befindet sich im Umbruch. Die Spanier sind zusammen mit den Portugiesen die Beherrscher der Weltmeere und der neuen Welt, Venedig befindet sich seit der Schlacht von Lepanto auf dem absteigenden Ast und muss sich reformieren und England setzt alles daran, die Vormachtstellung Spaniens zu brechen. Wirklich beste Vorraussetzungen um einen spannenden und mitreißenden historischen Roman zu schreiben und dies ist Mac P. Lorne auch in vollem Umfang gelungen.
Der Schreibstil des Autors ist toll. Ich hatte die ganze Zeit ein Kopfkino vor Augen und bin als Pirat über die 7 Weltmeere geschippert. Es werden viele seemännische Fachbegriffe benutzt, die mich in meinem Lesefluss aber nicht behindert haben. Diese werden im Glossar am Ende des Buches erläutert. Zu Beginn haben mich die manchmal sehr abrupten Perspektivwechsel ein wenig gestört. Dies fällt mit Fortschreiten der Geschichte aber immer weniger ins Gewicht.
Neben den vielen Szenen auf hoher See, haben mir besonders auch die Treffen von Königin Elizabeth I., Walsingham und Drake gefallen. Auch wenn die Königin in diesem Buch noch ein wenig durchtriebener als bei Gablé wirkt, so war sie mir auch in diesem Buch sehr sympathisch und hat sich meinen Respekt eingehandelt. In diesem Zeitalter als Frau ein Reich wie England als Alleinherrscherin zu regieren, muss wirklich nicht leicht gewesen sein.
Zum Ende des Buches hin war mir das Glück des Piraten Drake ein bisschen zu viel, aber wenn man der Geschichtsschreibung und dem Nachwort des Autors Glauben schenken will, ist es letztendlich tatsächlich größtenteils so abgelaufen. Nur kleinere Abweichungen, die meiner Meinung nach nicht wirklich ins Gewicht fallen, hat Mac P. Lorne sich erlaubt.
Um den historischen Roman noch weiter abzurunden, gibt es außerdem ein ausführliches Personenverzeichnis am Anfang des Buches und eine Zeittafel am Ende.

Fazit: Ein grandioser historischer Abenteuerroman, den ich jedem nur ans Herz legen kann. Dies wird garantiert nicht der einzige Roman bleiben, den ich von Mac P. Lorne lesen werde. Von mir gibt es volle 5 Sterne.

Kommentare:

  1. Huhu :)

    Den Titel des Buches habe ich schon irgendwo mal gelesen, aber irgendwie ist es nie bei mir hängen geblieben, was ich vielleicht doch noch mal ändern sollte. Es klingt nach einem spannenden und gut recherchierten Roman, ganz nach meinem Geschmack! Schöne Rezension, mit guten Einblicken ins Buch!

    Liebe Grüße
    Denise

    AntwortenLöschen