Dienstag, 5. Juli 2022

Monis (Zeit)Reise #87: „Amerikas Gotteskrieger“ von Annika Brockschmidt / „The Beekeeper of Aleppo“ von Christy Lefteri

      

Monis Zeitreise Update

Auf in die nächste Runde Monis Zeit(Reisen)-Update. Ich stelle euch meine aktuelle Lektüre vor, wie weit ich schon gelesen habe, wie ich das Buch bisher finde und warum ich das Buch ausgewählt habe.

Welche Buch lese ich gerade?
Ich lese „Amerikas Gotteskrieger“ von Annika Brockschmidt und bin auf Seite 173/416.
Als Zweitbuch lese ich noch einen Roman. Bei „The Beekeeper of Aleppo“ von Christy Lefteri bin ich bei 27%.

Amerikas Gotteskrieger: „Als technische Neuerungen wie das Radio in den 1920er Jahren Einzug in amerikanische Wohnzimmer hielten, erkannten auch religiöse Protagonisten das Potenzial des neuen Mediums.“ (S.173)

The Beekeeper of Aleppo: „When Afra wakes up in the morning she asks me why she can smell flowers.“ (27%) 

Worum geht es in dem Buch?
Amerikas Gotteskrieger: Es geht um die Religiöse Rechte in Amerika und ihr Netzwerk und wie sie die Demokratie in Amerika gefährden.

The Beekeeper of Aleppo: Hier geht es um ein Ehepaar, das aus Syrien flüchten muss, nachdem der Bürgerkrieg ausgebrochen und nach Aleppo gekommen ist. Vor dem Krieg war Nuri ein Bienenhüter und seine Frau Afra eine Künstlerin. Sie hatte ein einfaches, aber schönes Leben, das durch den Krieg zerstört wird. Afra hat dabei so schreckliche Dinge gesehen, dass sie erblindet ist. Eine beschwerliche Reise liegt vor ihnen, die durch die Türkei und Griechenland führt und mit der Unsicherheit verbunden ist, was sie in Großbritannien erwartet. Sie müssen nicht nur ihre Verluste verarbeiten, sondern auch den Weg zurück zueinander finden.

Wie gefällt es mir bisher?
Amerikas Gotteskrieger: Keine leichte Kost und man muss sehr konzentriert lesen. Die ersten Kapitel wurde ich ein bisschen von den ganzen Namen und Organisationen erschlagen, mittlerweile geht es etwas besser. Es ist erschreckend, was streng gläubige Christen denken und ich wusste auch nicht, wie viele unterschiedliche Strömungen es alles gibt. Die Religiöse Rechte möchte einen christlichen Gottesstaat gründen. Die Gesetzgebung soll von der Bibel beeinflusst sein, die Trennung von Kirche und Staat soll aufgehoben werden, der Sozialstaat soll abgeschafft werden und es wurde ein so gutes Netzwerk aufgebaut, so dass in der Republikanischen Partei quasi niemand mehr erfolgreich werden kann, der die Forderungen der Religiösen Rechten bzw. Christlicher Nationalisten nicht erfüllt. Ich tue mich schwer, ob das wirklich so extrem ist, wie in dem Buch beschrieben wird, aber Fakt ist, dass diese Minderheit mit einigen ihrer Vorhaben Erfolg hatte, dazu gehört zum Beispiel das jüngste Urteil des Surpreme Court zum Thema Abtreibung, dass in den letzten Tagen in den Nachrichten war. Ich bin gespannt, bei welchen Themen dieses Buch noch recht haben wird. Es war in diesem Buch und in den letzten Tagen auch auf Twitter. Das nächste werden laut dem Buch und Twitter dann die LGBTQIA*-Rechte sein, die beschnitten werden und das wird unter dem Deckmantel der „Familienwerte“ geschehen, womit die traditionelle Ehe zwischen Mann und Frau mit Kindern gemeint ist.

The Beekeeper of Aleppo: Ich mag das Buch sehr. Nuri und seinem Geschäftspartner liegt viel an dem Wohlergehen ihrer Bienen. Den Bürgerkrieg bekommen sie aus der Sicht des Zivilisten mit und es passieren Ereignisse, die sie dazu bewegen zu fliehen. Das Buch springt immer wieder zwischen der Asylunterkunft in Großbritannien und Nuris und Afras Flucht aus Syrien hin und her. Ab und zu bekommt man auch Einblicke ins Leben vor dem Bürgerkrieg. Das Buch lässt sich gut lesen, die Geschichte berührt mich. Ich finde es wird deutlich, dass niemand einfach nur so und ohne Not aus seiner Heimat flieht. Der Ausgang dieser Flucht ist ja noch nicht mal sicher. Die Schmuggler können einen betrügen und einfach das Geld abzocken. Man wird erwischt und erschossen. Man wird erwischt und landet in einem menschenunwürdigen Flüchtlingscamp. Man schafft die Flucht und der Asylantrag wird abgelehnt und man wird zurück geschickt. Das macht man nicht einfach so, wenn es in der Heimat Möglichkeiten gibt.

Warum wollte ich das Buch unbedingt lesen?
Amerikas Gotteskrieger: Ich hatte es bei der bpb gekauft als ich einen tweet dazu gesehen habe, dass es dort verfügbar ist und das Urteil des Surpreme Court zum Thema Abtreibung hat mich an das Buch erinnert. Das Buch wurde ja sehr heiß diskutiert und die Autorin hatte nach Veröffentlichung auch einen Shitstorm zu diesem Buch.

The Beekeeper of Aleppo: Ich meine das Buch habe ich auf Goodreads gesehen und fand den Klappentext interessant. Es ist mal ein ganz anderer Schuaplatz mit dem man sich sonst so gar nicht beschäftigt - zumindest ich nicht und da dachte ich mir, aus diesem Buch kann ich bestimmt etwas mitnehmen.

Rezensionen zu bisher gelesenen Büchern:
Es ist das erste Buch der Autorin/des Autors, das ich lese.