Samstag, 17. Februar 2018

Rezension: „Die Kathedrale des Lichts“ von Ruben Laurin

Die Kathedrale des Lichts - Ruben Laurin
Quelle: Lübbe
Ruben Laurin ist das Pseudonym von Thomas Ziebula. In „Die Kathedrale des Lichts“ entführt uns der Autor in die Zeit des Magdeburger Dombaus. Erschienen ist der Roman im Januar 2018 bei Bastei Lübbe.

Magdeburg, 1215: Meister Bohnsack, ein bekannter Baumeister zu seiner Zeit, wird nach Magdeburg gerufen, um am neuen Magdeburger Dom mitzuarbeiten. Zusammen mit seiner Bauhütte macht er sich aus Maulbronn auf dem Weg. Hier begegnen sie dem Wenden Moritz, der in seiner Kindheit schon harte Schicksalsschläge ertragen musste. Meister Bohnsack erkennt sein Talent als Bildhauer und nimmt ihn kurzerhand mit. Beim Bau des Doms kann Moritz auch weitere wichtige kirchliche Persönlichkeiten für seine Bildhauerei begeistern. Doch nicht jedem gefällt der Erfolg des Wenden und so schafft er sich auch einige Feinde.

Wieder einmal ein historischer Roman, in dem es um den Bau einer Kathedrale geht. Manchen mag dieser Umstand noch aus „Die Säulen der Erde“ von Ken Follett bekannt sein. Dieser historische Roman ist allerdings bei weitem nicht so lang geraten und es geht diesmal um eine echte Kathedrale, die auch heute noch steht – der Magdeburger Dom.
Der Schreibstil war weitestgehend gut und flüssig zu lesen. Dieser war nicht zu ausschweifend, aber dennoch konnte man sich alles gut vorstellen. Leider konnte mich die Geschichte an sich nicht so ganz fesseln. Teilweise habe ich mich dabei erwischt, wie ich quergelesen habe und es hat seine Zeit gedauert bis ich mit den Personen warm geworden bin. Etwa ab der Mitte des Buches hat mich das Schicksal von Moritz und Helena aber doch gepackt und ich wollte unbedingt wissen, wie es für die beiden ausgeht.
Wie aus dem vorherigen Abschnitt schon deutlich wird, hatte ich lange Zeit eine gewisse Distanz zu den Personen im Buch. Ich konnte mich irgendwie nicht so wirklich mit Helena und Moritz identifizieren. Der arme Wende mit dem schweren Schicksal, der bei Vollmond in Raserei verfällt, war mir ein bisschen zu viel des Guten und dann kommt noch eine Verrückte in Magdeburg dazu. Und Helena mit ihrem Nachdenken darüber, ob sie denn nun verliebt ist oder nicht und wen sie denn nun heiraten soll, ging mir auch lange Zeit auf die Nerven. Irgendwie haben die beiden es aber im Laufe des Buches doch noch geschafft, mich zumindest in gewisser Weise für sich einzunehmen.
In seinem Roman hat Ruben Laurin viele interessante Fakten zur Planung und zum Bau der Kathedrale eingearbeitet. Wir erfahren, wie es als Baumeister war, die Geldgeber von seinen Plänen zu überzeugen oder auch wie Skulpturen geplant und anschließend in Stein gehauen wurden. Der zeitliche Rahmen der verschiedenen Bauplanänderungen stimmt nicht immer mit den historischen Fakten überein, aber ich denke man erhält dennoch einen guten Einblick wie es auf so einer großen Baustelle zugegangen ist.
Wirklich viele gesicherte Fakten zu den historischen Personen im Buch gibt es leider nicht, so dass es sich hierbei eher um einen fiktiven Roman mit einem historischen Grundgerüst handelt. In seinem Nachwort geht der Autor auf Fiktion und Wahrheit ein und erzählt auch ein wenig davon, wie er auf die Idee zu dieser Geschichte gekommen ist. Leider gibt es bei dem wenigen das historisch bekannt ist auch noch Abweichungen von der zeitlichen Abfolge aus dramaturgischen Gründen. Wer mich kennt, weiß, dass ich davon nicht wirklich ein Fan bin. Hier fällt es nicht ganz so sehr ins Gewicht, da eh vieles eher fiktiv ist. Der Autor konnte darüber hinaus seine Spekulationen gut und schlüssig verpacken.

Fazit: Ein historischer Roman mit geschichtlichem Grundgerüst, das dem Autor viel Freiheit bei der Gestaltung lässt. Abzüge in der B-Note gibt es für zeitliche Abweichungen von historischen Fakten aus dramaturgischen Gründen. Empfehlenswert ist der Roman für Leser, die sich sehr für Baukunst interessieren. Auch Freunde von Liebesgeschichten in historischen Romanen kommen in diesem Buch auf ihre Kosten.

Weitere Meinungen zum Buch findet ihr hier:

[#WERBUNG]

Titel: Die Kathedrale des Lichts
Verlag: Bastei Entertainment
Autor: Ruben Laurin
Erscheinungsdatum: 26.01.2018
ISBN: 978-3-7325-4990-0