Samstag, 27. Mai 2017

Rezension: "Thirteen Reasons Why/Tote Mädchen lügen nicht" von Jay Asher

Jay Asher - Tote Mädchen lügen nicht/Thirteen Reasons Why
Quelle: cbt
"Thirteen Reasons Why" oder auf deutsch "Tote Mädchen lügen nicht" von Jay Asher erzählt die Geschichte von Hannah Baker und wie es zu ihrem Suizid kam. Erstmals erschienen ist der Roman 2009 beim cbt-Verlag. Ich habe die englische TV-Ausgabe gelesen, die im März 2017 von PUFFIN herausgebracht wurde.

Clay Jensen erhält ein ominöses Paket als er von der Schule nach Hause kommt. Darin enthalten sind 7 Kassetten, die von Hannah Baker aufgenommen worden sind. Hannah hat sich vor zwei Wochen das Leben genommen und auf den Kassetten erklärt sie ihre Gründe dafür. Einer davon ist Clay Jensen. Nach dem Hören soll er die Kassetten an die nächste Person auf der Liste weitergeben, damit jeder, der mit ihrem Suizid zu tun hat, es erfährt.

Wie man anhand der Zusammenfassung schon merkt, hat das Buch ein sehr schwieriges Thema. Das ist es auch, was mir die Bewertung dieses Buches so schwierig macht. Es handelt sich hier explizit um ein Jugendbuch, dass eine Altersempfehlung ab 13 hat.
Mein erster Gedanke beim Titel „Tote Mädchen lügen nicht“ war ein Thriller, in dem ein Serienkiller Mädchen tötet. Aufmerksam auf das Buch bin ich durch den Hype um die Netflix-Serie „Thirteen Reasons Why“ geworden. Zuerst habe ich beide Titel nicht wirklich zusammengebracht und dachte es wären zwei unterschiedliche Dinge.
Das Buch lässt sich sehr gut lesen und ich habe mich schnell an die Perspektivwechsel zwischen Hannah und Clay gewöhnt. Das Buch ist in 13 Kasettenabschnitte, also ihre 13 Gründe unterteilt und wir begleiten Clay Jensen dabei, wie er sich diese Kassetten anhört. Dabei entwickelt das Buch eine enorme Sogwirkung, weil man unbedingt erfahren möchte, wer die nächste Person ist und was diese Person getan hat.
Zu Beginn hat das Buch sehr viel Wut in mir ausgelöst, weil ich es einfach nicht richtig fand und auch immer noch nicht finde, dass sie den Personen, um denen es auf den Kassetten geht, die Schuld an ihrem Tod gibt. Mit der Zeit relativiert sich dies ein bisschen, weil es wirklich eine sehr traurige Geschichte ist und gezeigt wird, dass auch schon kleine Dinge, die sich potenzieren, dazu führen können, dass jemand nicht mehr weiterleben möchte. Es gibt eher banale Gründe für ihren Suizid als auch ein paar schwerwiegendere Ereignisse, die sie zu dieser finalen Entscheidung geführt haben und man merkt mit der Zeit ganz deutlich, dass sie professionelle Hilfe gebraucht hätte.
Hätte jemand etwas besser machen können? Diese Frage werden sich sicher einige der Personen stellen, nachdem sie die Kassetten gehört haben. Niemand wusste so wirklich was in ihr vorgeht und ich bin mir sicher einige ihrer Gründe haben die meisten von uns auch am eigenen Leib erlebt. Wie man merkt ist dies also ein Buch, worüber man sehr viel nachdenken kann: über sich, über andere und wie man mit bestimmten Dingen umgehen möchte. 
Es ist ein wichtiges Thema, mit dem sich jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten auseinandersetzen sollte, dennoch tue ich mich hier schwer mit einer Leseempfehlung. Wenn man depressiv ist, ist das Buch glaube ich nicht unbedingt das Beste und auch mit der Altersempfehlung ab 13 tue ich mich ein wenig schwer. Man kann dieses Buch durchaus ab 13 lesen, aber ich denke, es ist ein Buch über das man sich mit anderen austauschen sollte, sei es in der Schule, mit den Eltern oder vielleicht sogar mit Freunden, aber meiner Meinung nach, sollte man mit diesem Buch nicht alleine sein, weil man nie wissen kann, in welche Gedankenspirale dieses Buch einen abdriften lässt.

Fazit: Ein Buch, das einen nur schwer wieder loslässt und eine enorme Sogwirkung entwickelt und ein schwieriges, aber wichtiges Thema anspricht. 4 Sterne gibt es hierfür von mir. Meine Leseempfehlung: Überlegt euch vorher gut, ob ihr euch den Umgang mit diesem Thema zutraut.

