Dienstag, 27. März 2018

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese „Lieber tot als Sklave“ von Udo Weinbörner und bin bei 81%.
Außerdem habe ich mit dem 2. Teil der Königschroniken "Ein Reif von Bronze" von Stephan M. Rother angefangen. Hier bin ich auf Seite 73.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Lieber tot als Sklave: „Die Bootsleute Hull und Jessen wurden angewiesen, für Bewegung und Belustigung an Deck zu sorgen.“

Ein Reif von Bronze: „Brennen! Ihr werdet brennen!“

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden?
Lieber tot als Sklave: Für mich ein eher mittelmäßiger Roman. Es ist auf jeden Fall interessant etwas über eine lokale Persönlichkeit aus der Vergangenheit zu lernen. Der Autor hat auch von meinem Gefühl her gut recherchiert und schildert beispielhaft eine Fahrt mit einem Sklavenschiff. Dadurch, dass Hark Nickelsen selber einmal Sklave war, behandelt er die Sklaven besser als sonst üblich. Was bei so manchem natürlich auch auf Unverständnis stößt. Gerade am Anfang sprang das Buch sehr zwischen den Perspektiven, was mich teilweise doch sehr aus dem Lesefluss rausgebracht hat. In dem Moment war mir dann auch das eingebrachte Öömrang einfach zu viel. Und manchmal ist die Geschichte mehr Sachbuch als Roman.

Ein Reif von Bronze: Diesmal bin ich schon besser auf den Schreibstil des Autors eingestellt. Er schreibt sehr ausschweifend und erzeugt damit sehr gut Stimmungen. Allerdings lässt es sich für meinen Geschmack nicht wirklich schnell weglesen, sondern man muss sich schon ein bisschen konzentrieren. Das Buch fängt aber auf jeden Fall sehr spannend an. Eine neue Person ist dazu gekommen und ich bin sehr gespannt, wo hin sich das Ganze entwickelt. Es ist auf jeden Fall eine sehr interessante Welt.

4. Hast du ein "Kaffeetischbuch", das in der Nähe der Couch liegt, damit Gäste es auch mal zum Blättern in die Hand nehmen?
Nein, ich bin ehrlich gesagt auch nie auf die Idee gekommen, das würde bei meinen Gästen in der Regel auch keine Aufmerksamkeit bekommen. Meine Freunde lesen in der Regel nur selten oder gar nicht und wenn dann was ganz anderes als ich.

Ich bin gespannt auf die Bücher, die ihr lest und werde im Laufe des Tages und der Woche sicher auch ein bisschen zum Stöbern kommen.