Dienstag, 3. Oktober 2017

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese "A Column of Fire/Das Fundament der Ewigkeit" von Ken Follett und bin bei 37%.
Außerdem lese ich "Qualityland" von Marc-Uwe Kling und bin hier bei 10%

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
A Column of Fire: "The weather became colder als Sylvie climbed through the foothills of the Alps towards Geneva."

Qualityland: "Sandra ist endlich befördert worden und gleich darauf zwei Level aufgestiegen."

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden?
A Column of Fire: Ken Follett setzt das Drama wieder sehr geschickt. Die Schauplätze sind sehr interessant gewählt. Es gibt den Religionskonflikt zwischen Katholiken und Protestanten in ganz Europa und wir erleben diesen Konflikt aus verschiedenen Blickwinkeln. Königin Elizabeth steht in Europa mit ihrer Toleranz gegenüber den Protestanten recht einsam da. In Frankreich wird nach dem Tode des Königs versucht den Katholizismus zu stärken und die Protestanten wieder weiter zurückzudrängen. Spanien ist sehr konservativ eingestellt und hier gibt es sogar einen Inquisitor, der überhaupt gar keine anderen Religionen duldet. Man kommt aber auch ins weltoffene Antwerpen, wo weder Hautfarbe noch Religion eine große Rolle spielen, sondern es eben ums Geschäft geht.

Qualityland: Die ersten 10% finde ich schon grandios und ich freue mich schon aufs weiterlesen. Ich lese übrigens die dunkle Version für Apokalyptiker. Für Optimisten gibt es die helle Version. Der Sarkasmus, die Doppeldeutigkeit und die Aktualität dieses Buches stimmen einfach. Bei manchen Dingen frage ich mich fast, wie Marc-Uwe Kling das schon vorausahnen konnte. Es lässt sich auf jeden Fall mega gut lesen, bringt einen zum Lachen, erschreckt einen aber auch, weil man sich so manches Mal gar nicht mehr so weit von seiner Zukunftsvision entfernt sieht.

4. Wie steht ihr Selfpublishern gegenüber? Lest ihr selbstaufgelegte Bücher?
Ich bin da eher skeptisch was Selfpublisher angeht, obwohl ich ehrlich zugeben muss, dass ich noch gar keinen richtigen Selfpublisher gelesen habe. Bei dem Buch, dass ich von Amazon Publishing gelesen habe, war es im Endeffekt eine Autorin, die unter anderem Namen auch schon im Verlag veröffentlicht hat. Bei dem Buch hat mir dann aber doch einiges gefehlt, was ich gerne in historischen Romanen habe. Falls jemand gute historische Empfehlungen von einem Selfpublisher hat, immer her damit. Am liebsten bitte gut recherchiert, mit einem ausführlichen Nachwort und Personenverzeichnis und bitte keine Geschichten nur mit historischem Setting. Das ist nicht so meins. ;)



Ich bin sehr gespannt auf eure Erfahrungen mit Selfpublishern.