Samstag, 29. Juni 2019

Rezension: „Nanos - Sie kämpfen für die Freiheit“ von Timo Leibig

Nanos - Sie kämpfen für die Freiheit von Timo Leibig
Quelle: Penhaligon
Timo Leibig hat mit „Nanos – Sie kämpfen für die Freiheit“ den zweiten Teil der Malek Wutkowski-Reihe veröffentlicht. Die Geschichte rund um die Bevölkerung beeinflussende Nano-Partikel wird weiter erzählt. Erschienen ist der Roman im Mai 2019 bei penhaligon.

Achtung: Zweiter Teil einer Reihe, daher Spoiler-Gefahr.

Deutschland, 2029: Deutschland befindet sich nach wie vor unter dem Einfluss der Nano-Partikel und eine neue Generation der Nano-Bots steckt in den Startlöchern. Die Rebellen müssen sich beeilen, wenn sie die Herrschaft von Johann Kehlis beenden wollen. Sie haben einen gewagten Plan, der alles von ihnen abverlangt.
Der Ex-Sträfling Malek Wutkowski ist nicht mehr bei der Rebellion. Nachdem er herausgefunden hat, dass sein Bruder Dominik noch immer lebt, setzt er alles daran, ihn aus den Fängen des Regimes zu befreien. Dies wird nicht einfach. Denn um ihn zu befreien, muss er ihn töten.

Nach dem offenen Ende aus Teil 1 wollte ich natürlich unbedingt wissen, wie es mit den Rebellen weiter geht und ob sie Johann Kehlis und seine Nano-Partikel stoppen können und auch der Handlungsstrang um Malek Wutkowski und seinen Bruder versprach noch einiges an Potenzial.
Das Buch geht daher nach einer kurzen Zusammenfassung der Ereignisse aus dem vorherigen Band in die Vollen. Die Spannung ist hoch und an Action fehlt es auch nicht. Diese Sequenzen wechseln sich mit einigen ruhigeren Szenen ab, die uns noch mehr über das Regime und die Nanos verraten, aber nicht minder spannend sind.
In dieser Hinsicht hat dieser zweite Teil einen Wunsch von mir erfüllt und irgendwie ist es mir immer noch nicht genug. Man erfährt zwar mehr, aber ich hätte es gerne detaillierter gehabt. Ich hätte gerne tiefere Einblicke in Johann Kehlis und die Konfessoren der ersten Generation gehabt. Dennoch muss man festhalten, dass man definitiv mehr über die Nanos erfährt, wie sie hergestellt werden und wie sie wirken und welche Verbesserungen die zweite Generation mit sich bringt. Für viele dürfte das schon genug und ausreichend sein. Das ist tatsächlich so ein Ding von mir, dass ich gerne mit Informationen zugeballert werde.
Jannah Sterling und ihre Mutter sind mir im ersten Band teilweise auf die Nerven gegangen, dies ist in diesem Band nicht mehr so extrem. Der Beschützerinstinkt der Mutter ist auch diesmal ausgeprägt, aber ich fand ihn nicht mehr so überbordend und fordernd. Jannah ist weiterhin eine Vollblutrebellin, der kein Plan zu gefährlich ist und sie ist dementsprechend bereit Opfer zu bringen.
Malek Wutkowski weiß auch in diesem Band mit seinen speziellen Fähigkeiten zu überzeugen. Er ist bereit Risiken einzugehen, tut dies aber immer mit bedacht und kann seine Chancen gut abschätzen. Was mich ein bisschen gestört hat, ist, dass sich sein Bruder Dominik recht leicht von ihm vorführen lassen hat, zumindest im ersten Teil des Buches. Die gesamte Entwicklung von Dominik Wutkowski hat mir aber gut gefallen. Man hat einen guten Einblick in seine Denkweise und den entstehenden Konflikt in seinem Kopf bekommen.
Das Ende des Buches hat mich überrascht und auch ein wenig ratlos zurückgelassen. Für mich ist die Geschichte noch nicht abgeschlossen und hier steckt viel Potenzial für ein weiteres Buch. Bisher habe ich allerdings von keinem dritten Teil gelesen.
Es gibt eine Danksagung ohne weiterführende Informationen. Im ersten Band wurde zumindest erwähnt, dass Timo Leibig mit Wissenschaftlern zusammen gearbeitet hat und seine Vision durchaus Parallelen zur echten Forschung aufweist. Ich hätte hierzu sehr gerne Genaueres gewusst. Für mich macht es ein Szenario realistischer und greifbarer. Es hebt die Grenze zwischen Fiktion und Wahrheit ein bisschen auf und macht es so für mich noch spannender bzw. ein bisschen gruseliger.

Fazit: Für Fans von actionreichen Thrillern, die nicht mit zu vielen wissenschaftlichen Erklärungen überschüttet werden wollen und eine gute Verfolgungsjagd zu schätzen wissen, ist es genau das richtige Buch. Für mich fehlte ebenjene wissenschaftliche Tiefe und so war der „Gruselfaktor“ des Szenarios mit den beeinflussenden Nanos nicht ganz so hoch wie er hätte sein können. Alles in allem für mich aber dennoch unterhaltsam.

Weitere Meinungen zum Buch findet ihr hier:
Nicole Plath
Lesenswertes aus dem Bücherhaus 

[#WERBUNG]

Titel: Nanos - Sie kämpfen für die Freiheit
Verlag: Penhaligon
Autor: Timo Leibig
Reihe: Malek Wutkowski #2
Erscheinungsdatum: 27.05.2019
ISBN: 978-3-7645-3226-0

Vielen Dank an das bloggerportal und den Verlag für das Rezensionsexemplar.