Sonntag, 28. Mai 2017

#Autorinnenzeit - Astrid Fitz: Unter dem Banner des Kreuzes

www.svenhensel.de #Autorinnenzeit

Der Autor Sven Hensel hat den Monat Mai dazu ausgerufen Autorinnen zu unterstützen. Jeder, der mag, kann sich hieran beteiligen. Nähere Infos zu der Aktion findet ihr auf der Webseite von Sven Hensel.

Ich möchte euch diesen Monat historische Romane von tollen Autorinnen vorstellen. Heute habe ich für euch den folgenden Roman im Gepäck:

"Unter dem Banner des Kreuzes" von Astrid Fitz

  

Astrid Fitz - Unter dem Banner des Kreuzes
Quelle: Rowohlt/Wunderlich
Astrid Fitz entführt uns in ihrem historischen Roman ins 13. Jahrhundert. 1212 fanden die Kinderkruezzüge statt, von denen ich vorher noch nie etwas gehört hatte. Die 17jährige Anna leidet sehr unter ihrem gewalttätigen Vater und beschließt zu fliehen und dem Aufruf eines Knappen zu folgen, der dazu aufruft Jerusalem von den Ungläubigen zu befreien. Anfangs noch von vielen bejubelt, schlägt die Stimmung auf dem Weg schnell um. Die Ernten sind schlecht und so müssen die Kinder auf dem Kreuzzug bald Hunger und Schmerzen ertragen.
Mich hat dieser historische Roman sehr beeindruckt. Die Autorin schildert das Schicksal der Kinder sehr eindrucksvoll und spannend. Ihre Ängste und Nöte, aber auch die Naivität im Glauben an Gott werden glaubhaft geschildert, so dass ich mich ein stückweit in die Personen hineinversetzen konnte.
Die Sprachwahl zeigt, dass sich eher das einfache Volk und arme Leute dem Kreuzzug angeschlossen haben. Diese haben oftmals keinen anderen Ausweg aus ihrem armen Leben gesehen und schöpften Hoffnung aus dieser Pilgerreise. Aber nicht nur Kinder waren dabei, sondern auch einige Erwachsene und ältere Leute.
Ich habe sehr mit den Personen mitgefiebert und bin dem Schicksal der Kinder gerne gefolgt. Auch wenn der Kreuzzug von Hunger und Schmerzen geprägt war, so gab es doch auch Szenen in denen man schmunzeln konnte oder in denen man sich freuen konnte, dass die Pilgertruppe Glück hatte, auch wenn es manchmal vielleicht ein bisschen zu viel Glück war.
Zum Ende des Buches gab es einen Teil der Geschichte, den man meiner Meinung nach auch hätte kürzen oder weglassen können. Mein Leseerlebnis hat dies aber kaum getrübt.
Bis auf den 10jährigen Hirtenknaben Nikolaus sind alle Personen im Buch erfunden. Da die Anzahl der Personen überschaubar ist, gibt es in diesem Roman kein Personenverzeichnis. Kartenmaterial, dass die Route der Kinder zeigt, ist im Buchrücken vorhanden und auch ein ausführliches Nachwort, in dem die Autorin noch etwas mehr zu den Hintergründen und ihrer Recherche erzählt, fehlt nicht.
Alles in allem also ein empfehlenswerter Roman, für alle historisch interessierten Leser.

Weitere Infos über die Autorin und ihre sozialen Kanäle findet ihr unter den folgenden Links:

Kommentare:

  1. Liebe Moni,
    ich lese die historischen Romane von Astrif Fritz sehr gerne. "Unter dem Banner des Kreuzes" ist aber meiner Meinung eines ihrer schwächsten Bücher...trotzdem aber geschichtlich sehr interessant.
    Liebe Grüße
    Martina
    http://martinasbuchwelten.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde sicher noch weitere Bücher der Autorin lesen. ;)
      LG, Moni

      Löschen
  2. Das Buch klingt sehr interessant. Von den Kinderkreuzzügen habe ich zwar schon gehört, aber mich noch nie damit beschäftigt. Ich hab es mir gleich mal aufgeschrieben. Die Autorin kannte ich noch nicht. Danke fürs Vorstellen bei dieser interessanten Aktion.

    Liebe Grüße
    Mona

    #litnetzwerk

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    von der Autorin habe ich früher auch einige Bücher gelesen. Ich mag es dass sie so gut recherchiert und dadurch absolut informativ schreibt. Momentan lese ich kaum historische Bücher, würde wenn aber auch immer wieder zu Astrid Fritz greifen.

    Was du über das Buch schreibst klingt auch echt gut.

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  4. Das klingt sehr interessant. In der letzten Zeit greife ich nur sehr selten zu historischen Romanen, aber ich habe vor einigen Jahren "Die Hexe von Freiburg" von Astrid Fritz gelesen und fand es großartig - super spannend, sehr ergreifend und vor allem auch gut recherchiert. Danke für Deinen Tipp!
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen