Samstag, 29. Januar 2022

Rezension: „Sisi - Kaiserin wider Willen“ von Allison Pataki

Quelle: Aufbau Verlag
„Sisi - Kaiserin wider Willen“ von Allison Pataki ist eine Übersetzung aus dem Amerikanischen und erzählt die Geschichte von Elisabeth von Österreich-Ungarn vom Zeitpunkt ihrer Verlobung mit Franz Joseph bis zur Krönung in Ungarn 1867. 

Ischl, 1853: Helene von Bayern und ihre Schwester Elisabeth reisen zusammen mit ihrer Mutter Ludovika nach Ischl, um den jungen Kaiser Franz Joseph kennenzulernen. Helene soll sich mit ihm verloben, doch es kommt anders. Das ungestüme Wesen Elisabeths, genannt Sisi, nimmt den Kaiser sofort gefangen und so ist sie es, die am Ende heiraten wird. Unvorbereitet in diese Rolle gedrängt, hat sie Schwierigkeiten ihre Pflichten zu erfüllen und sich in den Alltag des Kaiserhofes einzufinden. Auch die politische Lage ist mehr als instabil. Konflikte mit verschiedenen Reichsteilen überschatten die einst aus Liebe geschlossene Ehe von Sisi und Franz Joseph. 

Bei diesem Buch gebe ich zu, wollte ich mal wieder ausprobieren, ob mich diese Art von Geschichten, vielleicht doch überzeugen können. Neben den allgegenwärtigen Familiensagas sind dies gerade die Bücher, die im Histo-Genre erscheinen. Es geht fast ausschließlich um das 19. oder 20. Jahrhundert, gerne mit einer starken Frau im Fokus der Geschichte und auch Sisi ist eine ungewöhnliche Frau mit einer wechselvollen Geschichte. 
Der Schreibstil lässt sich von Anfang an gut lesen und so bin ich recht zügig voran gekommen, auch wenn ich die Kapitel als etwas lang empfand. Wer die Filme kennt, wird sich so manches mal in diese hineinversetzt fühlen. Ein bisschen heile Idylle, mittendrin Sisi, die sich wenig um Konventionen schert, gerne reitet und die Natur liebt. Ein schönes Bild, dass einen in Wohlfühlstimmung versetzt, allerdings auch irgendwie belanglos wirkt. 
Erzählt wird die Geschichte in einem eher gemächlichen Tempo, die Reise nach Ischl und die anschließende Verlobung und Hochzeit nehmen knapp die erste Hälfte des Romanes ein, bevor das Tempo im letzten Viertel etwas anzieht und es auch einige Zeitsprünge gibt. Ich hatte Phasen in denen ich das Buch unterhaltsam fand, aber es gab auch einige langatmige Phasen. Eingeschoben sind immer wieder Szenen von der Krönung in Ungarn 1867, dem Ereignis auf das das Buch zusteuert. 
Das Buch hat eine gewisse Recherche erfahren, dennoch wird sich nicht genau an die Daten und Fakten gehalten. So werden einige Ereignisse vorgezogen oder auch ganze Personen weggelassen, da sie keine größere Bedeutung für die Geschichte haben. Einige der Abweichungen werden im Nachwort und Interview zum Buch erwähnt. Andere wiederum nicht und ohne die tweets von zeitfäden und histolicious wären mir diese Dinge teilweise gar nicht aufgefallen, auch wenn es so einige Szenen gibt, bei denen es sehr offensichtlich ist und bei denen man sich nur an den Kopf fassen kann. 
Helene, oder auch Néné, wird so schlecht dargestellt, dass es schon weh tut. Franz Joseph hatte gar keine andere Wahl als sich für Sisi in diesem Buch zu entscheiden. Ganz ehrlich, ich glaube nicht, dass sich so eine potenzielle Braut für einen Kaiser verhalten hätte. Es wird ja durchaus erwähnt, dass Helene eine gewisse Bildung genossen hat, um diese Aufgabe ausfüllen zu können. 
Bei Sisi schwanke ich auch sehr, ob ich sie nun mochte oder nicht. Sie ist am Anfang des Buches 15 und wird in die Rolle einer Kaiserin gedrängt. Über eine gewisse Naivität und Unbeholfenheit kann ich da durchaus hinwegsehen, aber auch hier war einiges für mich einfach unlogisch. Nicht alle Entwicklungen haben mir gut gefallen, aber ich habe mich sehr gefreut als sie endlich zu eine gewissen Stärke gefunden hat und diese auch politisch einsetzen konnte. 
Dieses Buch wird nicht nur als historischer Roman, sondern auch als Frauenunterhaltung beworben und Letzteres erfüllt es gut. Für mich persönlich wirft das irgendwie nur kein besonders gutes Licht auf Frauen, obwohl natürlich auch klar sein sollte, dass Frauen nicht nur Frauenunterhaltung lesen. Es soll einen zum Träumen einladen, ein bisschen was zum Wohlfühlen mit ein bisschen Kitsch und Drama, über das man nicht so viel Nachdenken braucht. Es hat einen gewissen Teil an echter Historie zu bieten, zwischendrin war es aber auch ein absoluter No-Brainer und für mich so manches Mal unfreiwillig komisch. So tragen anfangs ganz durch Zufall Franz Joseph und Sisi z.B. immer perfekt zueinander passende Kleidung oder Ludovika haut einfach mal beim ersten Treffen heraus, dass der Kaiser sich zu einem sehr attraktiven jungen Kaiser entwickelt hat, wenn man das denn mal so bemerken darf - *zwinki-zwonkey*. 
Viel mehr kann ich zu diesem Buch nicht schreiben, ohne zu viel zu verraten. An Zusatzmaterial gibt es eine kurze Einführung am Anfang des Buches und eine Danksagung samt Interview am Ende des Buches. Auf ein Personenverzeichnis wurde verzichtet. Die Personenanzahl wurde dafür allerdings auch gering genug gehalten. 

Fazit: Ein Roman, der mit Höhen und Tiefen daherkommt und mich so manches Mal unfreiwillig zum Lachen gebracht hat. Als historischen Roman kann ich dieses Buch nicht so ganz ernst nehmen, aber das will dieses Buch auch nicht unbedingt sein. Wer Frauenumterhaltung mit seinen gängigen Klischees nicht abgeneigt ist, der kann hier auf jeden Fall zugreifen. Bei der authentischen Darstellung mit der das Buch beworben wird, ist eine gute Portion Skepsis angebracht.
 

[#WERBUNG]

Titel: Der verlorene Sohn
Verlag:Aufbau Verlag
Autor: Allison Pataki
Übersetzerin: Gabriele Weber-Jarić
Erscheinungsdatum: 06.12.2021
ISBN: 978-3-7466-3860-7