Falls ihr das Buch im Original auf Englisch lesen wollt, kommt ihr hier zur englischen Seite. Dort gibt es auch einen Discussion Guide zum Buch.
Außerdem habe ich auch noch eine Version für den Schulunterricht von Klett sowie reclam gefunden.

Kommentare:

  1. Klasse Rezension! Ich habe das Buch damals verschlungen! Ich habs einfach in eins durchgelesen, ist bis heute eins meiner Lieblingsbücher :)
    LG Scarlet (von https://scarlettheredsite.wordpress.com/ )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für dein Kompliment. Ja, das Buch kann man auch gut an einem Stück lesen. Ich brauchte zwischendrin dennoch die ein oder andere Pause.

      LG, Moni

      Löschen
  2. Vielen Dank für deine aussagekräftige Rezension. Dieses Thema wiegt schwer, aber dennoch hört es sich für mich auch wertvoll und interessant an. Dieses Buch werde ich mir auf jeden Fall merken, denn der beschriebene Sog klingt schon sehr verlockend.

    Liebe Grüße

    Nisnis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nisnis,

      Ich denke auch, dass man aus dem Buch auch viel Wertvolles für sich ziehen kann.
      Danke für deinen lieben Kommentar und viel Spaß beim Lesen.

      LG, Moni

      Löschen
  3. Ich hab das Buch damals in Englisch kurz nach Erscheinen gelesen und habe es geliebt. Gerade wegen dem Thema und zu der Zeit war es auch einfach etwas ganz ganz anderes. An die Serie habe ich mich noch nicht herangetraut. Ich hab ein bisschen Angst, dass sie mir die Erinnerung an das Buch zerstört. Aber irgendwann werde ich es sicher wagen.

    Viele Grüße, Ramona (#litnetzwerk)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wünsche dir viel Spaß bei der Serie, wenn du sie noch schaust. Viele sagen auch, dass es das Buch sogar noch erweitert, weil hier andere Aspekte mit in den Vordergrund rücken.
      Ich selber habe die Serie aber bisher auch nicht gesehen.

      LG, Moni

      Löschen
  4. Ich habe das Buch in meiner Jugend gelesen und vor Kurzem natürlich auch die Serie auf Netflix gesehen. Aber erstmal zum Titel: Ich finde es auch komisch, warum sich Originaltitel und deutscher Titel so stark unterscheiden, das konnte ich noch nie verstehen. Entweder hätte man den englischen behalten können oder den übersetzt, weil das ja auch den Inhalt besser wiedergibt.

    Aber mal zum Inhalt: Das Buch ist bei mir ja schon etws her, aber es hatte mich damals auch berührt und zum Nachdenken gebracht, jedoch finde ich, dass es einige Schwächen aufweist. Ich fand es zum Beipsiel schade, dass wir keine Interaktion zwischen den Kasettenempfängern haben, nur Hannahs Sichtweise hören und ihre Eltern keine Rolle spielen. In der Serie sind diese Dinge relevant und deshalb finde ich die Serie letzten Endes sogar besser als das Buch, weil man die kleinen Makel noch ausradiert. Jedoch würde ich das buch auch Niemandem ab 13 empfehlen, denn das ist doch etwas Jung. Ich hatte es gelesen da war ich 16. Die große Stärke ist in meinen Augen aber auch die Steigerung, dass es mit kleinen Dingen anfängt und dann zunimmt, denn das zeigt, dass auch unbedachte Aussagen andere verletzten können und wir nie wissen können, was sonst noch so in deren Leben passiert. Hinzu kam auch, dass mir viele der Dinge auch bekannt vorkommen und mir manches in ähnlicher Form auch passiert ist. Besonder gut finde ich aber, dass man über ein Tabuthema endlich spricht. Es gibt zwar vor allem an der Serie starke Kritik, aber persönlich bin ich der Meinung, dass es nichts bringt ein Thema todzuschweigen und es überhaupt nicht zu addressierne, so wie es bisher der Fall war.

    Lg Nicole
    #litnetzwerk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Nicole,

      Ich denke mir bei sowas immer, dass der Autor sich immer was dabei gedacht, nur ihre und ein bisschen Clays Sicht zu zeigen, aber kann mir tatsächlich gut vorstellen, dass die Umsetzung eine tolle Ergänzung zum Buch ist und dementsprechend auch andere Dinge in den Fokus rückt.

