Dienstag, 7. Mai 2019

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese „Die Zarin und der Philosoph“ von Martina Sahler und bin bei 83%.
Außerdem lese ich im Rahmen von #bbfliest auf twitter „The Mister“ von E L James und bin bei 64%.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Die Zarin und der Philosoph: „Blass stiegg die Sonne am Vormittag am Himmel auf, die Schneewolken reflektierten schwach das silbrige Licht.“
The Mister: „Alessia wakes listening to the low rumble of Maxim‘s voice.“

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden?
Die Zarin und der Philosoph: Es ist ok, aber es begeistert mich nicht. Mir ist das Ganze zu politisch. Es geht um Katharina die Große und St. Petersburg. Es wird gezeigt wie sie herrscht und dass sie eine gewisse Ausstrahlungskraft hat, aber da ist eben auch der Konflikt, dass sie Russland einerseits reformieren möchte, aber auf der anderen Seite dennoch autokratisch regieren möchte. Gepaart wird dies mit einem revolutionären Geheimbund, der sich als philosophischer Zirkel tarnt.

The Mister: Bewerten möchte ich das Buch gar nicht wirklich. #bbfliest ist in gewisser Weise auch ein kleiner Läster-Treff und es macht Spaß mit den Leuten gemeinsam das Buch zu lesen. Ansonsten hätte ich wohl schon abgebrochen, weil die ersten 30% des Buches so rein gar nichts passiert außer das Alessia für Mister Maxim putzt. Ich habe auch Shades of Grey gelesen und das war literarisch gesehen auch kein Highlight, aber da gab es irgendwie eine gewisse Spannung zwischen den beiden und es hat mich gut unterhalten.

4. Angenommen du wärst kreativ genug dein eigenes Buch zu schreiben, über was würdest du schreiben wollen und in welchem Genre siedelst du dich an?
Ich glaube wir sind alle kreativ genug, um uns eine buchwürdige Geschichte auszudenken, aber man braucht eben auch das Talent zum Schreiben. Ich habe noch nie das Bedürfnis verspürt ein Buch zu schreiben und mir würde auch das nötige Talent fehlen, obwohl ich denke, dass man durchaus viel dazulernen kann, um seinen Schreibstil zu verbessern. Wenn ich schreiben würde, dann wohl in dem Genre, dass ich am meisten lese und das wären historische Romane. Das Recherchieren drumherum ist wahrscheinlich anstrengend und spannend zugleich.

Ich bin gespannt auf die Bücher, die ihr lest und werde im Laufe des Tages und der Woche sicher auch ein bisschen zum Stöbern kommen.