Samstag, 30. November 2019

Rezension: „Schwert und Krone - Herz aus Stein“ von Sabine Ebert

Quelle: Droemer-Knaur
Sabine Ebert hat mit „Herz aus Stein“ den 4. Teil der Barbarossa-Saga veröffentlicht, in dem es diesmal um die Italienfeldzüge, die Allmacht Heinrich des Löwen und den Slawenaufstand geht. Erschienen ist der Roman im November 2019 bei Droemer-Knaur.

Friedrich Barbarossa wurde zum Kaiser gekrönt und befindet sich nun im Zenit seiner Macht. Nur Italien widersetzt sich ihm. Etliche Städte liegen im Streit miteinander und bekriegen sich gegenseitig und so bleibt dem Kaiser nichts anderes übrig als über die Alpen zu ziehen. Besonders Mailand tut sich durch mangelnden Respekt hervor und muss zur Räson gebracht werden. 
Weiteres Kopfzerbrechen macht ihm das Ausbleiben eines legitimen Erben. Nur so kann er die Macht auch über seinen Tod hinaus für die Staufer sichern. Ein Schicksal, dass nicht nur ihm beschieden ist. Auch Otto und Hedwig in Meißen müssen lange Zeit auf einen Erben warten. Darüber hinaus streben sie die Besiedelung ihres oftmals unzugänglichen Herrschaftsgebietes an und werben daher um Siedler, zu denen auch der junge Ritter Christian gehört.
Heinrich der Löwe schafft sich immer mehr Feinde im Reich. Vom Kaiser bevorzugt kann er schalten und walten wie er möchte und so legt er sich u.a. mit dem Bischof von Freising an und errichtet eine prunkvolle Burg in Braunschweig. Auch die Abodriten sind ihm weiterhin ein Dorn im Auge und so sollen diese entweder vernichtet oder vollständig christianisiert werden.

10 Jahre, in denen wieder einmal einiges los ist im Herrschaftsgebiet Friedrich Barbarossas. 10 Jahre, die von Sabine Ebert zum Leben erweckt werden und die uns einen Teil unserer Geschichte näher bringen. Nach den hervorragenden ersten drei Teilen war ich natürlich auch sehr gespannt auf dieses Buch und ich wurde nicht enttäuscht.
Der Schreibstil ist klasse und lässt das 12. Jahrhundert im eigenen Kopf von neuem entstehen. Ich konnte mir alle Orte, die im Buch beschrieben wurden, sehr gut vorstellen. Man kommt wieder sehr viel rum. Mal befinden wir uns in Dänemark und dem Osten des Deutschen Reiches, mal sind wir in Burgund und Italien mit seinem sonnigeren Wetter.
Die Themen im Buch sind vielfältig und geben uns einen umfangreichen Einblick in jene Zeit, auch wenn jeder einzelne mit Sicherheit auch ein Buch für sich alleine gefüllt hätte. Dabei ist das Ganze von einer Ruhe geprägt, die ich selten in einem historischen Roman erlebt habe. An den Schlachten jener Zeit nimmt man eher weniger teil. Diese werden im Nachgang oftmals zusammengefasst erzählt. Wir erleben politisch wichtige Ereignisse aus unterschiedlichen Blickwinkeln, sind beim taktieren dabei und können an unterschiedlichen Orten beobachten, welche Auswirkungen bestimmte Entscheidungen haben.
Die Frauen haben erneut eine wichtige Rolle. Wir erleben mit wie diese trotz ihrer eingeschränkten Rolle Einfluss ausüben können, in dem sie ihre Männer geschickt lenken. Wir erfahren etwas über die Aufgaben und Schwierigkeiten einer Markgräfin, wenn diese in Abwesenheit ihres Ehemannes alleine regieren musste. Wir sind allerdings auch dabei, wie Frauen an ihrem Schicksal zu Grunde gehen, sei es zum Beispiel an der Seite eines brutalen Ehemannes.
Diese Mischung aus großer Politik und dem Einblick des Regierens auch im Kleinen hat mir wieder sehr gut gefallen. Der dramatische Beginn hat dafür gesorgt, dass man schnell wieder im Geschehen drin war, geschickte Rückblenden haben die Erinnerung aufgefrischt und das dramatische Ende machen Lust auf den finalen Band dieser Reihe.
Der fiktive Anteil in diesem Buch ist wieder sehr gering. Fans der Hebammen-Reihe dürfen sich dennoch über neue Informationen zu ihrer Lieblingsreihe freuen. Dies ist ein Punkt, der mir wieder einmal sehr viel Respekt abringt, denn meiner Meinung nach erfordert dies eine sehr akribische Recherche, die im ausführlichen Nachwort dann auch bestätigt wird. Es gibt Personen, über die nicht viel bekannt ist und wo die Autorin ihrer Fantasie freien Lauf lassen konnte, was ich vollkommen ok finde. Ansonsten wurde sich wieder sehr genau an die überlieferte Geschichte gehalten. Das Zusatzmaterial ist sehr umfangreich ausgestattet mit Karten, Glossar, Stammbäumen, Personenverzeichnis und Zeittafel sowie einer kleinen Auswahl an Quellen. 
Das Einzige was mir ein bisschen gefehlt hat, ist eine Person, mit der ich so richtig mitfiebern konnte. Kunigunde von Plötzkau hat mir doch sehr gefehlt und ich mochte die Liebesgeschichte mit dem Markgrafen Dietrich im vorherigen Teil sehr.

Fazit: Der vorletzte Teil der Barbarossa-Saga kann wieder einmal durch akribische Recherche und einen umfangreichen Einblick in das 12. Jahrhundert überzeugen. Wer etwas über die Geschichte des deutschen Reiches erfahren möchte und hierbei mehr die Politik und ihre Auswirkungen als ruhmreiche Schlachten kennenlernen möchte, ist bei Sabine Ebert genau richtig.

Weitere Rezensionen zum Buch findet ihr hier:
Hundertmorgenwald
Michael Sterzik

Rezensionen zu den vorangegangen Teilen:
Meister der Täuschung (Schwert und Krone #1)
Der junge Falke (Schwert und Krone #2)
Zeit des Verrats (Schwert und Krone #3) 

[#WERBUNG]

Titel: Schwert und Krone - Herz aus Stein
Verlag: Knaur HC
Autor: Sabine Ebert
Reihe: Schwert und Krone #4
Erscheinungsdatum: 04.11.2019
ISBN: 978-3-426-22662-9

1 Kommentar:

Hinweis: Beim Senden deines Kommentars werden Daten gespeichert. Bitte lese daher die Datenschutzerklärung. Mit Abschicken deines Kommentars erklärst du dich mit dieser einverstanden.