Dienstag, 27. September 2022

Monis (Zeit)Reise-Update #99: „Drachenbanner“ von Rebecca Gablé

                 

Monis Zeitreise Update

Auf in die nächste Runde Monis Zeit(Reisen)-Update. Ich stelle euch meine aktuelle Lektüre vor, wie weit ich schon gelesen habe, wie ich das Buch bisher finde und warum ich das Buch ausgewählt habe.

Welche Buch lese ich gerade?
Die dritte Woche der Leserunde zu „Drachenbanner“ von Rebecca Gablé hat begonnen und ich bin bei 50%.
Auch bei „Seven Devils“ von Laura Lam und Elizabeth May habe ich weitergelesen. Hier bin ich bei 33%.

„»Ich fürchte Donner und Blitz über die Maßen, aber bei Gott, Simon de Montfort fürchte ich mehr als allen Donner und alle Blitze der Welt.« König Henry III, 1258“ (50%)

Worum geht es in dem Buch?
England, 1238: Adela of Waringham wird an den Hof von Prinzessin Eleanor Planagenet geschickt. Sie muss ihre gewohnte Umgebung und ihren Milchbruder Bedric verlassen, der als Leibeigener in Waringham lebt. Adela heiratet einen Ritter und Bedric schuftet zunächst weiter als Leibeigener. Doch die Willkür des Earl of Waringham setzt ihm zu und so flieht er in den Dienst von Simon de Montfort, nichtsahnend, das Adela von ihm schwanger ist. Es soll lange dauern bis sie sich wiedersehen. 1258 bricht ein Krieg aus, der von Missernten und Seuchen getrieben, die Geschicke Englands maßgeblich verändern soll.

Wie gefällt es mir bisher?
Der perfekte erste Abschnitt hat mittlerweile ein paar Risse bekommen. Es gefällt mir immer noch sehr gut, aber teilweise sind mir die Zufälle doch ein bisschen zu offensichtlich. Die Themenschwerpunkte dieses Romanes gefallen mir weiterhin sehr gut. Ich mag es, dass hier der Fokus mal ein bisschen mehr auf der untersten Schicht liegt. Es gibt hier die Perspektive von Adela, die zum Adel gehört und Bedric, einen Leibeigenen. Bedrics Anteile waren für mich bisher gefühlt größer und wir waren weniger beim Adel und dem König dran.

Warum wollte ich das Buch unbedingt lesen?
Die Antwort dürfte hier klar sein. Rebecca Gablé ist für mich die unangefochtene Königin des historischen Romans und es ist ein Waringham. Ich musste dieses Buch einfach lesen. Ich würde allerdings auch nochmal einen Helmsby nehmen.

Rezensionen zu bisher gelesenen Büchern: