Sonntag, 4. September 2016

Rezension: "Mightier Than the Sword/Die Wege der Macht" von Jeffrey Archer

Jeffrey Archer - Mightier than the sword
Quelle: Macmillan / St. Martin's Press

"Mightier Than the Sword" von Jeffrey Archer ist der 5. Teil der Clifton Chronicles rund um die Familie Barrington und Clifton. Erstmals erschienen ist dieser Roman im Februar 2015 im St. Martin’s Press-Verlag. Am 10.04.2017 wird dieser auf deutsch unter dem Titel „Die Wege der Macht“ im Heyne-Verlag erscheinen.

MV Buckingham, Jungfernfahrt, 1964: Gleich zu Anfang dieses 5. Teils erfahren wir, ob die Familie Barrington und Clifton den feigen Anschlag, von Don Pedro Martinez in Auftrag gegeben, überleben werden.
Auch die Barrington Shipping Line gerät in diesem Teil wieder unter Beschuss. Darüber hinaus muss sich Emma Clifton in einem Prozess gegen Lady Virginia Fenwick verteidigen.
Harry Clifton hat sich der Befreiung Anatoly Babakovs und der Veröffentlichung dessen Buches „Uncle Joe“ verschrieben. Ein Buch, das die schonungslose Wahrheit über den Diktator Josef Stalin ans Licht bringen soll.
Giles Barringtons politische Kariere kommt ins Stocken als er sich auf einer Reise nach Ost-Berlin auf eine Nacht mit der ihm zugeteilten Übersetzerin einlässt und Sebastian Clifton verliert bei seinem beruflichen Aufstieg bei der Farthings Bank für kurze Zeit seine Prinzipien aus den Augen und muss so den Verlust seiner großen Liebe in Kauf nehmen.
Wie man aus dem kleinen Inhaltsüberblick sieht, passiert auch in diesem Teil wieder sehr viel im Leben der Barringtons und Cliftons. Beide Familien haben mit Rückschlägen zu kämpfen, aber auch Erfolge gibt es zu vermelden. So spannend wie der letzte Teil geendet hat, so spannend fängt dieser nächste Teil auch wieder an. Sebs Weg in diesem Teil war interessant mitzuverfolgen. Bei der Farthings Bank steigt er immer weiter auf, auch ohne ein Studium in Cambridge. Leider steigt ihm dieser Erfolg zu Kopf und diese Seite an ihm zu sehen war nicht wirklich schön. Ein Fehler, der ihn wahrscheinlich sein ganzes Leben verfolgen wird. Dies macht die Geschichte wiederum insgesamt authentischer. Es wäre schon sehr verwunderlich, wenn keiner der lieb gewonnenen Charaktere Fehler machen würde.
Den englische Titel finde ich passender zu dem Buch. Die Stelle des Buches, die im Original auf Englisch titelgebend war, hat mich sehr zum Schmunzeln gebracht. Gerade Harry Clifton hat mich in diesem Teil wieder sehr für sich begeistern können. Sein Mut für einen in der Sowjetunion gefangenen Autor einzutreten, der die Wahrheit über Stalin in der ganzen Welt verbreiten will, hat mich sehr beeindruckt und auch, dass er fest zu seinen Prinzipien steht und diese auch in brenzligen Situationen nicht über Bord wirft. Auch sein Fähigkeit, sich Dinge Wort für Wort merken zu können, wird in diesem Teil eine wichtige Rolle spielen.
Ansonsten kann ich nur sagen, dass Jeffrey Archer seinem Stil treu geblieben ist. Wer die ersten 4 Teile bereits gelesen hat, weiß worauf er sich hier einlässt. Die Geschichte ist weiterhin gut erzählt und man fiebert gerne mit den Protagonisten mit und möchte natürlich, dass es letztendlich gut ausgeht für die Personen, die man ins Herz geschlossen hat.
Das Buch endet wie immer mit einem Cliffhanger. Diesen finde ich allerdings nicht so fies wie in so manchem vorherigen Teil. Auch den 6. Teil werde ich somit bald in Angriff nehmen, so dass ich pünktlich zu November für Teil 7 bereit bin.


Fazit: Besser als Teil 4, der für mich ein paar Längen aufwies. Ich vergebe 4 Sterne und kann ruhigen Gewissens die weitere Lektüre dieser tollen Familiengeschichte empfehlen.

1 Kommentar:

  1. Hallo Moni :)

    da ich gerade den 4. Band auf deutsch gelesen habe und dieser ja mit einem fiesen Cliffhager endet, musste ich doch mal schauen, was mich im 5. Band erwartet - und das hört sich sehr vielversprechend an! :)

    Da erwartet uns ja noch einiges. Ich warte dann mal geduldig bis zum April 2017. ;)

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen