Montag, 10. Oktober 2016

Rezension: "Die silberne Königin" von Katharina Seck

Katharina Seck - Die silberne Königin
Quelle: Lübbe
„Die silberne Königin“ von Katharina Seck ist ein Roman, der am 14.10.2016 im Lübbe-Verlag erschienen ist. Ich durfte diesen Roman, in dem es um die Geschichte von Emma und dem Land Glanzvoll geht, in einer Vorableserunde in der lesejury von Lübbe lesen.

Das Land Glanzvoll und die Stadt Silberglanz sind im ewigen Eis gefangen. Das Leben ist karg und beschwerlich und als ein Unglück in den Silberminen passiert, beschließt Emma ihr Leben zu ändern. Sie findet einen neue Arbeit in der Chocolaterie von Madame Weltfremd, zu der sie sich schon immer hingezogen fühlt. Eines Tages fängt Madame Weltfremd an ein Märchen zu erzählen. Es ist das Märchen von der silbernen Königin. Darin verborgen liegen viele Wahrheiten über die Stadt Silerglanz und das Land Glanzvoll und Emma muss herausfinden, was es damit auf sich hat.

Dieser Roman hat mir sehr gut gefallen. Ich würde ihn als ein Märchen im Märchen beschreiben. Gerade die Atmosphäre katapultiert einen schnell in die Geschichte hinein. Man kann sich die winterliche Welt von Glanzvoll und Silberglanz plastisch vorstellen. Man sieht das Eisschloss vor sich, spürt die Kälte, hört den knirschenden Schnee und mittendrin gibt es die Chocolaterie von Madame Weltfremd, die mit ihrer Wärme, der Schokolade und den Geschichten wie ein verzauberter Ort wirkt. Leserherzen werden bei den Erzählungen von Madame Weltfremd höher schlagen. Ich habe hier viele schöne Zitate gefunden.
Auch der gute Schreibstil der Autorin hat hieran seinen Anteil, auch wenn man die Bilder, die die Autorin schafft, erstmal auf sich wirken lassen muss. Das Buch lässt sich dennoch gut und zügig lesen und die Pausen nach den einzelnen Leseabschnitten sind mir schwer gefallen. Die Spannung wird im Buch sehr gut aufrecht erhalten, da sich beim Lesen immer wieder neue Fragen ergeben, die man gerne beantwortet haben möchte.
Auch die Charaktere dieses Märchens haben ihren Beitrag dazu geleistet, dass man die Geschichte gerne verfolgt. Madame Weltfremd fängt einem mit ihrem Talent Geschichten zu erzählen schnell ein. Sie ist eine sehr mystische Person, um die sich viele Geheimnisse ranken. Emma besticht mit ihrer starken Persönlichkeit und ihrem Mut. Schon früh musste sie lernen Verantwortung zu übernehmen. In der Chocolaterie gewinnt sie in Ophelia eine Freundin, die immer ein offenes Ohr für sie hat. Der böse König hingegen ist eher undurchsichtig und man kann ihn lange Zeit nicht wirklich einschätzen.
Ab der Hälfte des Buches verlagert sich die Geschichte ins Schloss zu Emma und dem bösen König. Diese Geschichte ist spannend mitzuverfolgen und es werden dann auch immer mehr Geheimnisse gelüftet, dennoch habe ich die Außenwelt hier sehr vermisst. Man spürt förmlich, dass sich mit Fortschreiten der Geschichte auch draußen etwas verändert haben muss, man bekommt aber lange Zeit leider gar nichts davon mit.
Dies ist, zusammen mit dem für meinen Geschmack etwas unrundem Ende, dann auch der einzige Kritikpunkt, den ich an diesem Roman habe. Um die Spannung nicht vorwegzunehmen, kann ich hierzu nur sagen, dass ich mir ein paar Kleinigkeiten etwas anders gewünscht hätte.

Fazit: 4 Sterne für einen fantasievollen Roman, der sich gut für Jung und Alt eignet. Zwar nicht für die ganz kleinen Kinder, aber ab ca. 12 Jahren kann ich mir das gut vorstellen.


Kommentare:

  1. Hallo Moni,

    das Buch kannte ich bisher noch nicht, doch deine Rezension hat mich sehr neugierig gemacht. Das klingt wirklich gut, auch das man sich die Welt sehr gut vorstellen kann. Ich werde mir das Buch mal vormerken! :)

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Hallihallo :)

    Das Buch steht schon seit seinem Erscheinungstermin auf meiner Wunschliste und jetzt hast du mich mit deiner Rezension noch neugieriger gemacht!

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    AntwortenLöschen