      LG, Moni

      Löschen
  5. Ich hab ja bisher weder angefangen dei Serie zu sehen, noch das Buch gelesen. Genau aus dem Grund, den du ansprichst..ich weiß nicht ob ich das im derzeitigen Verfassungszustand lesen könnte, ohne mich damit zu fertig zu machen, aber interessieren würde es mich ja dennoch brennden. Aber es läuft mir ja auch nicht weg, irgendwann kommt bestimmt der Tag, an dem ich mir sichr bin, dass ich es jetzt lese kann und möchte :). glg Franzi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann würde ich im Moment tatsächlich auch davon abraten, das Buch zu lesen. Aber vielleicht hast du ja auch jemanden mit dem du über das Gelesene reden kannst? Das finde ich bei dem Buch auch wichtig, dass man sich austauscht.

      LG, Moni

      Löschen
  6. Dieses Buch und die Erwähnung der Serie ist mir in den letzten Wochen schon mehrfach begegnet. Die Rezensionen dazu lese ich sehr gern, weil sich eben jeder sein eigenes Bild dazu macht und die persönlichen Ansichten darin mit einfließen lässt. Jede Rezension hat mich darin bestärkt, dieses Buch auch selbst lesen zu wollen, wenn das Thema auch kein einfaches ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr schln, so soll das sein Bei dem Buch muss man sich glaube ich auch wirklich selber eine Meinung bilden, auch wenn ich den Austausch zu dem Buch mit anderen sehr wichtig finde. Jeder zieht hier glaube ich andere Sachen aus dem Buch.

      LG, Moni

      Löschen
  7. Liebe Moni
    Eine sehr gelungene Rezension! Sehr schön finde ich auch deine Leseempfehlung. Es ist schön zu sehen dass du dir Gedanken machst, was das Buch in einem auslösen könnte und man nicht alleine damit sein sollte.
    Ich habe das Buch vor drei oder vier Jahren gelesen und war wirklich begeistert davon. Ich finde es auch jetzt toll, wie durch die Serie das Buch und somit auch das Thema wieder mehr Aufmerksamkeit bekommt. Allerdings sollte man auch nicht vergessen, dass das Buch durchaus seine Probleme hat. Suizid sollte kein Ausweg sein bzw. sollte keiner sein müssen. Hannah bekommt erst nach ihrem Tod so viel Aufmerksamkeit und ich hoffe sehr, dass vor allem die jüngeren Leser jemanden haben, mit dem sie über das Buch und auch die Serie reden können. Nicht dass die ein falsches Bild geliefert bekommen à la "Ich mach das jetzt wie Hannah".
    Liebe Grüsse
    Julia
    #litnetzwerk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia,

      Danke für dein Kompliment. Da haben wir dann ja auf jeden Fall eine sehr ähnliche Meinung. Das Thema ist halt auch sehr schwierig und in diesem Buch bekommen wir mehr oder weniger nur Hannahs Sicht mit und wie Clay das Ganze aufnimmt. Ein Buch zum gleichen Thema mit einem anderen Schwerpunkt wäre sicher auch interessant zu lesen. Die Serie habe ich bisher noch nicht gesehen, aber ich kann mir gut vorstellen, dass diese noch weitere Ebenen hinzufügt.

      LG, Moni

      Löschen
  8. Hallo Moni,
    Ich habe die Serie auf Netflix gesehen und war ziemlich begeistert davon, obwohl ich auch einige Kritikpunkte bei der Umsetzung sehe.
    Aber die Serie hat mich auf jeden Fall sehr neugierig auf das Buch gemacht. Und nach deiner tollen Rezension würde ich am liebsten gleich losrennen und mir das Buch besorgen.
    Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
  9. Ich fand das Buch auch sehr fesselnd und wollte unbedingt wissen, was das für Gründe gewesen sein können, die sowas auslösen. Als ich es vor 5 (?) Jahren das erste mal gelesen habe, konnte ich nicht alle nachvollziehen, aber mittlerweile verstehe ich die Hauptfigur besser. Ob es so richtig ist, den Charakteren die Verantwortung zu geben, wage ich auch zu bezweifeln, aber es erreicht auf jeden Fall beim Leser das, was es soll: Man macht sich Gedanken darüber, wie auch Dinge, die man selbst unbedeutend findet, andere stark beeinflussen können. Allein dafür würde ich es schon voll empfehlen, wobei ich da natürlich auch die Einschränkung machen würde, dass man es lieber nicht lesen sollte, wenn man bei dem Thema empfindlich reagiert.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen