Dienstag, 21. April 2020

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese „Leben“ von Uwe Laub und bin auf Seite 199/384.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
„Trotz seiner Länge von rund 500 Kilometern war der Rio Jandiatuba nur einer von vielen Nebenflüssen des gewaltigen Amazonasstroms.“

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden?
Interessantes Buch mit einem interessanten Thema. Es geht ums Artensterben, das ein aktuelles Thema ist, was in diesem Buch mit einer akuten Bedrohung auch für die Menschen einhergeht. Einiges ist noch sehr undurchsichtig und bleibt sehr vage, weswegen ich nicht direkt drin war. So langsam kommt ein bisschen mehr Licht ins Dunkel und ich denke gerade das letzte Drittel des Buches wird noch sehr spannend. Die Meldungen vor jedem Kapitel finde ich sehr gelungen, weil die glaube ich die Entwicklung in den Medien ganz gut abbilden. Als Beispiel: Die wahre Bedrohung ist noch nicht mal ansatzweise bekannt, aber es gibt immer mehr kranke Menschen, die auch der Arbeit fernbleiben und das Handelsblatt titelt etwas von schlechter Arbeitsmoral, weil sich mehr Menschen krank melden. Finde ich irgendwie passend.

4. Rückblick auf das 1. Quartal. Was war dein Highlight und was war die größte Enttäuschung?
Es war ein Quartal mit ziemlich vielen durchschnittlichen Büchern. Neon Birds war zum Jahreswechsel auf jeden Fall ein absolutes Highlight, aber weitere 5 Sterne Bücher gab es bisher nicht. Ich hatte einige Bücher mit 3 oder 4 Sternen. Einen totalen Flop gab es glücklicherweise nicht. "Die Kinder der Zeit" hat insgesamt nur 3 Sterne bekommen, aber den Teil mit den intelligenten Riesenspinnen, die sich eine eigene Gesellschaft aufbauen, fand ich sehr spannend. Der erste Band der Scythe-Reihe ist mir auch in Erinnerung geblieben, weil ich anfangs einfach nur geschockt war.
  
Ich bin gespannt auf die Bücher, die ihr lest und werde im Laufe des Tages und der Woche sicher auch ein bisschen zum Stöbern kommen.